Demeter Riesling "Rock Sauvage"
Weingut Melsheimer
Lieferländer anschauen

Das Projekt

Adoptiere Rebstöcke von "Weingut Melsheimer" in Reil an der Mosel (Deutschland) und erhalte deine Ernte in Form von Demeter Riesling "Rock Sauvage" direkt zu dir nach Hause. Der Farmer Thorsten kümmert sich um deine Adoption und macht ein Foto von ihr. Du kannst dir eine Adoptionsurkunde herunterladen und einen Besuch auf der Plantage oder dem Betrieb planen, wenn du möchtest. Du gehst keine langfristige Verpflichtung ein: sobald du die Ernte erhalten hast und dir die Erfahrung gefallen hat, kannst du entscheiden, ob du die Adoption verlängern möchtest.

Das Projekt

Adoptiere Rebstöcke von "Weingut Melsheimer" in Reil an der Mosel (Deutschland) und erhalte deine Ernte in Form von Demeter Riesling "Rock Sauvage" direkt zu dir nach Hause. Der Farmer Thorsten kümmert sich um deine Adoption und macht ein Foto von ihr. Du kannst dir eine Adoptionsurkunde herunterladen und einen Besuch auf der Plantage oder dem Betrieb planen, wenn du möchtest. Du gehst keine langfristige Verpflichtung ein: sobald du die Ernte erhalten hast und dir die Erfahrung gefallen hat, kannst du entscheiden, ob du die Adoption verlängern möchtest.

