Gelbe Bio-Kiwis von Opera Terrae

2,50 kg/box

Gelbe Bio-Kiwis von Opera Terrae

2,50 kg/box

Kaufe direkt vom Erzeuger. Ohne Zwischenhändler.
Begrenzte und saisonale Ernte.
Der Farmer schickt (noch) nicht in das ausgewählte Land:  Vereinigte Staaten
Wähle deine Kiste
2.5 kg (Nicht verfügbar)
2.5 kg (Nicht verfügbar)
4 kg (Nicht verfügbar)
Beschreibung
Inhalt der Kiste: 1 Kiste enthält 2.5kg gelben Bio-Kiwis
Sorte: Soreli
Glatte Schale ohne Härchen, warmes, goldenes Fleisch und ein süßer, anhaltender Geschmack, stärker als bei den grünfleischigen Sorten
Biologischer Anbau, seit 2004 mit dem EU Bio-Siegel zertifiziert
Die Kiste enthält ein paar Früchte extra, für den Fall, dass manche beschädigt wurden
Unsere Bäume sind keine Schraubenfabrik: jede Frucht ist in Größe und Aussehen einzigartig
Ein Kilo enthält zwischen 7-12 Früchte
Der beste Ort zur Aufbewahrung ist eine kühle und trockene Umgebung, so bleiben sie 2 Wochen lang frisch (wenn du sie länger genießen möchtest, dann lagere sie im Kühlschrank)
Da wir die Kiwis nicht nach und nach ernten können, lagern wir die Ernte im Kühlhaus und schicken sie dir nach und nach zu
Es handelt sich um eine klimakterische Frucht, die geerntet wird, wenn sie die physiologische Reife erreicht hat, sich aber nach der Ernte bis zum Verzehr noch weiterentwickelt
Wichtig: Die Früchte kommen in der Regel hart an und sollten daher bis zum Verzehr bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden; wenn du eine bereits reife Frucht findest, kannst du sie in den Kühlschrank legen oder sofort essen
seal icon
Umweltschützer
seal icon
Farmer 360°
seal icon
Ohne Plastik
seal icon
Bio
seal icon
Erneuerbare Energien
seal icon
Jungfarmer
seal icon
Familienbetrieb
seal icon
Besuche möglich
seal icon
Weitere Analysen
Pasquale Varrà
Ich bin Pasquale Varrà; ich wurde 1987 geboten und habe nach meinem Wirtschaftsstudium an der Universität Siena viele Erfahrungen in Italien und im europäischen Ausland (u.a. in Deutschland, Luxemburg, Holland) bei Banken, Consultingfirmen und auch in der Industrie gesammelt. Im Alter von 28 Jahren beschloss ich, diese Welten zu verlassen, um mich einem Job zu widmen, in dem ich mich mit der Natur und der Umwelt verbunden fühlen konnte, aber vor allem aber auch einem Job, der mir das Gefühl gab, im Dienst einer edlen Sache zu stehen, wie zum Beispiel dem weltweiten Vertrieb gesunder Produkte. Ich stellte fest, dass ich die Lösung zu Hause finden konnte. Unsere Familie hatte schon immer eine Farm und ich bin mit der Natur aufgewachsen. Ich beschloss dann, mich persönlich zu engagieren, um den Traditionen und einer Kultur, die Menschen dem Land näher bringt, Kontinuität zu verleihen. Aus diesem Grund habe ich die Bewirtschaftung des Familienbetriebs übernommen. Der Wechsel war nicht einfach, da ich einen sicheren Arbeitsplatz aufgeben musste, um in eine Region zu ziehen, in der viele Unsicherheiten herrschten. Trotzdem bin ich überzeugt, dass es die beste Wahl war und freue mich, das Familienunternehmen weiterführen zu können. Seit 2015 habe ich viele Vertriebskanäle für meinen Betrieb geschaffen, die meisten als Direktverkauf, unser E-Commerce-Kanal ist dabei das Paradepferd. Ich habe schon immer die menschliche Beziehung zu Kunden bevorzugt und bin überzeugt, dass durch Networking zwischen Produzenten und Konsumenten zwischenmenschliche Beziehungen von Vertrauen und Freundschaft geschaffen werden können. Es ist schön, Freunde zu haben und nicht nur Kunden. Meine tägliche Arbeit bietet viel Abwechslung und reicht vom Management der Pflanzen im Frühjahr bis hin zur Vorbereitung der Kartons für unsere Kunden im Winter. Planung und Organisation sind immer akribisch. Da ich einen wirtschaftswissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Hintergrund habe, arbeite ich viel an der Erstellung von Informationsmaterial zu unseren Produkten. Dies hilft uns, einen kontinuierlichen Dialog mit den Verbrauchern zu führen. Ich denke, dass der Beitritt zu CrowdFarming für Erzeuger wie uns eine riesige Chance darstellt, die Logistik zu optimieren und mit kleinen Aufträgen ferne Länder zu bedienen, die man auf sich allein gestellt nur schwer zu erreicht.
