Bio-Süßkartoffeln von La Huerta con Sangha

2,50 kg/box

Bio-Süßkartoffeln von La Huerta con Sangha

2,50 kg/box

Kaufe direkt vom Erzeuger. Ohne Zwischenhändler.
Begrenzte und saisonale Ernte.
Der Farmer schickt (noch) nicht in das ausgewählte Land:  Vereinigte Staaten
Wähle deine Kiste
2.5 kg (Nicht verfügbar)
2.5 kg (Nicht verfügbar)
5 kg (Nicht verfügbar)
10 kg (Nicht verfügbar)
Beschreibung
Inhalt der Kiste: 1 Kiste enthält 2.5kg Bio-Süßkartoffeln
Sorte: Beauregard
Beauregard: Die Schale und das Fruchtfleisch sind orange; sie hat eine längliche Form und ist mittelgroß bis groß; der Geschmack liegt zwischen Kartoffel, Karotte, Mandel und Kastanie, die Süße zwischen Karotte und Kürbis
Biologischer Anbau, seit 2013 mit dem EU Bio-Siegel zertifiziert
Die Kiste enthält ein paar Süßkartoffeln extra, für den Fall, dass manche beschädigt wurden
Unsere Pflanzen sind keine Schraubenfabrik: jede Süßkartoffel ist in Größe und Aussehen einzigartig
Ein Kilo enthält zwischen 2-6 Süßkartoffeln
Der beste Ort zur Aufbewahrung ist eine kühle und trockene Umgebung, so bleiben sie 1 Jahr lang frisch
seal icon
Farmer mit viel Erfahrung
seal icon
Farmer 360°
seal icon
Ohne Plastik
seal icon
Bio
seal icon
Familienbetrieb
seal icon
Besuche möglich
Sangha Dia
Mein Name ist Sangha Dia, obwohl ich in Algarrobo als „Dicke“ bekannt bin. Ich wurde in Medina Dakar, einer kleinen Stadt im Norden Senegals, die als Louga bekannt ist geboren. Dort widmen sich die meisten Familien der Landwirtschaft: Die Kinder machen ein bisschen von allem nach ihren Möglichkeiten. Die Frauen widmen sich eher der Hausarbeit, helfen aber auch bei der landwirtschaftlichen Arbeit. Die Männer machen die körperlich anstrengendste Arbeit. Wir bauen zur Selbstversorgung an und wenn etwas übrig bleibt, verkaufen wir es, um andere Waren zu kaufen, die wir nicht produzieren können. Im Alter von 34 Jahren lernte ich meine jetzige Frau Daour kennen. Bald darauf wurden wir Eltern von Fatou und Sini und wünschten uns ein besseres Leben für unsere Töchter. Wir waren uns der Risiken einer Fahrt in einem Flüchtlingsboot nach Europa bewusst, aber wir sahen es als eine Pflicht, es zu versuchen. Normalerweise denken die Leute, dass der riskanteste Teil dieser Reise darin besteht, die „Salzgrenze“ zu überqueren, aber davor mussten wir Monate, in meinem Fall 8, schlecht in Marokko leben, bis wir die Möglichkeit fanden, die Straße von Gibraltar zu überqueren. Während meiner Monate in Tanger konnte ich nur dank der Wohltätigkeit der Einheimischen überleben, da es keine Möglichkeit gab, eine Arbeit oder eine Unterkunft zu finden. Mein erster Versuch, die Meerenge zu überqueren, scheiterte, denn die Mafias betrogen mich damals um alles, was ich hatte. Schließlich erreichte ich im Sommer 2004 in einer sehr leisen Nacht die Küste von Barbate (Cádiz). Das Rote Kreuz sammelte uns am Strand auf. Danach war ich 21 Tage lang in einem Lager für illegale Einwanderer. Wenn du einmal in Spanien bist und keine Papiere hast, verlangt die Regierung von dir, dass du 3 Jahre im Land bleibst, um deine Situation zu regeln. Dies wird durch einen Vorvertrag erreicht, der mit einem Arbeitgeber über eine Vollzeitanstellung für mindestens ein Jahr abgeschlossen wird. Dies macht es für jemanden, der die Kultur und Sprache des Landes nicht kennt und auch keine Papiere hat, praktisch unmöglich. Ich reiste nach Algarrobo auf der Suche nach meinem Cousin Mamadú, der mich in seinem Haus aufnahm. Schnell fing