Grüne Demeter Bio-Äpfel von Maison Tamisier

4,50 kg/box

Grüne Demeter Bio-Äpfel von Maison Tamisier
Kaufe direkt vom Erzeuger. Ohne Zwischenhändler.
Begrenzte und saisonale Ernte.
Der Farmer schickt (noch) nicht in das ausgewählte Land:  Vereinigte Staaten
Beschreibung
Inhalt der Kiste: 1 Kiste enthält 4.5kg Grüne Demeter Bio-Äpfel
Sorte: Granny Smith
Die Granny Smith zeichnet sich durch ihre grüne, leicht weiß gesprenkelte und ziemlich dicke Schale aus, sie ist fest, knackig und hat ein säuerliches, sehr erfrischendes Fruchtfleisch; im Laufe der Zeit verfärbt sie sich gelbrosa und entwickelt einen starken Duft; du kannst dir aussuchen, wie sie dir am besten schmeckt
Du kannst sie essen so wie sie ist oder auch gekocht, im Kuchen oder als Kompott: dieser Apfel schmeckt immer gut und ist ideal für Salate, da sein weißes Fruchtfleisch an der Luft nicht braun wird
Biologischer Anbau, seit 2009 mit dem EU Bio-Siegel zertifiziert
Biodynamischer Anbau, seit 2020 mit dem Demeter-Siegel zertifiziert
Weder mit Wachs, noch mit anderen Konservierungsmitteln behandelt (du kannst die Schale verwenden)
Ernte auf Bestellung, ohne Wachse und Konservierungsmittel der Schale in einer Kartonbox ohne Plastik verschickt
Die Kiste enthält ein paar Früchte extra, für den Fall, dass manche beschädigt wurden
Unsere Bäume sind keine Schraubenfabrik: jede Frucht ist in Größe und Aussehen einzigartig
Ein Kilo enthält zwischen 5-9 Früchte (in einer Kiste findest du je nach Größe zwischen 25 und 45 Stück)
Der beste Ort zur Aufbewahrung ist eine kühle und trockene Umgebung, so bleiben sie 2-3 Wochen lang frisch (wenn du sie länger genießen möchtest, dann lagere sie im Kühlschrank)
Es handelt sich um eine klimakterische Frucht, die geerntet wird, wenn sie die physiologische Reife erreicht hat, sich aber nach der Ernte bis zum Verzehr noch weiterentwickelt
Wichtig: Die Früchte kommen in der Regel hart an und sollten daher bis zum Verzehr bei Zimmertemperatur aufbewahrt werden; wenn du eine bereits reife Frucht findest, kannst du sie in den Kühlschrank legen oder sofort essen
seal icon
Umweltschützer
seal icon
Farmer mit viel Erfahrung
seal icon
Biodynamik
seal icon
Farmer 360°
seal icon
Ohne Plastik
seal icon
Bio
seal icon
Erneuerbare Energien
seal icon
Familienbetrieb
seal icon
Besuche möglich
Laurent Tamisier
Mein Name ist Laurent Tamisier und ich bin jemand, der Herausforderungen liebt! Ich habe ein lebhaftes Temperament, ich entscheide schnell und fair, was ich tat, als ich nach dem Tod unseres Vaters mit 22 Jahren schnell den Familienbetrieb übernehmen musste. Mit dem kaufmännischen Diplom einer technischen Universität war ich Neuling im Obstanbau; als Autodidakt entschied ich mich, die gesamte Produktion auf „BIO” umzustellen. BIO war für mich eine Selbstverständlichkeit. Die Landwirtschaft versetzte mich in die Lage, die Gesundheit der Menschen und der Umwelt zu verbessern. Ab 2000 habe ich meine ersten Bio-Apfelbäume gepflanzt, danach Birnen- und Pflaumenbäume. Mein Bruder Sylvain schloss sich mir 2008 nach Abschluss seines Studiums der Ernährungswissenschaft an. Er kümmert sich natürlich um die Vermarktung der Produktion, ich selbst konzentriere mich auf den Obstbau. Zu zweit sind wir doppelt so wirkungsvoll! Wir teilen die Vorliebe für Herausforderungen. Unser Alltag im Maison Tamisier gestaltet sich im Verlauf der Saison unterschiedlich. Wir sind 20 Personen, die ganzjährig arbeiten; in der Erntezeit bekommen wir Verstärkung durch einige Saisonarbeiter. Im Handel, Buchhaltung und Marketing umfassenden administrativen Bereich arbeiten 7 Personen. Lolo ist unser Buchhalter, Nico und Thibaud sind für den Handel zuständig, Laureen betreut das Marketing, Julie