Naturland Bio-Rhabarber vom Steinmühlhof

5,00 kg/box

Naturland Bio-Rhabarber vom Steinmühlhof

5,00 kg/box

Kaufe direkt vom Erzeuger. Ohne Zwischenhändler.
Begrenzte und saisonale Ernte.
Dieses Projekt hat zurzeit keine Kisten verfügbar
Beschreibung
Inhalt der Kiste: 1 Kiste enthält 5kg Naturland Bio-Rhabarber
Sorte: Frambozen Rood
Besticht mit seinem fruchtigen Duft, dem aromatischen Geschmack und zarten Fleisch
Ein wahres Multitalent: Von fruchtigem Saft oder Sirup, himmlischen Backwaren und Marmeladen bis hin zu pikanten Soßen; kann auch ungeschält roh z.B. im Gartensalat verzehrt werden und ist ideal in Kombination mit Milchprodukten
Biologisch zertifiziert nach den Richtlinien des Naturland-Verbandes seit 1991
Ca. 10 bis 20 Stangen insgesamt (1-4 Stangen geben 1kg)
Falls du sie nicht gleich verarbeiten solltest, schlag die Stangen am besten in ein feuchtes Tuch ein und bewahre sie kühl auf (max. 1 Woche)
seal icon
Umweltschützer
seal icon
Farmer mit viel Erfahrung
seal icon
Farmer 360°
seal icon
Vegetarisch
seal icon
Ohne Plastik
seal icon
Bio
seal icon
Jungfarmer
seal icon
Familienbetrieb
seal icon
Besuche möglich
Andreas Petsch
Ich heiße Andreas Petsch und arbeite als selbständiger Landwirt. Ich bin in diesen Beruf schon in meiner Kindheit hineingewachsen und genieße die Arbeit im Zusammenspiel mit der Natur. Mein Vater gab mir die Motivation vor nach Abschluss der Schule nicht direkt eine Ausbildung zu machen bzw. direkt in den Betrieb einzusteigen, sondern ein Studium zu beginnen. Dieser kleine Luftwechsel tat mir gut und ich konnte viele neue Gesichter aus den unterschiedlichsten Ecken Deutschlands kennenlernen. Da es mich bereits im Studium immer mehr dazu bewegt hat endlich fertig sein zu können und in den Betrieb einzusteigen, fiel mir dieser Schritt danach nicht schwer. Ich konnte nach meinem abgeschlossenen Studium in Agrarwissenschaften zu Hause mit meinem Vater zusammenarbeiten und den Betrieb führen. Es gibt hier nicht die klassische Aufgabenteilung, wo einer nur hier und der andere nur dort arbeitet. Nein, wir wechseln unsere Aufgaben ab und es wird so gemeinsam das erledigt, was akut ansteht. Hier kann ich in jedem Bereich von der Erfahrung meines Vaters lernen, aber auch meine eigenen Ideen und Gedanken mit einbauen. Das schaut in der Regel so aus, dass wir entweder am Abend vorher oder spätestens am Morgen alle anstehenden Tätigkeiten durchsprechen und aufteilen. Der Alltag besteht hier nicht nur aus den klassischen Aufgaben wie die Arbeit auf dem Feld oder mit den Maschinen, sondern auch aus Bürokratie. Hier wird ebenso viel Zeit investiert, denn es will alles richtig dokumentiert und geplant sein, was rund um das Jahr auf den Feldern passiert ...und die Digitalisierung hat auch vor der Landwirtschaft nicht Halt gemacht ;) Und gerade hier findet auch die erste Verbindung zu euch CrowdFarmern statt. Diese Möglichkeit, an so viele Endverbraucher direkt zu liefern, das war noch in der Zeit meines Vaters unvorstellbar. Wer damals mehr produziert hatte, als er in seiner örtlichen Umgebung verkaufen konnte, war zwangsläufig auf Händler und den Großmarkt angewiesen. Hier kann ich im Gegenzug meine größere digitale Erfahrung ausspielen. In der heutigen Zeit ist die Konkurrenz nicht mehr nur der Landwirt aus dem Nachbarort, mit dem man sich den Verkauf der Waren aufteilen muss, nein, mittlerweile müssen wir sogar auf dem Markt mit Rhabarber-Bauern aus ganz Europa konkurrieren. Da gehen die Grundgegebenheiten wie Boden, Klima und Lohnkosten soweit auseinander, dass ein fairer Wettbewerb immer weniger darzustellen ist. Und bevor man sich selbst in die endlose Spirale der ewigen Konkurrenz gegen immer größer und mächtiger werdende Mitanbieter begibt, stellt CrowdFarming einen zukunftsfähigen Verkaufskanal für hochwertige und faire Lebensmittel dar. Auf das CrowdFarming Konzept machte mich zunächst meine Freundin aufmerksam, als sie Orangen direkt aus Spanien bestellt hatte. Da unser Betrieb bisher noch keine Direktvermarktung anbot, stellte sich das Konzept von CrowdFarming als perfekt geeigneter Start in diese Sparte dar. Zunächst war ich skeptisch, da es doch etwas Neues war, doch meine Freundin konnte die nötige Überzeugungsarbeit leisten, so dass wir nun über CrowdFarming unseren Rhabarber anbieten können. Aufregend!
