1. Home
  2. /
  3. Landwirtschaft
  4. /
  5. Die Stimme deines Landwirts: Hof Birnstingl

Die Stimme deines Landwirts: Hof Birnstingl

Liebe CrowdFarmer,

Wir möchten dir gerne ein wenig über uns und unsere Arbeit berichten. Es war uns eine große Freude, dir unsere Äpfel und unsere Säfte in der vergangenen Saison liefern zu dürfen. 

Änderung bei den Baumadoptionen für Saft 

Es gibt bei den Saftpatenschaften eine große Neuigkeit: Bisher gab es nur ein Paket Saft mit 6 Litern pro Patenschaft, obwohl dein Patenbaum um die 30 Liter Saft produziert! Viele CrowdFarmer haben sich bei uns gemeldet, und uns um eine Nachschublieferung zu einem späteren Termin gebeten. Um dies zu ermöglichen, haben wir ein wenig an den Patenschaften gewerkelt: Du kannst nun bei der Patenschaft entscheiden, ob du 2, 3, 4 oder 5 Saftkisten deines Baumes in Anspruch nehmen möchtest, und diese über das Jahr verteilt zu verschiedenen Terminen bestellen. Wir pressen den Saft nur mit den voll reifen frischen Äpfeln, so wird nach und nach unser Tank gefüllt, bis alle Sorten reif sind, so bekommt man einen schönen Cuvet aus dem Obstgarten. 

Nun machen wir aber mehrere Abfülltermine  – so bekommst du unterschiedliche  Saftaromen nach   Hause, ohne großen Stauraum zu benötigen. Die billigen Säfte am Markt werden oft mit Lageräpfel hergestellt, welche eine lange Kühlkette durchlaufen haben und dann, bevor sie ganz verderben, oft noch schnell verpresst werden, bevor sie unverkäuflich werden. Genau das ist der Unterschied zu unserem Saft, wir nehmen nur die frischen direkt gepflückten Äpfel mit kleinen optischen Fehlern. 

Diese Änderung betrifft sowohl den Quittensaft als auch den Apfelsaft. Wir möchten dich daher bitten, deine Patenschaft in dem neuen Projekt zu “verlängern”. Wenn du hier klickst, kannst du deine Apfelbaum-Patenschaft für Apfelsaft aufrechterhalten, indem du eine neue Adoption abschließt. Wenn du hier klickst, kannst du deine Quittenbaum-Patenschaft für Quittensaft aufrechterhalten, indem du eine neue Adoption abschließt.

Gib dem Baum der neuen Patenschaft den gleichen Namen wie vorher, so können wir ihn zuordnen und du behältst den gleichen Baum mit seinem Schildchen.

Flaschen mit Apfel- und Quittensaft mit einem Karton Äpfel
Zwei Landwirte, die eine Flasche Apfelsaft und einen Karton mit Apfelsaftflaschen in der Hand halten

Apfelversand – Eine abenteuerliche Erfahrung! 

Es war im Vorjahr erstmals eine ganz neue Erfahrung für uns, so viele Apfelbestellungen zu erhalten. Viele von euch CrowdFarmern hatten keinen adoptierten Apfelbaum und haben spontan einzelne Kisten aus   dem Ernteüberschuss bestellt, zum Probieren. Von einer Woche zur nächsten mussten wir also schnell reagieren. Das war nicht einfach! Vielleicht entscheiden sich einige von euch dieses Jahr (wieder) für eine Patenschaft, denn die Reservierung der Anzahl der Apfelkisten und die Festlegung des Liefertermins im Voraus gibt uns unglaublich viel Planungssicherheit und erlaubt uns, Mitarbeiter fest anzustellen und gut zu organisieren. Hier liegt ein großer Vorteil des Adoptionssystems von CrowdFarming, den wir gerne noch mehr nutzen würden. 

Zwei Landwirte mit Apfelkisten

Verpackt – mit Liebe aber ohne Plastik 

Bereits beim Verpacken haben wir uns mit Freude vorgestellt, wie es dir beim Öffnen des Paketes wohl geht, und welche Apfelsorten dir besonders schmecken werden? Dein Paket wurde mit viel Sorgfalt und Liebe verpackt. Wir haben im Vorfeld vieles ausprobiert, um ohne Plastikverpackung auszukommen, sogar das Klebeband konnte letztlich als Papierklebeband gefunden werden. Auch unsere Glasflaschen konnten wir plastikfrei sicher ans Ziel bringen. Hier sind wir tatsächlich stolz auf uns! 

Eine Person, die Apfelsaft in einen Karton packt

Was für eine Alternative zum Supermarkteinkauf! 

Wenn man dem Großhandel liefert, dann muss immer vorzeitig geerntet werden, damit die Früchte noch recht lange lagerfähig sind, wodurch die Aromen sich nicht in ihrem vollen Umfang entwickeln können. Durch deinen Kauf gibst du uns die Möglichkeit, dass wir uns weiterhin mit dem optimalen Reifezeitpunkt von Äpfeln und Quitten im Obstgarten beschäftigen dürfen.  Auch die große Sortenvielfalt können wir dadurch aufrecht halten, es sind Sorten dabei, die du nicht unbedingt im Großhandel bekommen kannst. 