ich an, als Straßenverkäufer Musik-CDs und DVDs zu verkaufen, denn meine Familie brauchte Geld. Dies ist der Job, den man am meisten bei Senegalesen sieht, die nach Spanien kommen, aber er birgt Risiken, u. A.: Gefängnis. Ich landete dort für 8 Monate. Als ich rauskam, war mir klar, dass ich mich integrieren, Spanisch lernen und mir Jobs suchen muss, die mir neue Möglichkeiten bieten würden. Der erste Schritt war, mich bei Málaga Acoge zu engagieren. Sie bieten Einwanderern ohne Papiere, wie mir, die Möglichkeit, Rechte zu erlangen. Dort traf ich Pedro, meinen Freund und Geschäftspartner. Er hat sein ganzes Leben lang soziale Tätigkeiten ausgeführt. Sein Spanischunterricht war viel mehr als Grammatik und Vokabeln, denn in seiner Art, uns zu unterrichten, lagen Verständnis, Einfühlungsvermögen und Hilfsbereitschaft. Ich weiß nicht, wie es dazu kam, aber Pedro beschloss, noch einen Schritt weiter zu gehen, um mich zu unterstützen. Er gab mir Arbeit in seinem landwirtschaftlichen Betrieb und bezog seinen Sohn (der ebenfalls Pedro heißt) mit ein, um mir einen formellen Arbeitsvertrag anzubieten, der mir die Möglichkeit geben würde, eine Aufenthaltsgenehmigung zu erhalten. Nach 11 Jahren als Einwanderer ohne Papiere, habe ich es, dank meiner spanischen Familie und insbesondere Pedro (junior), aufgrund seines großen Wissens und seines Bewusstsein im Hinblick auf die Situation in meiner Herkunftsregion, geschafft, ein Bürger mit Rechten, Arbeit und einer Zukunft für meine Familie zu werden. Sie lebt immer noch im Senegal, und mein Traum ist es, in Spanien genügend Wissen und Mittel zu erlangen, um meine eigenen Projekte in meinem Heimatland zu entwickeln und so ein besseres Leben führen zu können. Ich hoffe, ihr könnt mich bei diesem Abenteuer begleiten! Heute bin ich Geschäftspartner von Pedro (senior) im Anbau von von Bio-Süßkartoffeln und Mangos und arbeite Seite an Seite sowohl mit Pedro (junior) als auch auf den Feldern für Anbau tropischer Früchte von Freunden in der Gegend.
La Huerta con Sangha
Unser Bauernhof befindet sich in der Gegend von Canto Blanco, an dem Ort der als „Pago de Trayamar“ bekannt ist. Es ist ein traditionelles Gebiet für Süßkartoffelplantagen und andere Gartenbauprodukte, die dank der Nähe zum Meer, mit milden Temperaturen und vielen Sonnenstunden, praktisch das ganze Jahr über angebaut werden. In Algarrobo kann man Berufen in unterschiedlichen Sektoren nachgehen, die unsere Stadt noch attraktiver machen: Landwirtschaft, Fischerei und Tourismus. Es ist also ein Modell für eine abwechslungsreiche Entwicklung mit kulturellen Nuancen, die sich aus der Interaktion mit dem Land und dem Meer ergeben. Wir empfehlen dir, die Gegend kennenzulernen. In Algarrobo kennen wir uns alle. Wir sind bescheidene Menschen, die von dem leben, was es hier schon immer gab. Auch Touristen sind Teil des Ortes! Denn es handelt sich in der Regel um Familien, die jedes Jahr ihren Urlaub hier verbringen. Obwohl es sich um einen Küstenort handelt, hat er seine Identität bewahrt und die städtische Transformation hat sich sehr in Grenzen gehalten. Nur wenige Meter vom Strand entfernt findet man Tomatenplantagen, jahrhundertealte Olivenhaine sowie Felder mit Avocados und Mangos. "Huerta con Sangha“ ist ein Projekt der Traditionen. Die Vorfahren meines Geschäftspartners Pedro haben diesen Ort schon immer bewirtschaftet. Kartoffeln, Tomaten, Paprika, Bohnen, sogar Avocados! Sie alle wurden auf dem Bauernhof angebaut. Seit ich