Bio-Kirschen
Venets

Bio-Kirschen

Außerhalb des Adoptionszeitraums
Schau dir andere Projekte an
Information
Geschichte
Das Projekt

Adoptiere einen Kirschbaum von "Venets" in Todorovo (Bulgarien) und erhalte deine Ernte in Form von Bio-Kirschen direkt zu dir nach Hause. Catherine kümmert sich um deine Adoption und macht ein Foto von ihr. Du kannst dir eine Adoptionsurkunde herunterladen und einen Besuch auf der Plantage oder dem Betrieb planen, wenn du möchtest. Du gehst keine langfristige Verpflichtung ein: Auch wenn deine Adoption automatisch verlängert wird, informieren wir dich immer rechtzeitig und du kannst sie jederzeit kündigen, sofern die Bestellvorbereitung noch nicht begonnen hat.

seal icon
Umweltschützer
seal icon
Anbau in bevölkerungsarmen Gebieten
seal icon
Farmer 360°
seal icon
Ohne Plastik
seal icon
Bio
seal icon
Erneuerbare Energien
seal icon
Besuche möglich
Was adoptierst du?

Du adoptierst einen Kirschbaum von unseren Feldern in Todorovo (Bulgarien). Der Anbau ist seit 2021 mit dem Bio-Siegel der EU zertifiziert (Zertifizierungstelle: BG-BIO-10). Während des Adoptionsprozesses kannst du dir einen Namen aussuchen, mit dem wir deinen Kirschbaum identifizieren. Kirschbäume gehören zur Gattung Prunus, die wiederum zur Familie der Rosengewächse (Rosaceae) zählt. Die meisten Süßkirschen-Sorten stammen von der wilden Vogelkirsche *(Prunus avium*) ab, die in den gemäßigten Klimazonen Europas, Skandinaviens und Vorder- bis Mittelasiens beheimatet ist. Ihren Ursprung haben sowohl die Wild- als auch die Kulturarten im Schwarzmeerraum, wo auch heute noch die größten Anbaugebiete liegen. Süßkirschen wachsen in der Regel einstämmig als Baum und können Wuchshöhen zwischen 4 und 15 Metern erreichen. Die zum Steinobst gehörenden Obstbäume bilden rundliche, ausladende Kronen. Die weißen Einzelblüten, die in kleinen Dolden zusammenstehen, erscheinen je nach Sorte zwischen Anfang und Ende April. Unser biologischer Kirschgarten ist das Herzstück unseres Permakultur-Betriebes. Wir haben ihn 2017 mit Unterstützung des Schweizer Forschungsinstituts für biologische Landwirtschaft (FiBL) angelegt. Dabei haben wir nur Sorten gewählt, die sich im biologischen Anbau bewährt haben, weil sie besonders resistent gegen Krankheiten und Schädlinge sind. Dazu zählen unter anderem Regina, Merchant und Kordia. Das ist wichtig, denn Kirschen sind empfindlich. Deshalb sind konventionell angebaute Kirschen auch sehr häufig mit Pestiziden belastet. Wir behandeln unsere Kirschen ausschließlich mit für den Bio-Anbau zugelassenen Pflanzenschutzmitteln. Das sind hauptsächlich kupferhaltige Präparate gegen Pilzkrankheiten und Neem- und Pyrethrum-basierte Präparate (beide sind aus Pflanzen gewonnene Substanzen) gegen Blattläuse. Außerdem verwenden wir hunderte selbstgebaute Fallen mit einem Lockstoff aus Essig, Wein und Zucker gegen die Kirschessigfliege, und Klebefallen gegen die die Kirschfruchtfliege. Bislang haben wir jedoch kaum Probleme mit Blattläusen und Fruchtfliegen gehabt. Im Falle der Fruchtfliegen ist dies vermutlich darauf zurückzuführen, dass wir weit entfernt von anderen Obstanlagen sind, von denen aus die Fliegen in unsere Gärten kommen könnten. Hinzu kommt, dass es im Winter sehr kalt ist und dass wir schweren Lehmboden haben, der sich im Frühjahr langsamer erwärmt und damit die Entwicklung der Fliegen eindämmt (die Fliegen überwintern im Boden). Im Falle der Blattläuse hilft uns die Tatsache, wir die Biodiversität auf unseren Flächen aktiv fördern und es in unserer Kirschenanlage nur so schwirrt von Insekten und Vögeln, die die Läusepopulation in Schach halten. Besonders an unseren Kirschenbäumen ist außerdem, dass sie nicht überdacht sind. Stattdessen wachsen sie unter freiem Himmel am Fuße des Balkangebirges. Das Ergebnis sind sonnengereifte, süße und sehr aromatische Kirschen. Allerdings ist dieser Anbau sehr riskant: Hagel zerstört Blätter und Früchte; Regen lässt die fast reifen Früchte aufplatzen; Stare fressen in die schönsten Kirschen Löcher; und die besagten Fruchtfliegen legen ihre Eier in die Kirschen - was zum Wurm in der Kirsche führt, vor allem bei den späteren Sorten. Nicht ohne Grund sind die meisten Kirschenanlagen deshalb überdacht und eingenetzt. Die Überdachung und Einnetzung ist jedoch mit enormen Kosten verbunden - und erheblichen Einbußen im Geschmack der Kirschen. Eine Dachkirsche ist geschmacklich einfach nicht mit unseren sonnengereiften Kirschen zu vergleichen. Außerdem hat eine überdachte Anlage mit Plastikfolie und Netzen für mich nichts mehr mit naturnahem Anbau zu tun. Wir nehmen daher in Kauf, einen Teil der Ernte mit Vögeln und anderen Bewohnern unserer Gärten zu teilen, und dafür etwas weniger, aber köstliche Kirschen zu ernten. Deine Adoption ist 5 Jahre alt und die maximale Lebensdauer beträgt etwa 20 Jahre. Solange du möchtest und wir uns darum kümmern können, kannst du deine Adoption Jahr für Jahr verlängern. Falls sie keinen Ertrag mehr liefert, sorgen wir dafür, dass du die Ernte bzw. die Produktion einer anderen Einheit ohne jegliche Zusatzkosten bekommst. Ein junger Kirschbaum, wie er bei uns im Obstgarten steht, produziert im Schnitt 5kg Bio-Kirschen pro Saison.

