Blütenhonig vom Niederrhein
Imkerei am Niederrhein
Du kommst genau rechtzeitig! Adoptiere einen Bienenstock, solange noch Adoptionen verfügbar sind.
Adoptieren

Das Projekt

Adoptiere einen Bienenstock von "Imkerei am Niederrhein" in Goch (Deutschland) und erhalte deine Ernte in Form von Blütenhonig vom Niederrhein direkt zu dir nach Hause. Der Farmer Stefan kümmert sich um deine Adoption und macht ein Foto von ihr. Du kannst dir eine Adoptionsurkunde herunterladen und einen Besuch auf der Plantage oder dem Betrieb planen, wenn du möchtest. Da die Ernte pro Bienenstock sehr groß ist, teilst du dir die Ernte mit mehreren Personen. Wenn du mehr möchtest, kannst du eine weitere Adoption übernehmen. Du gehst keine langfristige Verpflichtung ein: sobald du die Ernte erhalten hast und dir die Erfahrung gefallen hat, kannst du entscheiden, ob du die Adoption verlängern möchtest.

Das Projekt

Adoptiere einen Bienenstock von "Imkerei am Niederrhein" in Goch (Deutschland) und erhalte deine Ernte in Form von Blütenhonig vom Niederrhein direkt zu dir nach Hause. Der Farmer Stefan kümmert sich um deine Adoption und macht ein Foto von ihr. Du kannst dir eine Adoptionsurkunde herunterladen und einen Besuch auf der Plantage oder dem Betrieb planen, wenn du möchtest. Da die Ernte pro Bienenstock sehr groß ist, teilst du dir die Ernte mit mehreren Personen. Wenn du mehr möchtest, kannst du eine weitere Adoption übernehmen. Du gehst keine langfristige Verpflichtung ein: sobald du die Ernte erhalten hast und dir die Erfahrung gefallen hat, kannst du entscheiden, ob du die Adoption verlängern möchtest.

