Getrocknete Bio-Gojibeeren von Le Jardin de Brizé

0,50 kg/Kiste

Getrocknete Bio-Gojibeeren von Le Jardin de Brizé

0,50 kg/Kiste

Kaufe direkt vom Erzeuger. Ohne Zwischenhändler.
Begrenzte und saisonale Ernte.
Der Farmer schickt (noch) nicht in das ausgewählte Land:  Vereinigte Staaten
Wähle deine Kiste
0.5 kg (Nicht verfügbar)
0.5 kg (Nicht verfügbar)
1 kg (Nicht verfügbar)
Beschreibung
Inhalt der Kiste: 1 Kiste enthält 0.5kg getrocknete Bio-Gojibeeren
Sorte: FPW07
Kleine Box: 2 x Getrocknete Bio-Gojibeeren (je 250g, Papiertüte)
Große Box: 4 x Getrocknete Bio-Gojibeeren (je 250g, Papiertüte)
Sehr milder Geschmack mit einem leichten Dattel- und Pflaumenaroma; die Textur erinnert an Rosinen
Natürlich getrocknete Beeren, ohne weitere Zusätze und Sulfite
Wir empfehlen, pro Tag 10 bis 20g zu verzehren, entweder so wie sie sind oder in einem Smoothie, Müsli, Joghurt oder Salat
Wir empfehlen, sie gründlich zu kauen, damit sie im Mund rehydriert werden können, und die Samen, in denen die Aminosäuren gespeichert sind, langsam zergehen zu lassen
Wenn die Goji-Beeren an einem kühlen, trockenen und lichtgeschützten Ort gelagert werden, sind sie ein Jahr lang haltbar
seal icon
Umweltschützer
seal icon
Farmer mit viel Erfahrung
seal icon
Farmer 360°
seal icon
Bio
seal icon
Kleine Farm
seal icon
Familienbetrieb
seal icon
Besuche möglich
seal icon
Weitere Analysen
Didier Vazel
Meine Frau Line gehört zur fünften Winzergeneration auf der Domaine de Brizé, ich selbst bin Sohn und Enkel von Winzern im Bordelais. Wir haben uns entschieden, in der Landwirtschaft zu arbeiten, um im Kontakt mit dem „Lebendigen“ zu sein und eine Familientradition fortzusetzen. Eine Pflanze auszusuchen und sie auf einem Gebiet wachsen zu lassen, um einzigartige Produkte mit hochwertigen Eigenschaften zu gewinnen, die sich uns dank unseres Know-hows offenbart haben, und vor allem die Freude zu teilen, sie bekannt zu machen: Darin besteht jeden Tag aufs Neue unsere Motivation. Nach ihrem Weinbau- und Önologie-Studium in Bordeaux unterrichtete Line Önologie, ich selbst Weinbau und Weingutmanagement. 1992 kehrten wir dann auf das Weingut der Familie von Line in Anjou zurück. Zusammen mit ihrem Bruder (einem Kellermeister des Weinguts) kümmert sich Line um die administrativen und kommerziellen Aufgaben im Weingut, während ich für den Weinberg zuständig bin. Als wir Anfang der 2000er Jahre die ersten Auswirkungen des Klimawandels (wiederholte Frühlingsfröste auf den Reben) feststellten, suchten wir nach einer Alternative zum Weinbau, die besser an diese neuen bodenklimatischen Bedingungen angepasst war. Dies weckte unser Interesse an Gojibeeren. Die Begegnung mit dem Züchter einer neuen französischen Sorte von Lycium barbarum (Goji), die mehr an den europäischen Geschmack angepasst und gegen Krankheiten resistent ist, wurde unseren Erwartungen gerecht. Wir haben deshalb 2018 auf einem stark gefrorenen, bisher dem Weinbau vorbehaltenen Terrain den Jardin de Brizé geschaffen. Wir bauen seitdem Lycium barbarum in Anjou an, um frische oder getrocknete Beeren mit Eigenschaften anzubieten, die von einem Weinbauterroir mit starken klimatischen Restriktionen geprägt sind. Wir teilen uns einvernehmlich die täglichen Aufgaben auf unserem Hof. Line hat mit der ihr eigenen Sorgfalt und Genauigkeit die administrativen Aufgaben und die Handarbeit an den Pflanzen – Beschneiden, Anbinden und vor allem das Ernten – übernommen. Sie betreut und schult unsere Saisonarbeiter, die diese in Frankreich fast unbekannte Pflanze oft zum ersten Mal kennenlernen. Ich selbst kümmere mich vorrangig um den gesamten technischen Teil: das Verhalten der Pflanzen, die Wasserversorgung sowie die mechanische Pflege des Bodens. Während der Ernte konzentriere ich mich auf die Bedienung der Trockner und die Vermarktung der frischen Beeren. Die Kommunikation, die Vermarktung und die Suche nach neuen Produkten erfolgen gemeinsam; wir prüfen dabei auch die Möglichkeit von Synergien mit kleinen lokalen Verarbeitungsbetrieben. Diese