Was adoptierst du?
Adoptiere Rebstöcke, die wir nach den EU-Richtlinien der ökologischen Landwirtschaft und gemäß dem Demeter Standard anbauen. Während des Adoptionsprozesses kannst du dir einen Namen aussuchen, mit dem wir deine Rebstöcke identifizieren. Der CrowdFarmer adoptiert 6 Demeter-Weinreben in unserer Herzens-Lage Reiler Mullay-Hofberg an der Mosel. Dies ist ein sehr steiler Weinberg an der Mittelmosel, mit vielen alten Trockenmauern und wilden Felsformationen. Der Gault Millau WeinGuide Deutschland 2020 schreibt: »Der Reiler Mullay-Hofberg zählt sicher zu den spektakulärsten Weinbergen weltweit.« Wer diesen Berg besucht wird schnell verstehen, warum ich den speziell für euch CrowdFarmer produzierten Wein ›Rock Sauvage‹ nenne. Im Durchschnitt ernte ich fast 1 Jahr vor Weinabfüllung von deinen 6 Weinreben ca. 7 kg Rieslingtrauben, aus denen 4,5 Liter und somit schlussendlich 6 Flaschen Wein entstehen. Der allergrößte Teil – etwa 98 % – meiner Weinberge ist mit Riesling-Reben bepflanzt (oder “bestockt”, wie wir sagen). Riesling ist die klassische und mit Abstand bedeutsamste Rebsorte Deutschlands, und dies gilt im besonderen Maße für die Mosel. Meine Familie bewirtschaftet das Weingut in der 5. Generation, und ich war es, der 1995 mit der Umstellung auf den ökologischen Weinbau begann. Nach drei Jahren wurde das Weingut erstmals durch den Bundesverband ökologischer Weinbau ECOVIN bio-zertifiziert. Ab spätestens 2008 flossen immer häufiger biodynamische Ideen in meine Arbeit ein, und seit 2013 bin ich auch DEMETER-Partner. Ich achte bei meiner Arbeit sehr auf traditionelle, oft seit Jahrhunderten bewährte Methoden: zum Beispiel den Erhalt der moselanischen Einzelpfahl-Erziehung der Reben in den Weinbergen, oder den Weinausbau im Fuderfass (1000 l) aus Eichenholz. Oft gehe ich aber auch meine eigenen, wohlüberlegten Wege – vor allem, wenn ich das Gefühl habe, die gängige Praxis belaste die Böden und die Umwelt. In der kleinen, gut vernetzten Weinwelt ist mein Weingut sicher nicht mehr ganz unbekannt. Und die wichtigen Weinbücher (für Deutschland z.B. VINUM, GAULT MILLAU und EICHELMANN) bewerten meine sowohl traditionsbewussten wie auch innovativ gedachten Weine seit vielen Jahren konstant sehr gut. Die produktive Lebensdauer der Rebstöckes beträgt etwa 100 Jahre. Solange du möchtest und wir uns darum kümmern können, kannst du deine Adoption Jahr für Jahr verlängern. Falls deine Rebstöcke eingehen, sorgen wir dafür, dass du die Ernte anderer Rebstöcke bekommst, ohne jegliche Zusatzkosten.
Was erhältst du?
