Kuhkäse
Maison Marie Severac
Außerhalb des Adoptionszeitraums

Das Projekt

Adoptiere eine Kuh aus der Herde von "Maison Marie Severac" in Thiezac (Frankreich) und erhalte deine Ernte in Form von Kuhkäse direkt zu dir nach Hause. Der Farmer Pierre kümmert sich um deine Adoption und macht ein Foto von ihr. Du kannst dir eine Adoptionsurkunde herunterladen und einen Besuch auf der Plantage oder dem Betrieb planen, wenn du möchtest. Da die Ernte pro Kuh sehr groß ist, teilst du dir die Ernte mit mehreren Personen. Wenn du mehr möchtest, kannst du eine weitere Adoption übernehmen. Du gehst keine langfristige Verpflichtung ein: sobald du die Ernte erhalten hast und dir die Erfahrung gefallen hat, kannst du entscheiden, ob du die Adoption verlängern möchtest.

Das Projekt

Adoptiere eine Kuh aus der Herde von "Maison Marie Severac" in Thiezac (Frankreich) und erhalte deine Ernte in Form von Kuhkäse direkt zu dir nach Hause. Der Farmer Pierre kümmert sich um deine Adoption und macht ein Foto von ihr. Du kannst dir eine Adoptionsurkunde herunterladen und einen Besuch auf der Plantage oder dem Betrieb planen, wenn du möchtest. Da die Ernte pro Kuh sehr groß ist, teilst du dir die Ernte mit mehreren Personen. Wenn du mehr möchtest, kannst du eine weitere Adoption übernehmen. Du gehst keine langfristige Verpflichtung ein: sobald du die Ernte erhalten hast und dir die Erfahrung gefallen hat, kannst du entscheiden, ob du die Adoption verlängern möchtest.