Steinmühlhof
Ich betreibe Landwirtschaft nun schon in der vierten Generation in unserer Familie. Die Landwirtschaft zu übernehmen war immer mein Traum. Schon damals als Kind brachte jeder Tag ein neues Erlebnis. Die Vielfalt der Arbeiten auf dem Hof faszinieren mich bis zum heutigen Tag. Meine Familie hatte schon seit der Generation meines Ur-Urgroßvaters Landwirtschaft betrieben. 1939 kaufte mein Urgroßvater dann eine alte Steinmühle auf. Hier wurde bereits Getreide gemahlen und es gab eine Hofstelle. Ab diesem Zeitpunkt betreiben wir an unserem jetzigen Hof Landwirtschaft und der Name Steinmühlhof entstand. Die Hofstelle liegt in Mitten der Altstadt von Münnerstadt, einer ländlichen Gemeinde in Unterfranken am Rande der Rhön. Die Umgebung und auch unsere Flächen sind eher kleinstrukturiert und hier und da von kleinen Tälern und Hängen durchschnitten. Darauf haben sich Trock- und Magerrasenflächen etabliert. Diese Gegebenheit, die eher ertragsschwachen Muschelkalkböden und die geringen Niederschlagsmengen machen die Landwirtschaft nicht immer einfach. Das lässt oft nur eine extensive Wirtschaftsweise zu. Jedoch ist es vermutlich auch gerade das, was den Reiz an der alltäglichen Arbeit ausmacht. Man ist nicht von stetiger Intensivierung getrieben, die nur dem immer mehr steigenden Profit hinterherrennt. Das war unter anderem auch ein Grund dafür weshalb wir bereits vor 30 Jahren unseren Betrieb auf die ökologische Wirtschaftsweise umgestellt haben. Genauso die für uns nachhaltigere Art der Bewirtschaftung und der damit verbundene Natur- und Artenschutz waren ausschlaggebende Gründe diesen Weg einzuschlagen. So soll es auch in Zukunft weitergehen. Für uns heißt das, dass wir auf synthetische Düngemittel und chemischen Pflanzenschutz verzichten. Störende Beikräuter werden dann zum Beispiel mechanisch entfernt. Auch bewässern müssen wir nicht, da der Rhabarber mit dem Regenwasser auskommt. Auf unseren Feldern produzieren wir ausschließlich Lebensmittel und Tierfutter für andere Bio-Höfe. Zum Beispiel bauen wir Getreide für verschiedene Mühlen an oder auch Leguminosen wie Erbsen, Ackerbohnen und Klee für die Tierfütterung. Die Fruchtfolge ist hier für die Fruchtbarkeit der Böden und das Nährstoffmanagement entscheidend. So setzen wir gezielt Leguminosen ein, die unsere Böden mit Stickstoff versorgen. Dieser steht dann den folgenden Kulturen zur Verfügung. Dazwischen sorgt der Anbau von Zwischenfrüchten für ein gesundes Bodenleben und die Fixierung von Nährstoffen. Sie bildet außerdem auch ein wertvolles Habitat für Nützlinge. Die Arbeit übers Jahr teile ich mir mit meinem Vater. Wir können uns im laufenden Jahr mit allen Arbeitsgängen abwechseln und gegenseitig unterstützen. Für die Ernte unseres Rhabarber kommen viele Freunde und Bekannte aus der Umgebung vorbei. Sie helfen uns alles reibungslos über die Bühne zu bekommen. Ich lege großen Wert darauf, dass es bei meinem Team nicht beim Freundschaftsdienst bleibt. Sie werden im Rahmen einer kurzfristigen Beschäftigung angestellt und bezahlt. Die größte Arbeit beim Rhabarber liegt bei der Ernte. Die reifen und unversehrten Stangen werden herausgezogen, das Blatt abgeschnitten und in einer Kiste abtransportiert. Die übrigen Stangen kommen in die Safterei oder werden von uns weiterverarbeitet. Die großen Blätter des Rhabarber bleiben auf dem Feld zurück. Sie verrotten an Ort und Stelle und werden so wieder dem Boden zugeführt. Vom Feld gelangt der Rhabarber dann direkt in die Erntekisten.
Technische Informationen
Adresse
Steinmühlhof, Münnerstadt, DE
Höhe über N.N
235m
Team
1 Mann und 1 Frau
Größe
200ha
Anbautechniken
Ökologische Landwirtschaft nach Naturland
Herdengröße
5000 Pflanzen
Bewässerungssystem
Trockenfeldbau
Häufig gestellte Fragen
Welche Wirkung hat mein Einkauf?
Wie kommt meine Bestellung zu mir?
Welche Einkaufsgarantie habe ich?
Welche Vorteile habe ich, wenn ich direkt beim Landwirt kaufe?
vs: 0.29.3_20220630_150854