Was adoptierst du?
Adoptiere einen Bienenstock von unserer Imkerei in Goch (Deutschland). Adoptiere eines meiner Bienenvölker am schönen Niederrhein und unterstütze damit meine Imkerei. Bei der Biene habe ich mich für die Apis Melifera Carnica entschieden. Sie ist eine sanftmütige Biene. Die Sanftmut ist für das Arbeiten mit den Bienen, aber besonders für die in der Umgebung lebenden Menschen wichtig. Meine Bienen wohnen, wie in der Bio-Imkerei, in natürlichen Holzbeuten, die mit Leinöl behandelt sind. Für die Fütterung lasse ich den Bienen immer einen Teil ihres gesammelten Nektars im Bienenvolk, füttere aber auch mit Zuckersirup zu. Es ist wichtig, den Bienen Nektar zu lassen, denn er ist Teil ihrer benötigten Wintervorräte. Ein Bienenvolk bestäubt, wenn Klima und Flora die idealen Rahmenbedingungen stellen, eine Fläche von rund 10km². Wenn die Bedingungen suboptimal sind, also weniger dichte Flora in direkter Nähe, können es bis zu 20km² sein. Entstehende Jungvölker und Bienenschwärme können die Völker, die sich über den Winter verkleinert haben, verstärken oder neue Völker bilden. Ein Bienenvolk erneuert sich während der Saison im Laufe des Jahres alle sechs Wochen von selbst: Die Sommerbienen werden 6 Wochen und Winterbienen bis zu 6 Monate alt. Da Bienen immer außerhalb ihres Bienenstocks sterben, dienen sie Vögeln und anderen Insekten als Nahrung und der natürliche Kreislauf schließt sich. Eine Bienenstock produziert im Schnitt 24kg pro Saison. Jede Bienenstock wird von 12 CrowdFarmern adoptiert, die eine Kiste mit 2kg Blütenhonig vom Niederrhein erhalten.
Was erhältst du?
In jeder Saison schicken wir dir eine Kiste mit: 4 x __Blütenhonig vom Niederrhein__ (jeweils ca. 500g, Schraubglas) Genieße meinen echten Niederrhein-Honig mit seinem Geschmack, der von süß bis zu fruchtig kräftig reicht, ganz abhängig davon wo die Bienen ihren Nektar gesammelt haben. Typisch für die Region sind neben Brombeeren, Ahorn, Edelkastanien auch viele weitere Blüh- und Beipflanzen, z.B. Phacelia, Majoran, Sonnenblumen, Lavendel, Löwenzahn, Durchwachsene Silphie, Raps und Spargel. Die Besonderheit dieses Honigs liegt in der lokalen manuellen Produktion, schonenden Verarbeitung und naturbelassenen Abfüllung. Ich schicke dir den Honig in einem stabilen, recycelbaren Versandkarton ohne zusätzliches Plastik. Bedenke, dass Honig immer kühl und dunkel gelagert werden sollte, und unter diesen Bedingungen eigentlich ewig haltbar ist, auch wenn sich seine Eigenschaften verändern können. Für Säuglinge unter 12 Monaten ist er nicht geeignet.
Wann erhältst du es?
Weiter unten findest du das letztmögliche Datum, um an diesem Projekt teilzunehmen (das letztmögliche Adoptionsdatum). Nach diesem Datum beginnt der Farmer mit der Vorbereitung der Bestellungen und der Kisten, die er verschicken muss. Im Laufe des Bestellprozesses kannst du einen von dem vom Farmer bereitgestellten Lieferterminen wählen.
Warum adoptieren?
* Erfahre, wer deine Lebensmittel wie und wo anbaut. Erhalte deine Lebensmittel bewusst. * Kaufe direkt beim Erzeuger. Hilf, mehr Einnahmen und Arbeitsplätze in ländlichen Gebieten zu schaffen. * Plane deine Einkäufe und ermögliche es dem Farmer, auf Bestellung anzubauen. So können wir die Verschwendung von Lebensmitteln vermeiden, die angebaut werden und keinen Abnehmer finden. * Belohne Farmer, die sich für Verpackungsmaterialien und eine Anbauart einsetzen, die im Einklang mit der Umwelt stehen.
Ohne Pestizide
Frei von BPA

Wie funktioniert's?

Lerne die Farmer kennen

Lerne die Farmer kennen

Adoptiere und plane deine Ernte

Adoptiere und plane deine Ernte

Lass den Farmer und die Natur arbeiten

Lass den Farmer und die Natur arbeiten

Erhalte die Ernte bei dir zuhause

Erhalte die Ernte bei dir zuhause

Letztes Adoptionsdatum 28/08/2021
Lieferung ab 27/09/2021

Adoptiere einen Bienenstock

Wähle einen Bienenstock

Wähle einen Bienenstock

Lieferland Spanien

Endpreis:

52,73€ / Saison

Inklusive Adoption, Vorbereitung und Versand der Bestellung.