Was adoptierst du?
Adoptiere eine Kuh von unserer Plantage in Thiezac (Frankreich). Adoptiere eine der 5 Salers-Kühe aus der Herde des Hofes. Die Rasse Salers ist eine ursprünglich aus Cantal in der Region Auvergne-Rhône-Alpes in Frankreich stammende Kuh, die wahrscheinlich in der Antike von der Iberischen Halbinsel importiert wurde. Sie trägt den Spitznamen SCHÖNE MAHOGANIE, ist robust und lebt in Gebirgen und wurde in der Vergangenheit (dank ihrer schönen langen Hörner in Form einer Lyra) für ziehende Arbeiten auf dem Feld und für Milch verwendet. Sehr mütterlich, gibt die SALERS Kuh ihre Milch nur, wenn ihr Kalb während des Melkens neben ihr steht. Das Kalb bleibt daher während des gesamten Laktationsprozesses bei seiner Mutter. Das ist einzigartig auf der Welt!!! Die Milchproduktion pro Kuh ist gering, etwa 5000 Liter Milch pro Jahr im Vergleich zu einer anderen Kuh wie "Montbeliarde", die etwa 9000 Liter Milch gibt. Für unseren Käse und unsere Bemühungen haben wir Medaillen gewonnen. Eine Goldmedaille bei der Käseweltmeisterschaft in TOURS in den Jahren 2017 und 2019. Eine Bronzemedaille auf dem Salon de l'Agriculture (Landwirtschaftsmesse - Concours Général Agricole in Paris) im Jahr 2018. Der "Severac" ist ein Käse, der von der Collège Culinaire de France ausgewählt wurde, einer Vereinigung von großen Sterneköchen wie Alain Ducasse, Guy Savoy, den Brüdern Marcon, Auberge de l'Ill... Der Severac ist ein kleiner “Tomme” aus Kuhrohmilch, der von Februar bis Oktober hergestellt wird. Man braucht 10 Liter Milch, um nach der Reifung einen "SEVERAC" von 700 g herzustellen. Nach dem Melken wird die Milch in einen "Gerle" (Holzbottich) gegossen. Die Milch gerinnt in der "Gerle" und wird dann mehrmals gepresst, bis man eine Rohling namens "Tomme" erhält. Diese "Tomme" wird in eine Form gegeben, gepresst und 24 Stunden lang mehrmals gewendet. Danach wird der Käse aus der Form genommen und für mindestens 3 Monate in den Keller gebracht. Jeder SEVERAC wird wöchentlich gewendet und von Hand gerieben. Alle Arbeiten werden von Hand ausgeführt. Die gesamte Herde wird gemäß der Salers-Tradition aufgezogen, d.h. eine Herde vermehrt sich auf natürliche Weise mit einem Bullen (ohne künstliche Besamung). Während des Winters werden die Tiere zu 98% mit auf dem Bauernhof geerntetem Heu gefüttert. Januar und Februar sind die Abkalbmonate. Anfang März gibt es genügend Milch, um mit der Produktion des "SEVERAC" zu beginnen. Um Mitte April werden die Tiere "rausgelassen", d.h. die Tiere werden auf die Felder gebracht und bleiben bis November im Freien. Die Herde weidet auf den natürlichen Wiesen der 80ha des Hofes. Das Melken findet zweimal täglich statt: morgens und abends. Die Salers-Kuh gibt ihre Milch nur im Beisein ihres Kalbes, sodass es bei jedem Melken in der Nähe der Mutter sein muss. Jedes Kalb trägt den Namen seiner Mutter und kommt dazu, wenn zur Melkzeit der Name der Mutter gerufen wird. Nicht nur startet das Kalb den Milchfluss fürs Melken durch sein Nuckeln, es bleibt auch bei ihr und kann nach dem Melken die im Euter der Kuh verbleibende Milch trinken. Insgesamt 9 Monaten bleiben die Kälber bei ihrer Mutter, was weltweit einzigartig ist! Keine andere Rasse ist wie diese. Unsere