In jeder Saison schicken wir dir eine Kiste mit: 6 x __Rock Sauvage__des vorherigen Erntejahres (Flasche, 0,75 l) Unser Riesling "Rock Sauvage" ist ein trockener Weißwein aus dem Weinberg Reiler Mullay-Hofberg, aus der aktuellen Abfüllung. Die Trauben werden von Hand gelesen (= geerntet), sollte eine Traube einmal nicht ausgewählt werden, geht sie in den natürlichen Stoffkreislauf über. Die Trauben werden dann auf einer pneumatischen Kelter gepresst. Nach dem natürlichen Sich-Absetzen der Trubstoffe kommt der Most ein bis drei Tage später in die Holzfässer, die du in den Fotos siehst. Dort beginnt der Jungwein spontan zu gären; das bedeutet, es werden keine zugekauften Hefen für die alkoholische Gärung verwendet. Es ist mir insgesamt ein großes Anliegen, bei der Weinbereitung auf die vielen rechtlich möglichen Behandlungsstoffe zu verzichten. Da die Liste der von mir eingesetzten Keller-Helferlein wirklich kurz ist, kann ich sie hier auch nennen: dein ›Rock Sauvage‹ erhält vor der Abfüllung etwas Schwefel (SO2), der eine übermäßige Oxidation des Weines verhindert, und sonst nichts. Zurück zur Weinentstehung … Die Gärung verläuft auf ganz natürliche Weise und ohne Temperatursteuerung sehr langsam im kühlen Keller unter dem Weingut. Den größten Teil dieses Kellers machen zwei sehr schöne alte Gewölbe aus. Erst im Sommer, 9 bis 10 Monate nach der Ernte, ist in den meisten Fässern der ganze Zucker in Alkohol umgewandelt. Jetzt ist der Wein trocken und kann, nach einer vorsichtigen Filtration und der beschriebenen Schwefelung, in Flaschen gefüllt werden. Die Flaschen werden mit Naturkorken verschlossen (mein Lieferant hat eine natürliche Waschung für seine Naturkorken erfunden, um das übliche Chlor zu vermeiden). Mitte September packe ich deine Masterbox und schicke sie dir zu. Viele Menschen mögen den Wein jung. Einige Weinliebhaber warten aber ein paar Jahre, bis sie ihn trinken. Das ist jedem selbst überlassen. Wein wird nicht schlecht im eigentlichen Sinne – er reift, verändert seinen Charakter, lässt jugendliche Facetten hinter sich und gewinnt neue dazu; er ist ein lebendiges Genussmittel. Damit du lange Freude an dem Wein hast, solltest du ihn kühl und dunkel lagern.
Wann erhältst du es?
Weiter unten findest du das letztmögliche Datum, um an diesem Projekt teilzunehmen (das letztmögliche Adoptionsdatum). Nach diesem Datum beginnt der Farmer mit der Vorbereitung der Bestellungen und der Kisten, die er verschicken muss. Im Laufe des Bestellprozesses kannst du einen von dem vom Farmer bereitgestellten Lieferterminen wählen. Deine Riesling-Ernte, veredelt als Wein, erhältst du nach der händischen Ernte im Oktober des Vorjahres und der anschließenden Gärung im September.
Warum adoptieren?
* Erfahre, wer deine Lebensmittel wie und wo anbaut. Erhalte deine Lebensmittel bewusst. * Kaufe direkt beim Erzeuger. Hilf, mehr Einnahmen und Arbeitsplätze in ländlichen Gebieten zu schaffen. * Plane deine Einkäufe und ermögliche es dem Farmer, auf Bestellung anzubauen. So können wir die Verschwendung von Lebensmitteln vermeiden, die angebaut werden und keinen Abnehmer finden. * Belohne Farmer, die sich für Verpackungsmaterialien und eine Anbauart einsetzen, die im Einklang mit der Umwelt stehen.
Ohne Plastik
Bio
Farmer 360°