Was erhältst du?

In jeder Saison schicken wir dir: __5kg Kiste Bio-Kirschen__ * Sorten: Kordia, Regina, Merchant, Georgia, Grace Star, Christiana, Vanda, Tamara, Oktavia, Karina * Alle Sorten sind aromatisch, saftig, süß und mit festem Fruchtfleisch; zum direkt Essen, für Kuchen und Torten, Marmelade und vieles mehr bestens geeignet * Biologischer Anbau, seit 2021 mit dem EU Bio-Siegel zertifiziert * Ernte per Hand und auf Bestellung, ohne Wachse und Konservierungsmittel der Schale, verschickt in acht Pappschalen je 650g verpackt in einer Kartonbox ohne Plastik * Die Kirschen sind nicht kalibriert, d.h. nach Größe sortiert: Einige Sorten sind größer, andere kleiner - aber alle knackig-süß * Bei Zimmertemperatur sind unsere Kirschen etwa eine Woche haltbar; du kannst sie natürlich auch einfrieren und später zu Marmelade verarbeiten - am besten zusammen mit etwas Sauerkirschsaft * Wichtig: nicht im Kühlschrank lagern, da die Kirschen so schnell ihren Geschmack verlieren * Die Erntezeiten variieren von Jahr zu Jahr und sind lediglich ein Anhaltspunkt; wir können nicht garantieren, dass eine bestimmte Sorte in der Box enthalten ist Spätestens einen Tag nach der Ernte werden die Kirschen gekühlt transportiert. Unser Kühltransporter dient gleichzeitig als unsere stationäre Kühlkammer, die wir mit Solarstrom von unserer Farm betreiben. Auf dem letzten Stück ihrer Reise zu dir nach Hause werden die Kirschen nicht gekühlt sein. Du solltest sie daher nach Erhalt nicht wieder in den Kühlschrank tun - ist die Kühlung einmal unterbrochen, dürfen Kirschen nicht wieder gekühlt werden. Dadurch würden sie schnell an Geschmack verlieren und verderben. Bei Zimmertemperatur sind unsere Kirschen etwa eine Woche haltbar. Du kannst sie natürlich auch einfrieren und später zu Marmelade verarbeiten - am besten zusammen mit etwas Sauerkirschsaft. Du bekommst die personalisierte Ernte mit dem Namen, den du bei der Adoption ausgewählt hast.

Wann erhältst du es?

Die Ernte unserer Kirschen erfolgt von Mitte Juni bis Mitte Juli. Wir planen die Kirschen in der zweiten oder dritten Juniwoche zu verschicken. Zu den früheren Kirschensorten zählen Merchant, Giorgia und Grace Star. Zu den mittleren und späten gehören Regina und Kordia.

Warum adoptieren?
Erfahre, wer deine Lebensmittel wie und wo anbaut. Erhalte deine Lebensmittel bewusst, direkt und konsequent.
Ohne Zwischenhändler einzukaufen, ermöglicht es den Erzeugern bessere Preise zu erzielen. Das hilft ihnen, qualitativ hochwertigere Arbeitsplätze zu schaffen und die sozialen Bedingungen in ländlichen Gegenden zu verbessern.
Plane deine Einkäufe und ermögliche es dem Farmer, auf Bestellung anzubauen. So können wir die Verschwendung von Lebensmitteln vermeiden, die angebaut werden und keinen Abnehmer finden.
Unterstütze die Landwirte, die sich für Verpackungsmaterialien und eine Anbauart einsetzen, die im Einklang mit der Umwelt stehen.
version: 0.72.2_20221129_165226