Kühe haben eine Lebenserwartung von etwa 15 Jahren und sind im Durchschnitt ca. 8 Jahre alt. Es ist wichtig zu wissen, dass die Kühe ab einem Alter von etwa 12 Jahren zu Mutterkühen werden - was bedeutet, dass ihre Milch vollständig für die Ernährung des Kalbes reserviert ist. Was die Kälber betrifft, so werden sie nach 9 Monaten im Betrieb entwöhnt und zu anderen Viehhaltern verkauft und sie sich davon ernähren oder sie bleiben auf dem Betrieb, um die Herde zu vergrößern. Die produktive Lebensdauer eines Kuhs beträgt etwa 15 Jahre. Solange du möchtest und wir uns darum kümmern können, kannst du deine Adoption Jahr für Jahr verlängern. Falls deine Kuh stirbt, sorgen wir dafür, dass du die Produktion anderer Tiere bekommst, ohne jegliche Zusatzkosten. Jede Kuh wird von 125 CrowdFarmern adoptiert, die eine Kiste mit 1.4kg Kuhkäse erhalten.
Was erhältst du?
In jeder Saison schicken wir dir eine Kiste mit: 2 x __Severac 100% Salers Milch__ (700g) Verpackt in lebensmittelechtem Seidenpapier und geschützt in einem Karton. Diese beiden SEVERAC können je nach Reifezeit einen unterschiedlichen Geschmack haben. Ein SEVERAC wird aus 98% Salers-Kuhmilch, 1,8% Salz, 0,08% Kalziumchlorid und Lab hergestellt. Der SEVERAC hat eine Reifezeit von mindestens 3 Monaten, ohne jegliche chemische Behandlung. Der SEVERAC bietet eine schöne marmorierte Form, ein Konzentrat der 120 Gräser pro Quadratmeter, die die Salers während der Sommermonate weiden. Die völlig natürliche Rinde sollte entfernt werden. Während der Verkostung entstehen im Mund außergewöhnliche Aromen von Lakritze und Enzian. In Stücken oder Streifen, pur oder mit Brot, im Salat, als Gratin - er kann in allen Varianten gegessen werden. Innerhalb von 4 Monaten nach Erhalt sollte er verzehrt und nach dem Öffnen im unteren Teil des Kühlschranks in einem leicht feuchten Tuch oder in Frischhaltefolie aufbewahrt werden. Denk daran, den SEVERAC eine Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank zu nehmen, um alle seine Aromen zu genießen.
Wann erhältst du es?
Weiter unten findest du das letztmögliche Datum, um an diesem Projekt teilzunehmen (das letztmögliche Adoptionsdatum). Nach diesem Datum beginnt der Farmer mit der Vorbereitung der Bestellungen und der Kisten, die er verschicken muss. Im Laufe des Bestellprozesses kannst du einen von dem vom Farmer bereitgestellten Lieferterminen wählen. Die Lieferung erfolgt Anfang Oktober 2020 mit SEVERAC, welcher im Mai hergestellt wurde (Frühlingskäse, fruchtig und etwas fetter). Die Lieferung Ende März 2021 erfolgt mit SEVERAC-Käse, der im September-Oktober hergestellt wird (Herbstkäse, Noten von roten Früchten und Pilzen).
Warum adoptieren?
* Erfahre, wer deine Lebensmittel wie und wo anbaut. Erhalte deine Lebensmittel bewusst. * Kaufe direkt beim Erzeuger. Hilf, mehr Einnahmen und Arbeitsplätze in ländlichen Gebieten zu schaffen. * Plane deine Einkäufe und ermögliche es dem Farmer, auf Bestellung anzubauen. So können wir die Verschwendung von Lebensmitteln vermeiden, die angebaut werden und keinen Abnehmer finden. * Belohne Farmer, die sich für Verpackungsmaterialien und eine Anbauart einsetzen, die im Einklang mit der Umwelt stehen.
Ohne Pestizide
Ohne Plastik
Farmer 360°