Wie funktioniert's?

Lerne die Farmer kennen

Lerne die Farmer kennen

Adoptiere und plane deine Ernte

Adoptiere und plane deine Ernte

Lass den Farmer und die Natur arbeiten

Lass den Farmer und die Natur arbeiten

Erhalte die Ernte bei dir zuhause

Erhalte die Ernte bei dir zuhause

seal icon
Umweltschützer
seal icon
Biodynamik
seal icon
Farmer 360°
seal icon
Ohne Plastik
seal icon
Bio
seal icon
Erneuerbare Energien
seal icon
Familienunternehmen
seal icon
Besuche möglich
Thorsten Melsheimer
Mein Name ist Thorsten Melsheimer. Ich bin Winzer an der Mosel und in unserem Familienweingut aufgewachsen. Für mich war es immer klar, irgendwann die Verantwortung für dieses Unternehmen mitzutragen – und das tue ich inzwischen seit über 25 Jahren. Zuvor hatte ich das Moseltal für den Zivildienst und das Weinbau-Studium für fünf Jahre verlassen. Bereits vor meinem Studium wusste ich, dass ich das Weingut als Biowinzer weiterführen will, und dass das der einzige für mich mögliche Weg wäre. Dies hatte sich schon Mitte der 1980er Jahre entschieden, als ökologisches Denken politisch relevant wurde, eine Entwicklung die mich sicher inspiriert hat. Ich war schon immer gern in der Natur, liebte (und liebe) es, Berge zu besteigen, und genoss seit klein auf die Schönheit von natürlichen Landschaften. Ein tiefes Bewusstsein hiervon jedoch, das Erkennen von Zusammenhängen – das ist dann mit meiner Arbeit als Winzer entstanden. Die Entwicklung und Gesundung der eigenen Weinberge mitzuverfolgen, und dabei tatsächlich zu sehen: die Pflanzenvielfalt, die Schmetterlinge und die Wildbienen … alles kommt zurück! Mich fasziniert heute der Gedanke, dass ich als Landwirt ganz direkt und aktiv, nicht nur über mein Konsumverhalten, eine Stellschraube für Umwelt- und Naturschutz in der Hand halte. Und manchmal habe ich leider das Gefühl, dass sich viele Bauern ihrer Wichtigkeit gar nicht bewusst sind. Winzer zu sein bedeutet ein sehr abwechslungsreiches Leben. Unzählige Aufgaben folgen den Jahreszeiten im Weinberg, im Weinkeller begleite ich das ganze Jahr über die natürlichen Prozesse der Weinwerdung. Dazu das Füllen der Weine auf Flaschen, das Etikettieren, der Versand, die Vermarktung, und auch die ›heißgeliebte‹ Bürokratie. Gerade als Betriebsleiter sind meine Frau und ich letztlich oft die Springer und Allrounder unseres Teams. Ich produziere auf sehr natürliche Weise und einige Weine stelle ich sogar ohne SO2-Dosage her. Das schmeckt dann völlig anders als gewohnt, du solltest es bei einem Besuch mal probieren). Wenn ich Sekt herstellte, dann brauche ich für die zweite Gärung in der Flasche manchmal ein wenig Zucker, Hefe und etwas Bentonit/Tonerde, jedoch nicht für alle Sekte. Bei Süßweinen, einem sehr kleinen Teil der Produktion, die ich aus rosinenartig eingetrockneten Trauben herstelle, verwende ich meistens etwas Kohle zur besseren Klärung des Mostes. Ich kann alle Weine und Sekte als vegan bezeichnen. Die Vermarktung von Wein nimmt heute ganzjährig viel Raum ein. Hier bietet CrowdFarming eine interessante Möglichkeit zur Verbesserung. Neben dem sympathischen, solidarischen und gesamteuropäischen Grundkonzept verschafft CrowdFarming dem Bauern wieder mehr Zeit für das wesentliche: Engagierte, verantwortungsvolle und qualitative hochstehende Landwirtschaft zu betreiben. Der Gedanke, nur einmal im Jahr Wein in die Welt zu schicken, und zwar dann, wenn er fertig ist, ist eine wunderschöne Idee!
Thorsten Melsheimer