Opera Terrae
Das Unternehmen, das ich heute leite, ist seit Generationen im Besitz meiner Familie. Es wurde seinerzeit von meinem Urgroßvater gekauft und wir tun seitdem von Generation zu Generation unser Bestes, um es mit Fürsorge und Respekt für die Umwelt zu bewirtschaften. Opera Terrae ist eine Geschichte, die eng mit Kalabrien verbunden ist. Der Name stammt aus dem Lateinischen und bezieht sich auf alle Früchte, die die Region uns schenkt und zusammen ein Kunstwerk ergeben. Seine eigentliche Bedeutung ist „Werk der Erde”. Der Gedanke, ein Szenario des Miteinanders von Pflanzen und Nutzpflanzen zu schaffen, hat hier seinen Ursprung. Ein Bild, in dem sich die Früchte, Farben und Düfte Süditaliens und eine exotische Bildersprache miteinander verflechten. Opera Terrae verwirklicht mit Engagement, Energie und Hingabe eine Idee des nachhaltigen, ethischen, innovativen und sicheren Landbaus. Das Unternehmen erstreckt sich über eine weite und üppige, das Tyrrhenische Meer überblickende Ebene. Die Region ist aufgrund des milden und nicht sehr strengen Klimas seit jeher für den Anbau von Zitrusfrüchten und anderem Obst geeignet gewesen. Durch den Temperaturanstieg in den letzten zwanzig Jahren können hier jetzt tropische und subtropische Früchte wie Kiwis und Avocados angebaut werden. Gerade die Kiwis haben im letzten Jahrzehnt aufgrund der vielen Regionen in der Gegend eine enormen Verbreitung erlebt. Wir bauen auch andere Zitrusfrüchte wie Bergamotten an. Erzeuger sowie Arbeiter in der Region haben in den letzten zwanzig Jahren unter der Krise der Zitrusfrüchte gelitten, einem Sektor, der aufgrund des ständigen unfairen Wettbewerbs auf dem Markt in Schwierigkeiten geraten ist. Dies hat dazu geführt, dass Landwirte, die sich nicht auf andere Kulturen umgestellt haben, viele Anbauflächen aufgegeben mussten. Wir hatten den Mut, dies schon vor vielen Jahren zu tun, und können dadurch jetzt unseren Arbeitern sichere Arbeitsplätze bieten und ihnen Gewissheit über ihre zukünftige Beschäftigung geben. Wir setzten uns immer für die Förderung der Integration junger Afrikaner ein, die ihr Heimatland verlassen haben, um für ihre Familien eine andere Zukunft zu finden. Die Geschichte von Boubakar Kasama, einem unserer Mitarbeiter, der im Alter von 16 Jahren nach Italien kam und jetzt „einer der Familie” geworden ist, ist ein Beispiel dafür, wie unsere Werte Arbeit, Ethik und Integration miteinander verbinden. Die ganze Familie wie auch unsere Mitarbeiter sind an dem Projekt beteiligt. Wir arbeiten seit 2015 zusammen, als ich das Unternehmen nach meinem Studium übernommen habe, um es international wettbewerbsfähig zu machen. Alle unsere Mitarbeiter erhalten ein Gehalt, das dem kollektiven Tarifvertrag entspricht. Wir unterstützen auch alle Afrikaner, die hier fern von ihren Familien leben, wenn sie persönliche Integrationsprobleme haben. Jedem der Mitarbeiter wird ein jährlicher Bonus gewährt, der am Ende der Saison festgelegt wird und sich an der Leistung des Arbeitnehmers und den Unternehmensergebnissen orientiert. Wir haben derzeit noch keine behinderte Person in unserer Belegschaft. Wir bekommen das Wasser aus einem Brunnen, der die gesamte Farm versorgt. Eine ausgewachsene Kiwi-Pflanze benötigt auf stark sandigen Böden wie den unsrigen zwischen Mai und September durchschnittlich 50 bis 90 Liter Wasser pro Tag. Der Wasserbedarf hängt außerdem von den im Sommer erreichten Temperaturen ab. Die Bewässerung ist aufgrund der Verwendung von Magnetventilen, die das System je nach Bedarf der Pflanzen starten und stoppen, vollständig automatisiert. Einer der Kernpunkte unserer Philosophie ist die Digitalisierung von Verfahren für größere ökologische Nachhaltigkeit. Wir haben beispielsweise seit mehreren Jahren ein System von Sonden zur Messung der Bodenfeuchtigkeit und zwei Luftdetektoren installiert, die vollständig in die Magnetventile integriert sind. Mit diesem System