Wie funktioniert's?

Lerne die Farmer kennen

Lerne die Farmer kennen

Adoptiere und plane deine Ernte

Adoptiere und plane deine Ernte

Lass den Farmer und die Natur arbeiten

Lass den Farmer und die Natur arbeiten

Erhalte die Ernte bei dir zuhause

Erhalte die Ernte bei dir zuhause

seal icon
Umweltschützer
seal icon
Farmer 360°
seal icon
Ohne Pestizide
seal icon
Personalisierte Ernte
seal icon
Ohne Plastik
seal icon
Jungfarmer
seal icon
Kleiner Farmer
seal icon
Familienunternehmen
Pierre Lantuejoul
Die Hauptaktivität in unseren Bergen war einst die Herstellung von Käse mit SALERS-Kühen. Ich habe schon immer eine große Leidenschaft und Bewunderung für Tätigkeit, die meine Urgroßmutter Marie Severac ausübte, gehabt. Daher kommt auch der Name des Käses. Bis heute führen weniger als zehn Hersteller diese Tradition in Frankreich fort. Wenn es angesichts des fortschreitenden Alters der Bauern keine Nachkommen gibt, wird dieses Know-how in 5 Jahren verschwunden sein. Es ist für mich eine Priorität, junge Menschen dazu zu bringen, diese Tradition der Qualitätskäseherstellung wieder aufzunehmen und/oder fortzusetzen. Dazu ist es unerlässlich, die Milch der Salers-Kühe besser zu verwerten und gleichzeitig die gebräuchlichen Produktionstechniken zu bewahren. Dies ist meine tägliche Motivation, die mich zu diesem verrückten Abenteuer bewogen hat. Wir stehen am Anfang dieses Abenteuers. Ich habe die Formen für die Herstellung der SEVERAC entworfen und erfunden. Ich nannte ihn SEVERAC nach meiner Urgroßmutter, die in den 1940er Jahren in den Bergen Käse herstellte. Je nach Jahreszeit variiert unser Zeitplan. Im Sommer, wenn die Tiere draußen sind, grasen sie auf den Wiesen. Das Melken beginnt um 6 Uhr morgens und geht über den Vormittag weiter. Dann wird das Heu geerntet und abends wird wieder gemolken, was ca. gegen 19 Uhr beendet wird. Im Winter verbringen wir viel Zeit damit, die Tiere mit Heu zu füttern, die Gebäude zu reinigen, zu kalben ... Von Oktober bis Februar gibt es keine Milchproduktion, denn für die gute Gesundheit der Tiere ist eine Ruhezeit notwendig. Unsere Produkte sind natürlich und die Frucht langer und leidenschaftlicher Arbeit. Sie sind für Liebhaber echter und authentischer Produkte bestimmt, die in ihrem Kaufprozess eine umweltfreundliche Landwirtschaft unterstützen möchten. Mit den Verbrauchern in Kontakt zu stehen, sie direkt zu informieren und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich ein Bild von unserer Arbeit zu machen, ist wesentlich für unsere Entwicklung. Die besten Botschafter unserer Produkte sind niemand anderes als diese Verbraucher, die sich leidenschaftlich für Authentizität einsetzen. Sie sind diejenigen, die zu dem Bekanntheitsgrad beitragen werden, den wir brauchen. Dank seiner Form, seines Gewichts und seiner Präsentation ist der SEVERAC perfekt für den Transport geeignet. Nach dem Verlassen des Kellers hat er eine Haltbarkeit von 4 Monaten, was den Versand in Frankreich und im Ausland begünstigt. Der logistische Aspekt ist heutzutage ein entscheidender Punkt bei der Verteilung von Produkten. Alle oben erwähnten Schlüsselpunkte sind im Angebot von CrowdFarming zusammengefasst, weshalb wir an die Tür geklopft haben!
Pierre Lantuejoul