"Als Bauer trägst du direkt Verantwortung für ein kleines Stückchen Erde. Es zu kultivieren und in guter Qualität für die nächste Generation zu bewahren, ist deine Aufgabe. Nicht mehr – und nicht weniger!« CrowdFarming, und du als CrowdFarmer, unterstützt in vielen Projekten die Arbeit bewusst agierender, qualitätsvoll arbeitender Landwirte. Deshalb bin in froh und ein wenig stolz, hier mit dabei sein zu dürfen."

Weingut Melsheimer
Weingut Melsheimer
Willkommen im Weingut Melsheimer, einem Familienweingut in fünfter Generation! Unser Gutsgebäude und die Keller liegen mitten im kleinen Dorf Reil an der Mittelmosel, die Weinberge befinden sich in einem Umkreis von 2 km. Die meisten unserer Weinbergsflächen liegen in der Lage ›Mullay-Hofberg‹, ein wunderschönes Stückchen Erde etwas südlich vom Ort, exakt auf dem 50. Breitengrad. Ich leite das Weingut seit 1995, und damals haben wir auch mit der Umstellung auf den ökologischen Weinbau begonnen – in beruflicher Hinsicht der wohl wichtigste Schritt meines Lebens. Heute kann ich sagen, dass wir damit eine Landbau-Form am Leben halten, die Ende des 19. Jahrhunderts an der Mosel selbstverständlich war: Die Menschen arbeiten in sehr steilen Weinbergen, immer mit der Idee, den Wert der Landschaft und der Ertragsflächen für die nächste Generation zu bewahren. Im Mullay-Hofberg ist noch immer über die Hälfte der Fläche nur zu Fuß zu erreichen und in Handarbeit zu bearbeiten. Den Rest kann ich mit einem kleinen, Steilhang-tauglichen Raupenfahrzeug befahren, beispielsweise um die Begrünung zu mähen oder den biodynamischen Pflanzenschutz umzusetzen. Aber immer nur im Rahmen des Sinnvollen und Machbaren, denn die Erosion ist hier an der Mosel ein entscheidender Faktor. Viele Arbeiten werden daher auf sämtlichen Flächen besonders schonend händisch durchgeführt. Ja, ich darf mit meiner Familie in diesem wunderschönen Tal der Mosel leben! Eine ganz besondere Art von Luxus, stellt man sich doch Deutschland aus der Ferne betrachtet oft nicht so malerisch vor, wie sich die Mosel auch heute noch in großen Teilen präsentiert. Besonders im Winter ist das Tal ein Ort der Ruhe: Man findet noch viel wilde Natur an den steilen Flanken des Tals und in den kleinen Seitentälern, und an den märchenhaften Bachläufen gibt es unglaublich viel zu entdecken. Es gibt hier nur wenige kleine Siedlungszentren mit der üblichen Infrastruktur eines mitteleuropäischen Landes. Die meisten Menschen leben immer noch direkt oder indirekt von Weinbau und Tourismus. Ein nachhaltiger Weinbau bietet somit auch für die Zukunft besonders viel Potenzial. Aber es ist natürlich eine große Herausforderung, mitten in Deutschland Lebens- und Genussmittel in Handarbeit zu erzeugen, und das Lohnniveau der umgebenden Städte werden wir wahrscheinlich nie erreichen. So brauchen wir engagierte Idealisten, genauso wie jene Menschen aus den meist östlichen Nachbarländern, die uns Jahr für Jahr helfen. Dabei ist das Miteinander heute ganz anders als noch vor 30 Jahren. Besonders zur Erntezeit genieße ich die sehr internationale Gemeinschaft, die sich auf dem Weingut einfindet, in der dann oft Leute von einmal-um-die-Erde ein Team bilden, dass von früh bis spät friedlich zusammenarbeitet und -lebt. Eine wirklich besondere und inspirierende Erfahrung! Das Herzstück unseres Teams bildet seit über 30 Jahren Malgorzata und Mieczyslaw Trzpis. Beide leben mit uns im Weingut. Außerdem sind neben meiner Frau Stefanie und mir noch Hannah Hees und unser Auszubildender Nasrat Rahimi das ganze Jahr über hier. Für sechs Monate im Jahr sind Szilard Nagy, Elod Biró und Ervin Biró in den Weinbergen zu finden, sie kommen dreimal im Jahr aus Rumänien zu uns. Und unsere drei Kinder sind natürlich auch noch ab und zu im Einsatz. Sie leben aber im Moment weiter entfernt in großen Städten. Im Herbst wird es dann voll auf dem Weingut. Weinbaustudenten, junge Sommeliers oder einfach Weltenbummler, die ein paar Euro verdienen möchten, komplettieren unsere Lese- und Kellermannschaft. Als Winzer bauen wir natürlich eines an: Weinreben, insgesamt 12 Hektar sind damit bestockt. Aber es ist nicht die stupide Monokultur mit dem Ziel hoher Erträge. Nein, wir arbeiten hier mit großem Vertrauen in natürliche Prozesse. Zwischen den Reben darf zunächst einmal alles wachsen, was da wachsen will. Später im Jahr wird das Grün dann alternierend gemäht, und ich versuche dabei, immer was Blühendes in den Weinbergen zu haben. Wildbienen und eine große Artenvielfalt oft seltener Schmetterlinge beweisen den Erfolg dieser Idee. Wir haben natürlich Glück, in der Regel mit genügend Niederschlag rechnen zu können, und so sind die vielen Wildkräuter zwischen den Reben keine zu große Konkurrenz um Wasser und Nährstoffe für die Weinstöcke. Bewässerung ist bis heute an der Mosel nicht notwendig. Wir beziehen Öko-Strom, der zu 100% aus erneuerbaren Energien gesourced wird. Last but not least gibt es in einem kleinen Seitental, direkt an unsere Rebflächen angrenzend, noch eine 3,5 Hektar große Ziegenweide auf nicht bewirtschafteten Weinbergsflächen. Dies ist vor allem ein Biodiversitätsprojekt – aber auch eine Möglichkeit, die Qualität der benachbarten Weinberge hoch zu halten: Naher Wald kann in diesem Bereich des Mullay-Hofbergs Probleme bereiten – Verbuschung, Vogelfraß an den Trauben, Feuchtigkeitsstau – und unsere Ziegen halten all das im Zaum. Zudem beseelen Tiere die Landschaft und sorgen ganz nebenbei bei uns Winzern, aber auch bei vorbeikommenden Wanderern, für eine Menge Freude …
Technische Informationen
Adresse
Weingut Melsheimer, Reil an der Mosel, DE
Höhe über N.N
100-200m
Team
3 Frauen und 4 Männer
Größe
12 Hektar
Anbautechniken
biodynamische Landwirtschaft
Bewässerungssystem
Regen
Ort