ihn bewirtschafte, bringen wir Süßkartoffeln, Kartoffeln und Mangos hervor. Einer der Bräuche, die wir pflegen, ist das Pflügen mit einem Maultier. Dies wird gemacht, um das Unkraut zu entfernen, das mit der Süßkartoffel konkurriert. Es ist gleichbedeutend mit einer künstlichen Beregnung, da so der Boden belüftet wird. Dafür zählen wir auf die Hilfe von José und seinem Maultier Red Bull, einem einzigartigen Paar. Ich bin dank eines Glücksfalls auf den Hof gekommen. Nach einer langen Reise aus dem Senegal kreuzte Pedro (senior) meinen Weg und veränderte mein Leben für immer. Er war mein Spanischlehrer bei „Málaga Acoge“, einer gemeinnützigen Organisation, die sich der Unterstützung von Einwanderern verschrieben hat. Ihr Ziel ist es, dass wir als Bürger volle Bürgerrechte erlangen und Pflichten erfüllen. Aufgrund dieser Erfahrung vertraute mir Pedro und beschloss, mir eine Anstellung zu geben. Damit öffnete er mir die Tür zu einem würdevollen Leben in Europa. Es fiel mir leicht, mich an die Arbeit anzupassen, da ich in meinem Heimatland von Kindheit an Landwirt war. Bald entwickelte sich eine enge Beziehung zwischen uns, die es mir zusammen mit der Hilfe von Pedro (junior) ermöglichte, in Spanien ansässig und Partner im Familienunternehmen zu werden. Unser Hof bezieht das Wasser aus dem Stausee La Viñuela. Die Brunnen in der Umgebung können wir nicht nutzen, da die Nähe zum Meer dazu führt, dass das Wasser versalzt. Eine Süßkartoffelpflanze benötigt während ihres Lebenszyklus etwa 12 Bewässerungen. Sie ist ziemlich tolerant gegenüber Trockenheit, also perfekt für unser mediterranes Klima. Die Bewässerung erfolgt durch Tröpfchenbewässerung, denn egal wie wenig Wasser die Pflanze braucht, es ist wichtig, jeden Tropfen zu sparen. Seit 2013 ist unsere Plantage als biologisch zertifiziert, dank der Überzeugung von Pedro (junior), nachhaltige Anbaumethoden für die Umwelt umzusetzen. Die meisten Aufgaben werden manuell oder mit Hilfe von Red Bull erledigt und wir verwenden keine synthetischen Pestizide. Die Routineaufgaben des Hofes werden zwischen uns aufgeteilt: Pedro (senior) ist aufgrund seiner Erfahrung der beste Berater. Pedro (junior) ist „ein bisschen für alles“ zuständig, immer darauf ausgerichtet, die Ressourcen zu verwalten. Und ich kümmere mich um die Routineaufgaben auf dem Hof. In arbeitsreichen Zeiten (Aussaat und Ernte) stoßen etwa 4 oder 5 weitere Kollegen zum Team hinzu, auch Senegalesen, die in Algarrobo leben, nicht zu vergessen unsere treuen José und Red Bull. Mit Pedro zu arbeiten ist ein Vergnügen, weil wir mit ihm einen respektvollen Umgang und sein Bemühen um die Integration der Kulturen leben. Natürlich haben alle einen Arbeitsvertrag und bekommen für ihre Arbeit einen fairen Lohn gemäß dem Tarifvertrag. Was die Qualität der Ernte betrifft, wählen wir die Pflanzen nach ihrer Schale aus, die hart sein muss. Wir achten darauf, dass es keine löchrigen Stellen gibt. Je nach Größe finden wir sehr kleine Knollen von nur wenigen Gramm und andere, die fast 2kg schwer sind. Diese Reste spenden wir an Farmen in der Umgebung als Tierfutter.
Technische Informationen
Adresse
La Huerta con Sangha, Algarrobo, ES
Höhe über N.N
20m
Team
3 Männer
Größe
2,1 ha
Bewässerungssystem
Tröpfchenbewässerung
Häufig gestellte Fragen
Welche Wirkung hat mein Einkauf?
Wie kommt meine Bestellung zu mir?
Welche Einkaufsgarantie habe ich?
Welche Vorteile habe ich, wenn ich direkt beim Landwirt kaufe?
vs: 0.29.3_20220630_150854