"Als Schöpfer und Erfinder des SEVERAC finanziere ich dieses Projekt aus Leidenschaft für diese Region der Vulkane der Auvergne und diese Rasse SALERS selbst. Mein Produkt bekannt zu machen, ist lebenswichtig. Der CrowdFarmer muss über das Produkt, seine Herkunft und seine Qualitäten informiert werden. Eine verkürzte Lieferkette öffnet all diese Türen und daher sollte CrowdFarming die Art Vermarktung der Zukunft sein - erst recht nach dieser Gesundheitskrise."

Maison Marie Severac
Maison Marie Severac
Der Bauernhof befindet sich im Weiler Labro in der Gemeinde MOUSSAGES. Er liegt im Cantal im Herzen des Vulkanparks der Auvergne an den Hängen des PUY MARY und auf den Höhen des MARS-Tals. Die Ortschaft LABRO bedeutet “am Rande des Waldes”. Der Wald bedeckt den gesamten Hang zwischen den Wiesen und dem Boden des Marstals. Der Bauernhof ist seit mehr als 50 Jahren ein Familienbetrieb. Am Anfang war es ein kleiner Bauernhof von etwa zwanzig Hektar. Im Laufe der Zeit vergrößerte Christophe, der Vater, den Hof, der damals als Mutterkuhherde geführt wurde (d.h. die Kälber bleiben 9 Monate lang bei der Mutter, 24 Stunden am Tag auf den Weiden). Guillaume, der Sohn, trat nach seinem Studium in der Milchwirtschaft im Januar 2010 in den landwirtschaftlichen Familienbetrieb ein. Er hat zusätzliche Hektar gepachtet und das Herdenmanagement vom Säugen auf Melken umgestellt (die Kühe werden zweimal täglich gemolken, die Kälber befinden sich auf einem Feld getrennt von ihrer Mutter, die sie zum Zeitpunkt des Melkens sehen). Heute umfasst der Betrieb 80 Hektar in den Bergen und natürliche Wiesen (d.h. ohne Pflügen oder Aussaat), auf denen eine Herde von 55 Salers-Kühen gehalten wird. Diese zwischen 800 m und 1400 m hoch gelegenen Wiesen auf vulkanischem Boden bestehen aus 120 Gräsersorten, wilder Lakritze, Enzian, Arnika, Heidelbeeren ... Keine Herbizide, Pestizide werden verwendet, die Flüsse sind wild, die Wälder und Ginster bilden die Umwelt. In den Bergregionen basiert der Großteil der Wirtschaftstätigkeit auf der Zucht von Milchvieh- oder Mutterkuhherden. Die Haupteinnahmequellen sind der Verkauf von Milchnebenprodukten oder der Verkauf von Weidetieren. Eine weitere Einnahmequelle ist der Wandertourismus. __Wasserkreislauf__: Nur Regenwasser oder Wasser aus der Schneeschmelze nährt die Wiesen, Quellen und Bäche. Wir nehmen, was die Natur uns gibt, so dass wir manchmal unter Dürrephänomenen leiden, die uns zwingen, die Milchproduktion einzustellen, weil Ende August nicht genügend Gras vorhanden ist. __Nährstoffe__: Guillaume praktiziert eine Landwirtschaft ohne Düngemittel. Nur natürlicher Kalk wird alle 3-4 Jahre hinzugefügt, um den PH-Wert von Böden, die eher sauer sind, zu verbessern. Auf die Wiesen wird im Frühling nur Dung als Dünger ausgebracht. Das erste Gras wird von den Tieren abgeweidet, dann wächst es nach und wird getrocknet, um die Herde während des Winters zu füttern. Manchmal ist ein dritter Schnitt möglich - wir nennen das "Nachwachsen"! Die Natur bleibt erhalten, natürliche Feinde sind vorhanden und können Schaden anrichten, wie z.B. die Wühlmäuse, die die Wiesen zerstören und uns das Futter für den Winter wegnehmen, weshalb wir manchmal Futter zukaufen müssen. Jedoch ist dies ein natürlicher Kreislauf, die biologische Vielfalt ist eine Realität und hier sehr präsent. Unser Energiebedarf besteht aus Diesel für die Traktoren, vor allem in den Sommermonaten während der Heuernte, und Elektrizität für die Gebäude und die Melkmaschine. __Arbeitskräfte__: Auf dem Bauernhof arbeiten zwei Personen, Guillaume und seine Freundin. Christophe, der Vater, hilft seinem Sohn. 2 Personen arbeiten an der Reifung der SEVERAC. Dies ist das zweite Jahr, in dem der SEVERAC-Käse auf dem Bauernhof hergestellt wird. Maison Marie SEVERAC, die Schöpferin des SEVERAC, ist Eigentümerin der Formen, der Pressen und der Herstellungscharta. Wir holen die Produktion einmal pro Woche ab und lassen sie in unseren Kellern reifen. Die SEVERAC reifen in unterirdischen Kellern auf Holzbrettern und werden mindestens 3 Monate lang jede Woche händisch gerieben und gewendet. Die für den Reifeprozess verantwortlichen Personen sind bei Maison Marie SEVERAC angestellt. Durch die Umwandlung der Milch in den SEVERAC verdient der Landwirt dreimal mehr als normal, davon dieser uralten, aber dennoch auch einschränkenden landwirtschaftlichen Produktion, eine sehr große Anziehungskraft ausgeht. Zwei Landwirte haben sich diesem Ansatz bereits angeschlossen, weitere werden folgen. Dadurch werden wir zur Erhaltung dieses einzigartigen Know-hows der Käseherstellung beitragen, das vom Verschwinden bedroht ist. Leider erlaubt es uns unsere Tätigkeit derzeit nicht, Menschen mit Behinderung oder Personen mit eingeschränkter Mobilität zu beschäftigen. __Stoffkreislauf & Abfall__: Unsere Arbeitsweise erzeugt keinen Abfall. Das einzige "Nebenprodukt" unserer Produktion ist "Molke", die an einen Nachbarn abgegeben wird, um die Schweine zu füttern, das machen wir so, seit unser Hof gegründet wurde und müssen so die Reste nicht entsorgen. Hier wurde der ausgezeichnete Ruf der Wurstwaren aus der Auvergne geboren. Vor dem Verkauf wird jedes Produkt analysiert, visuell ausgewählt und von jeder Charge wird systematisch eine Kontrollprobe entnommen.
Technische Informationen
Adresse
Maison Marie Severac, Thiezac, FR
Höhe über N.N
800/1400 m
Team
2 Frauen und 2 Männer
Größe
80 Ha
Herdengröße
80
Ort