die Qualitätskontrolle, Aurore und Stéphanie kümmern sich um die restlichen, im administrativen Bereich anfallenden Dinge. In der Packstation überwacht Paulina ein Team aus 8 Personen: Jeremy und Teddy sind für den Versand zuständig, Maria und Rafal für die Verpackung, Pepe und Manu und zwei Saisonarbeiter kümmern sich um die Vorbereitung der Bestellungen. Draußen in den Obstgärten ist Thierry mein verlässlicher Ratgeber. Dank seiner 40jährigen Erfahrung im Obstbau leiten wir beide zusammen das Team bei der Arbeit in den Obstgärten an. Das Team besteht aus Max, Charlotte, Lukasz und Xavier. Sie haben keine Langeweile... Baumschnitt, Mähen, Zerkleinern, Netze öffnen oder schließen, Biegen von Ästen, Phytobehandlungen, Ausdünnen, Düngen und Gießen: die Tage sind voller Arbeit! In diesem Beruf kann man immer innovativ sein, das gefällt mir am meisten. Mein Bruder und ich sind Landwirte-Unternehmer; am Tag, an dem ich kein Projekt mehr habe, bekomme ich eine Depression! :D
Maison Tamisier
Äpfel und Birnen sind für mich eine Familienangelegenheit! Deshalb heißt unser Betrieb auch Maison Tamisier. Ich baue sie seit 1998 an und habe sie von meinem Vater geerbt, der sie von meinem Großvater erhalten hatte. Mein Großvater pflanzte 1951 seine ersten Apfelbäume. Ich begann im Jahr 2000 mit dem Anbau meiner ersten Bio-Apfelbäume, danach folgten Birnen- und Pflaumenbäume. 2008 schloss sich mir mein Bruder Sylvain an und übernahm die Vermarktung. 2017 wurde mit der Anpflanzung von Granatapfelbäumen und Plaqueminiers (Kakibäumen) ein Projekt geboren, das den herkömmlichen Produktionsmethoden den Kampf ansagte. Etwa vierzig verschiedene Sorten, darunter sehr frühe wie auch sehr späte, ermöglichen die zeitliche Staffelung der Ernte. Um den 15. Juni herum beginnt die Pflaumensaison, Mitte Juli dann die der Birnen, danach Anfang August die Apfelernte, die sich für die späteren Sorten bis Anfang Dezember hinzieht. Zwischendurch werden im Oktober Kakis und Granatäpfel in mehreren „Etappen“ geerntet. Während der Erntezeiten gehe ich jeden Tag durch die Obstgärten. Jeden Morgen legen wir fest, was wir ernten werden, Parzelle für Parzelle, Baum für Baum. Ziel Nr. 1 von BIO ist es, Früchte zu produzieren, die Geschmack haben. Wir analysieren den Zuckergehalt, die Größe der Frucht, ihre Festigkeit, ihre Färbung. Wir wählen sie aber vor allem mit unseren Geschmacksnerven aus! Jedes Jahr, wenn die Stunde der Ernte schlägt, kommen unsere Pflücker in alter Treue wieder zu uns. Einige bereits seit 1991. Wir unterstützen die lokale Beschäftigung und pflegen eine enge Beziehung zu unseren Erntehelfern; die meisten von ihnen wohnen während der fünfmonatigen Erntezeit auf dem Gut. Danach kommt der Baumschnitt in der Zeit vom 15. Oktober bis zum 15. März. Die Obstgärten befinden sich im Herzen des goldenen Dreiecks der Obstgärten des Südostens, das von den Alpilles, dem Luberon und dem Mont Ventoux eingegrenzt wird. In der Ebene der Durance erstrecken sich Lehm-Kalkstein-Böden, die zusammen mit einem sonnenreichen Klima schmackhaftere und süßere Früchte hervorbringen. Der Mistral trocknet die Obstgärten und beugt damit bestimmten Krankheiten vor und trägt dazu bei, ideale Wachstumsbedingungen zu schaffen, die diese Region seit Jahrhunderten zu einem der fruchtbarsten Obstanbaugebiete Europas machen. 