1. Home
  2. /
  3. Auswirkung
  4. /
  5. Die Umweltauswirkungen des Transports beim Direktverkauf von Lebensmitteln

Die Umweltauswirkungen des Transports beim Direktverkauf von Lebensmitteln

Die Umweltkosten des Transports machen 6 % der gesamten Auswirkungen aller Ereignisse aus, die während des gesamten Lebenszyklus eines Lebensmittels auftreten. Das Ereignis, das die meisten Emissionen von Treibhausgasen verursacht, ist der Anbauprozess. Wenn wir die negativen Umweltauswirkungen unserer Ernährungsweise entscheidend reduzieren wollen, sollten wir uns vor allem darum kümmern, wie unsere Lebensmittel angebaut wurden und welche natürlichen Ressourcen dabei verwendet wurden.

Die Zunahme des Direktverkaufs von Lebensmitteln vom Erzeuger zum Verbraucher hat eine Debatte darüber ausgelöst, ob der CO2-Fußabdruck solcher Lieferungen höher oder niedriger ist als beim Verkauf von Lebensmitteln über den Kanal des „Massenkonsums“ mit Zwischenhändlern.

Zur Messung der Umweltauswirkungen des Transports müssen wir die verwendete Transportart, die zurückgelegte Entfernung und die Zeitspanne zwischen der Ernte des Produkts bis zu seinem Eintreffen bei uns zu Hause in Betracht ziehen. Wenn diese drei Variablen perfekt kombiniert werden, kann die direkte Lieferung deiner Lebensmittel durch den Erzeuger der Weg sein, der die Umwelt am meisten schont. 

Wie lange dauert es vom Zeitpunkt der Ernte bis zur Zustellung zuhause?

Ab dem Moment, in dem wir ein Lebensmittel vom Baum oder einer Pflanze ernten, beginnt es eine Periode natürlichen Abbaus. Jede Maßnahme, die wir ergreifen, um ihre Haltbarkeit zu verlängern oder ihr Aussehen zu verschönern, verursacht Umweltkosten. 

In der Lieferkette von Lebensmitteln mit Zwischenhändlern durchlaufen die Produkte Lager und Verteilzentren, bevor sie die Regale der Endverkaufsstellen erreichen. Damit die Früchte dem Zeitablauf und der Reise standhalten können, werden sie gewöhnlich vor dem optimalen Reifepunkt geerntet; außerdem werden physikalische (Kühlkammern) und chemische Mittel (Fungizide und Wachse) eingesetzt.

Beim Direktverkauf von Obst und Gemüse ernten die Landwirte nach Bedarf (nachdem der Verbraucher bereits die Bestellung aufgegeben hat) und die Lebensmittel werden noch am selben Tag an ihren Bestimmungsort verschickt. Sie durchlaufen keine Reifekammern und werden nach der Ernte auch keinen Behandlungen unterzogen. Dies führt zu einer Verkürzung der Lieferzeiten und zur Eliminierung von Rückständen auf der Schale der Frucht.

Setzt der Einkauf direkt beim Erzeuger mehr CO₂ frei als der Einkauf in einem Supermarkt?

Falsch. Wenn du mit deinem Auto 200 km fährst, um 5 kg Kartoffeln zu kaufen, dann ja, die Umweltkosten pro kg Kartoffel werden enorm sein.

Wenn der Kartoffelbauer jedoch genügend Direktbestellungen von Verbrauchern erhält, kann er seine Kartoffeln ernten, verpacken, die Adressetiketten aufkleben und an einen LKW von DHL oder UPS übergeben, der sie dann in alle Haushalte liefern wird.

Was verschmutzt mehr: ein Fahrzeug, das 100 Haushalte beliefert oder 100 Haushalte, die zu einem Geschäft fahren?

Da wir Ziel- und Ursprungsort des Produkts kennen, können wir die effizienteste Route berechnen und vermeiden, dass der LKW mehr Kilometer als notwendig zurücklegt.


Welche Materialien werden für die Verpackung verwendet?

Es kommt nicht nur auf die Reise an, die die Produkte machen, sondern auch auf die Materialien, in denen sie reisen. Für Früchte werden während ihrer gesamten Nutzungsdauer unterschiedliche Verpackungen verwendet: die Feldkiste bei der Ernte, das Kunststoffnetz, in das sie abgepackt werden, und dann der Karton, in dem diese Netze auf die Reise gehen. 

Im von CrowdFarming abgewickelten Direktverkauf werden die Kunststoffnetze eingespart. Die Frucht reist direkt im Karton. Darüber hinaus sind ab 2021 Plastikverschlüsse durch Verschlüsse aus Papier ersetzt worden.

Schlussfolgerungen

Bezüglich der Umweltauswirkungen hat der Direktverkauf vom Landwirt zum Verbraucher folgende Vorteile gegenüber dem Verkauf mit Zwischenhändlern:

● Die Zeitspanne zwischen Ernte und Konsum wird kürzer.

● Die Entfernungen für den Transport werden kleiner: Die Produkte werden vom Ursprungsort auf effizienten Lieferwegen direkt an den Verbraucher geschickt, wobei die Transportnetze der Paketdienste und ihre enge Verzweigung genutzt werden.

● Konservierende Behandlungen der Schale und Fungizide werden vermieden.

● Der Direktverkauf vermeidet die Energieverschwendung, die durch die Lagerung der Früchte in Konservierungskammern entsteht.



Höre dir unseren Podcast an

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

What The Field?! Folge 11: Heura und der Aufstieg des Flexitarismus

Bernat Añaños Martinez ist Chief Social Movement Office und Mitbegründer von Heura Foods, einem Unternehmen, das pflanzliche Fleischprodukte mit mediterranem Anstrich herstellt.  Die Motivation, die ihn und die Mitarbeiter von...

04 Oktober 2022

Wir sind kein konsumentenorientiertes Unternehmen

Das Schlimmste, was man seinen Kollegen, Investoren oder Kunden sagen kann, wenn man ein Unternehmen leitet, ist, dass man nicht  konsumentenorientiert ist. Unternehmen (insbesondere solche, die online verkaufen) sind davon...

08 September 2022

Waldbrände in Europa

Als europäische Bauern oder als Menschen, die eng mit den Landwirten zusammenarbeiten, können wir die Tatsache nicht ignorieren, dass unser Kontinent buchstäblich in Flammen aufgeht. Portugal, Spanien, Frankreich und Griechenland...

12 August 2022

This site is registered on wpml.org as a development site.