Suche nach weiteren Möglichkeiten der Zusammenarbeit hat uns dazu bewogen, CrowdFarming zu kontaktieren; dies erscheint uns der richtige Weg, uns mit der uns entsprechenden Ethik und Effizienz die Vorzüge unserer Gojibeeren über das Internet bekannt zu machen und mit noch mehr Menschen zu teilen. Bevor wir Farmer sind, sind wir vor allem Nutzer der Plattform. Wir schätzen vor allem die Beziehung zwischen Produkt/Produzent/Gebiet, die den von uns verzehrten Orangen, Avocados oder Mangos einen anderen Geschmack verleiht. Wir hoffen, dass wir auf diesem Wege auch den Genuss unserer Goji-Beeren mit anderen teilen können.
Le Jardin de Brizé
Der Jardin de Brizé befindet sich auf dem Weingut Domaine de Brizé in den Pays de la Loire vor den Toren von Angers und Saumur. Meine Frau und ich haben uns entschieden, neben der Bewirtschaftung des Weinguts einen weiteren davon unabhängigen Betrieb zu gründen. Zu Ehren meines Schwiegervaters haben wir beschlossen, ihn Jardin de Brizé zu nennen; denn genau in diesem Garten begann mein Schwiegervater 1975 mit dem Anbau kleiner roter Früchte. Der Jardin de Brizé besitzt seit 2021 die Zertifizierung für biologische Landwirtschaft. Der Betrieb liegt in einem geologisch problematischen Gebiet, weil sich dort auf sehr engem Raum sehr unterschiedliche Herkunftsgebiete befinden. Im gesamten Weinbaugebiet fällt sehr wenig Regen (weniger als 500 mm im Jahr). Die Goji-Beere benötigt während bestimmter vegetativer Perioden eine bestimmte Mindestmenge an Wasser. Wir haben deswegen eine Bohrvorrichtung installiert und arbeiten mit einer gesteuerten Tropfbewässerung. Wir verbrauchen weniger als 300 m3 Wasser pro Hektar oder etwa 10 Liter pro Woche und Pflanze. Zur Optimierung des Wasserverbrauchs haben wir eine der beiden Parzellen auf ein System umgestellt, das Düngung und Bewässerung kombiniert, um kritische Wetterereignisse wie Hitzewellen besser überstehen zu können. Der Jardin de Brizé umfasst 7 ha, wovon 4 ha dem Anbau von Gojibeeren gewidmet sind. In jeder zweiten Reihe wird Gründünger ausgebracht, um die Begrünung unserer Böden sicherzustellen und die Artenvielfalt zu fördern. Wir können dadurch die Ausbreitung von Insekten kontrollieren, die den Pflanzen schaden und Vögel anziehen können, die sich an den Insekten und unseren Gojibeeren laben werden! Wir verwenden Bio-Düngemittel, die nicht in unserem Betrieb produziert wurden und aus tierischen Ausscheidungen stammen. Wir setzen sie nur in einem örtlich sehr begrenzten Rahmen ein (ungefähr 750 kg pro Jahr und Hektar). Die Pflanzenabfälle werden zerkleinert und auf dem Boden ausgebracht. Wir haben noch keinen Kompostbereich. Dies ist zwar geplant; wir können ihn allerdings nicht im Jardin selbst einrichten, weil dies wegen eines unterhalb des Betriebs verlaufenden Bachs problematisch wäre. Wir prüfen derzeit mit lokalen Partnern die Möglichkeit, Früchte, die noch gut sind, aber nicht vermarktet werden können, für die Verarbeitung zu Essig, eingelegtem Obst usw. zu verwerten. Wir sind Mitglied einer Gruppe von Arbeitgebern, die wir vor 20 Jahren zusammen mit anderen Produzenten (Winzern, Gemüsebauern, Rosenzüchtern, Viehzüchtern usw.) gegründet haben. Wir können dadurch die Arbeitszeit eines oder mehrerer Arbeitnehmer, die nach Tarifvertrag entlohnt werden, unter uns aufteilen. Wir erstellen deshalb Schichtpläne für etwa zehn festangestellte Arbeiter und etwa fünfzig Saisonarbeiter, die regelmäßig in unseren Betrieben beschäftigt sind. So können wir entsprechende Teams bilden und den Mobilitätsproblemen der Belegschaft etwas abhelfen.
Technische Informationen
Adresse
Le Jardin de Brizé, Terranjou, FR
Höhe über N.N
50m
Team
1 Frau, 1 Mann
Größe
7ha
Anbautechniken
Biologische Landwirtschaft
Bewässerungssystem
Tropfbewässerungssystem
Häufig gestellte Fragen
Welche Wirkung hat mein Einkauf?
Wie kommt meine Bestellung zu mir?
Welche Einkaufsgarantie habe ich?
Welche Vorteile habe ich, wenn ich direkt beim Landwirt kaufe?
version: 0.73.0_20221201_170906