2017 haben wir beschlossen, eine Biogasanlage zu installieren, die auf der Grundlage der in unserem Betrieb anfallenden verfaulten Früchte sowie der organischen Abfälle anderer Unternehmen in der Region Strom produziert, den wir an die EDF verkaufen; sie erzeugt auch die Wärme, die für das Wachstum exotischer Früchte in den Gewächshäusern erforderlich ist. Dank dieser Anlage sowie des 2500m² großen Photovoltaikparks haben wir die volle Kontrolle über unseren energetischen Fußabdruck. Unsere Packstation verhält sich heute wie ein Plusenergiegebäude, ein nachhaltiges Gebäude. Unsere Energiebilanz ist positiv, wir erzeugen mehr Energie als wir verbrauchen. Darauf sind wir stolz! Ein weiterer wichtiger Schritt vor der Vergärung in der Biogasanlage: Früchte, die nicht unseren Spezifikationen entsprechen (zu groß oder zu klein, aufgeplatzt oder verbogen, aber nicht verfault) werden an industrielle Betriebe verkauft und dort zu Kompott, Saft oder anderen Produkten verarbeitet. Unsere Sorge um die Umwelt zeigt sich auch in unseren Obstgärten. Tiere und Pflanzen sind meine Verbündeten! Man hört dort oft die Vögel singen. Ich habe ihnen Unterschlüpfe eingerichtet. Ein hoch auf einer Pappel gelegener Nistplatz für Greifvögel beherbergt Bussarde, Sperber oder Eulen, die gerne die Wühlmäuse verspeisen, die sich von Baumwurzeln ernähren. In anderen Unterschlüpfen sind Meisen zu Gast, die Apfelwickler – Schmetterlinge, die ihre Eier in den Früchten ablegen – fressen, oder Fledermäuse, die mit Vorliebe Blattläuse verspeisen. Während der Blüte stelle ich zur Förderung der Bestäubung Bienenstöcke auf. Was Pflanzen angeht, brechen Zypressen und Pappeln die Wucht des Mistrals. Um Hilfspflanzen und Schädlingsfresser zu schützen, habe ich auch Hecken mit verschiedenen Pflanzenarten gepflanzt (abwechselnd Lorbeer, Haselstrauch, Judasbaum, Schwarzer Holunder usw.). Wir gewährleisten eine perfekte Rückverfolgbarkeit unserer Produkte. Unser Unternehmen ist für die Obstgärten mit Global Gap und für die Packstation mit IFS Food High Level zertifiziert. Pestizide werden von unseren Früchten ferngehalten, sowohl während ihres Wachstums als auch nach der Ernte. Ich verwende zum Düngen ausschließlich Kompost und Mist, die von lokalen BIO-Viehzüchtern stammen, sowie die Nebenprodukte aus unserer Biogasanlage. Weiße Netze schützen wie Baldachinsegel die Früchte vor den Angriffen der Apfelwickler. Schließlich ermöglichen es an den Baumstämmen angebrachte Sensoren, mit einem Tropfbewässerungssystem nur die von der Pflanze benötigte Wassermenge aus den kollektiven Bewässerungskanälen zu entnehmen; dies stellt sicher, dass das Wasser gut verteilt wird und begrenzt Verluste. Ein Baum benötigt im Durchschnitt fast 300m³ Wasser pro Jahr, dies kann jedoch nach Jahr, Sorte und Bodenqualität der einzelnen Parzellen variieren. 2020 setzte ich meine Überlegungen zur Exzellenz unserer Produktionsmethode fort, stellte unsere Obstgärten auf biologisch-dynamische Landwirtschaft um und bekam dafür die Demeter-Zertifizierung. Sie unterscheidet sich vom ökologischen Landbau durch ihren Dynamik-Aspekt, der den biologischen Methoden eine energetische Dimension verleiht. In der Praxis wird dieser Ansatz durch die Verwendung spezifischer „Präparate“ für Boden, Pflanzen und Kompost sowie durch die Beachtung der Mond- und Planetenphasen gekennzeichnet. Die biodynamische Landwirtschaft zielt mit diesen Praktiken darauf ab, ein widerstandsfähigeres und autonomeres Ökosystem zu schaffen. Wir wollen damit fortfahren, gesunde Früchte produzieren, dabei die Fruchtbarkeit der Böden steigern und eine vielfältige, autonome und nachhaltige Umwelt fördern.
Technische Informationen
Adresse
Maison Tamisier, L’Isle Sur La Sorgue, FR
Höhe über N.N
61m
Team
20 Frauen, 30 Männer
Größe
350 ha
Anbautechniken
Biologischer und Biodynamischer Anbau
Bewässerungssystem
Tröpfchenbewässerung
Häufig gestellte Fragen
Welche Wirkung hat mein Einkauf?
Wie kommt meine Bestellung zu mir?
Welche Einkaufsgarantie habe ich?
Welche Vorteile habe ich, wenn ich direkt beim Landwirt kaufe?
vs: 0.25.1