können wir den genauen Zeitpunkt bestimmen, an dem die Pflanzen Wasser benötigen, sowie die genaue Wassermenge im Bewässerungszyklus festlegen. Das System arbeitet mit Tropfbewässerung, das Wasser wird deshalb nur im Wurzelbereich verteilt und nicht anderswo verschwendet. Mit diesem System konnten wir im Vergleich zu herkömmlichen Methoden um die 40 % an Wasser und Energie einsparen. Wir sind eine biologische Farm. Biologisch ist für uns eine Form der Verantwortung, eine Einstellung, eine ethische Verpflichtung. Wir wollen eine neue Umweltkultur und ein Szenario der Nachhaltigkeit und biologischen Vielfalt gestalten. Wir glauben, dass unsere Arbeit zum sozialen Fortschritt in der Region beiträgt, in der wir aufgewachsen sind und in der wir bleiben und arbeiten wollen. Wir wollen eine echte Beziehung zu bewussten Verbrauchern und einen Dialog mit Menschen schaffen, die sich in unseren Werten und in der Qualität unserer Produkte wiedererkennen. Das Wohlbefinden der Menschen und die Förderung eines gesunden Lebensstils stehen im Mittelpunkt der Werte, die unsere Arbeit inspirieren. Wir haben uns entschieden, Techniken zur Bodenregeneration einzusetzen, wir verwenden organische Substanzen, natürliche Düngemittel und Kuhmist und regenerieren unsere Flächen mit Gründüngung; diese besteht darin, Pflanzen einzusäen, die den Boden pulverisieren und ihn danach mit Stickstoff anreichern. Wir haben vor kurzem eine Vereinbarung mit einem Viehzuchtbetrieb getroffen, um den Prozess der Demeter-Zertifizierung zu initiieren. Wir werden deshalb eine Schafherde auf unserem Land weiden lassen können, was uns bei der natürlichen Regeneration des Bodens helfen wird. Wir haben das Gras bisher immer gehäckselt und auf den Boden gestreut, um organisches Material zu erzeugen, und wir hoffen, dass sich mit Hilfe der Schafherden auch das Problem der Vergrasung verringern wird. Wir fördern die biologische Vielfalt, indem wir um die Kiwi-Pflanzen herum andere Arten von Obstbäumen anbauen, damit sie ein für den Betrieb und die Umwelt vorteilhaftes Zusammenleben entwickeln können. Wir produzieren erneuerbare Energie, mit der das Sondensystem für die Bewässerung betrieben wird, und planen die Installation einer Photovoltaikanlage, damit alle Systeme ausschließlich mit Sonnenenergie betrieben werden können. Überschüssiges Obst wird nie ausgesondert oder vernichtet. Entgegen des weltweiten Trends haben wir 2018 beschlossen, ein Laboratorium zu schaffen, das alle zu kleinen oder hässlichen Früchte nutzt und sie zu Produkten zu verarbeitet, die in Gläsern/Flaschen eingeweckt werden. Mit diesem Labor schreibt Opera Terrae ein weiteres Kapitel seiner Familien- und Unternehmensgeschichte. Innovation und Forschung, die seit jeher unsere landwirtschaftliche Vorgehensweise prägen, sind Eigenschaften, die auch unser Engagement in der Obstverarbeitung auszeichnen. Wir produzieren Konserven, Konfitüren und Marmeladen ohne Zuckerzusatz, Honig, Tomatenpüree, Cremes und Produkte in Öl nach handwerklichen Methoden und mit hohem Sicherheitsniveau. Unsere Produkte werden auf anderen Websites unter der Marke Opera Terrae vermarktet. Vor der Ernte prüfen wir den Brix-Grad, d.h. den Zuckergehalt der Frucht. Wir warten, bis die Früchte einen Brix-Grad zwischen 6 oder 7 erreichen, damit sie unsere Kunden mit der richtigen Reife erhalten und sie bei maximaler Süße genießen können. Die Reste des Baumschnitts und anderer Praktiken werden gehäckselt und zur Förderung der Humusbildung auf dem Boden verstreut.
Technische Informationen
Adresse
Opera Terrae, Rosarno, IT
Höhe über N.N
60 m
Größe
10 ha
Team
5 Frauen und 10 Männer
Anbautechniken
Biologische Landwirtschaft
Bewässerungssystem
Tröpfchenbewässerung
Häufig gestellte Fragen
Welche Wirkung hat mein Einkauf?
Wie kommt meine Bestellung zu mir?
Welche Einkaufsgarantie habe ich?
Welche Vorteile habe ich, wenn ich direkt beim Landwirt kaufe?
vs: 0.29.3_20220630_150854