Es ist eine große Freude zu sehen, wohin und in wie viele verschiedene Länder unsere Produkte geliefert werden dürfen. Es ist wie eine unsichtbare Beziehung, die sich hier auftut und uns viel Mut und Freude bereitet hat, wofür wir dir sehr danken möchten. Übrigens hat unsere Tochter mit voller Begeisterung den Dezember-Paketen noch einen Weihnachtsstempel aufgedruckt, vielleicht ist es dem ein oder anderen aufgefallen.

Mit deiner Adoption ist es nun auch möglich geworden die Äpfel- oder Quittensorten bis zu dem Zeitpunkt am Baum ausreifen zu lassen, wo sie vollreif sind und ihr volles Aroma entwickeln konnte, sei es für Saft oder zum direkten Verzehr. Dazu werden für jede Sorte mehrere Pflückdurchgänge gemacht, um auch den “Nachzüglern” die Zeit zu geben auf den Geschmack zu kommen. Die optimale Reife wird belohnt durch ein volles Geschmackserlebnis. Weiters können die Früchte dadurch Sekundärstoffe, Vitalstoffe und und ein ausgewogenes und vielfältiges “Apfel-Mikrobiom” entwickeln. Dazu haben wir auch ein Forschungsprojekt durchgeführt, wozu unsere biologisch dynamischen Äpfel mit konventionell produzierten Äpfeln verglichen wurden. Die Diversität und die Gleichmäßigkeit des Vorkommens von verschiedenen Mikroorganismen waren bei unseren Äpfeln eindeutig höher und schienen besser ausbalanciert zu sein. Auch die Apfelkerne dürfen gegessen werden, denn sie beherbergen eine ganz besonders hohe Anzahl und interessante Zusammensetzung von Mikroorganismen! Für interesessierte hier der Link zu der Studie der Technischen Universität Graz:  https://apfelmikrobiom.tugraz.at/konzept-wissenschaft/

Eine Frau, die Äpfel pflückt, und ein Mann, der geht und einen Eimer mit Äpfeln in der Hand hält
Die Hände einer Person, die Äpfel von einem Apfelbaum pflückt

Ganz was Neues… 

Im Vorjahr durften wir dann auch erstmals eine Weinlese zwischen der Apfelernte einlegen und werden in den nächsten Wochen unseren ersten Bio-Wein von der pilzresistenten Weinsorte „Muscaris“ in Flaschen füllen können. Unser Traum ist es, auch unseren Bio-Wein zukünftig über CrowdFarming zu vermitteln. Vielleicht magst du ja eine Weinrebe bei uns adoptieren. In den Weingärten haben wir  bisher alle Arbeiten von Hand erledigt, es waren keine Maschineneinsätze nötig, wodurch keine Bodenverdichtung und unnötiger Druck auf das sensible Edaphon (Flora und Fauna des Erdbodens = alles was kreucht und fleucht 😉 ) ausgeübt werden musste.   

Rebstöcke mit grünen Weintrauben

Die Quitte – warum eigentlich? 

Als letzte Ernte schließt sich der Jahreskreis mit unseren Quitten, sie wurde kaum weiter gezüchtet und stellt noch so eine Art „Ur-Frucht“ dar, mit all ihren Vorteilen. Der Quitte wird im Volksmund eine wohltuende Wirkung nachgesagt. Man kann die Früchte, die Kerne und sehr wohl auch die Blätter des Baumes für Tees verwenden. Wir haben uns für Quittensaft entschieden, um so länger von  dem besonderen Geschmack und dem Zauber der Quitte umsorgt zu sein. Wir haben festgestellt, dass auch der abgefüllte Saft noch ausbalancierter nachreift, ähnlich dem Wein. 

Eine Hand, die eine Glasflasche mit Quittensaft hält

Quittenbäume sind sehr sensible Bäume und haben mit den sich ändernden Klimabedingungen der letzten Jahre zu kämpfen. Besonders Spätfröste sind sehr gefährlich und haben in den letzten Jahren die Erntemengen immer erheblich reduziert. Im Moment sind wir gerade am Schneiden unserer Obstbäume und der Weingärten, in der Hoffnung, dass die Spätfröste heuer vielleicht ausbleiben.

Wir pflegen unsere Bäume mit viel Liebe und Hingabe das ganze Jahr über, um dann im Herbst die Ernte an euch, liebe CrowdFarmer, zu versenden. Wir wünschen dir alles Gute und freuen uns darüber, wenn du wieder ein Teil unseres Projekts sein möchtest.

Mit herzlichen Grüßen

Birgit und Stefan

Du kannst hier einen Apfelbaum für frische Äpfel adoptieren :pomme:  Deine Apfelbaumadoption vom letzten Jahr hier verlängern.

Höre dir unseren Podcast an

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

What the Field?! Folge 10 – Auro Chocolate: Die Geschichte eines ethischen Kakaounternehmens

Schokolade mag ein beliebter Genuss sein, aber ihre Herstellung ist ethisch fragwürdig. Kelly Go, Mitbegründerin und Geschäftsführerin von Auro Chocolate, versucht, den Status quo zu ändern und hat ein Unternehmen gegründet,...

12 September 2022

Die Kontroverse um regenerative Landwirtschaft

Regenerative Landwirtschaft ist ein Begriff, der erst allmählich definiert wird und bei dem es noch zahlreiche Diskussionen darüber gibt, was er genau bedeutet und was nicht. Wir bei CrowdFarming haben...

02 September 2022

This site is registered on wpml.org as a development site.