Adoptieren
seal icon
Umweltschützer
seal icon
Anbau in bevölkerungsarmen Gebieten
seal icon
Frei von BPA
seal icon
Farmer 360°
seal icon
Ohne Pestizide
seal icon
Kleiner Farmer
seal icon
Besuche möglich
Stefan Loth
Die Imkerei am Niederrhein ist aus der Idee eines Wirtschaftsinformatikers (mir) heraus entstanden: Mein Name ist Stefan Loth, von Beruf bin ich jetzt Imker. Das Einzige, was ich an der Entscheidung Imker zu werden, bereue, ist dass ich diese nicht bereits 10 Jahre früher getroffen habe. Vor etwas mehr als 10 Jahren, relativ spät für eine Imkerei dieser Größe, bin ich nach meinen damaligen Überlegungen zur Imkerei gekommen. Mit anfangs 5 Bienenvölker als Hobby kamen in den folgenden beiden Jahren weitere Bienenvölker dazu. Aus einem Hobby wurde damit sehr schnell ein Nebenerwerb und nach den Kauf eines passenden Geländes ein kleiner landwirtschaftlicher Betrieb. Um meine Imkerei auf ein vernünftiges Fundament zu stellen, habe ich nach vielen Lehrgängen und Kursen die Gesellenprüfung zum Tierwirt/Imkerei abgelegt. Im Moment bereite ich mich auf die nächste Ausbildungsstufe vor. Die Imkerei am Niederrhein ist im Kreis Kleve angesiedelt, in meinem Wohnort, Goch, in einem der dortigen Landschaftsschutzgebiete. Ich konnte im Laufe der letzten Jahre 1,5ha Wald- und Wiesengelände erwerben. Dort hat ein großer Teil meiner Bienen neben zwei Blockhäusern für die Imkerei ein Zuhause gefunden. Weitere Bienenvölker sind unter anderem an einem ganzjährigen Stand auf einem Bio-Bauernhof untergebracht. Ich arbeite ausschließlich mit ganzjährigen Bienenständen. Denn Wandern mit Bienen bedeutet viel Arbeits- und Zeitaufwand für mich als Imker und vor allem Stress für die Tiere! Das Gelände wird nur soweit absolut nötig bearbeitet, um an den Bienenvölkern arbeiten zu können. Die Gebäude wurden so im Gelände platziert, dass keine Bäume dafür gefällt werden mussten. Der Baumbestand wurde damit erhalten. Auf dem gesamten Gelände werden alle Bereiche, die nicht begeh- oder befahrbar sein müssen, sich selbst überlassen oder sogar zusätzliche Frühblüher als Pollenlieferanten gepflanzt und gesät. Meine Imkerei hat keine keine Bio- Zertifizierung. Aber auch als konventineller Imker arbeite ich bis auf geringe Abweichungen nach den allgemeinen EU-Bio-Standards. Pestizide und Pflanzenschutzmittel gibt es in meiner Imkerei nicht. Jedes Unkraut, das wächst, betrachte ich als „Futter“ für meine Bienen. Ein Teil der Honigernte bleibt neben der zusätzlichen Fütterung im Spätsommer im Bienenstock, damit die Bienen nicht nur mit Zuckersirup, sondern auch mit ihrem eigenen Honig überwintern können. Die Bienensaison am Niederrhein ist von April bis September. Diese Zeit ist für mich Hochsaison, Vermehrung von Bienenvölkern, Einfangen von Bienenschwärmen und Honigernte. Dazu finden Führungen, Tage der offenen Tür und Schulungen statt, um den Menschen Umweltprobleme aus Sicht der Insekten näher zu bringen. Außerhalb der Saison wird nur im Notfall in den Zyklus der Bienenvölker eingegriffen. Als Imker nutze ich die Zeit außerhalb der Saison, um den geernteten Honig zu verarbeiten, zu vermarkten, mich mit Kursen weiterzubilden und auch für die Planung des kommenden Bienenjahres. Am Bienenstand nutze ich regelmäßig die Möglichkeit, mit Besuchern die Themen Imkerei, Flora & Fauna und Umwelt zu besprechen und Bewußtsein, nicht nur für Bienen, sondern für alle Bestäuber und Insekten zu wecken. Ich hoffe, dass ich dies auch über CrowdFarming erreichen kann! Außerdem freue ich mich, euch CrowdFarmern den Geschmack des Niederrheins in Form von Honig nach Hause zu bringen!
Stefan Loth

"Die Bienen beeindrucken mich jeden Tag mit ihren phantastischen Leistungen. Sie sind nicht wegen ihres Honigs, sondern ihrer Bestäubungsleistungen extrem wichtig für das weltweite Ökosystem."

Imkerei am Niederrhein
Imkerei am Niederrhein
Unsere Region ist ländlich geprägt: Durch die Nähe zu Duisburg, Düsseldorf und den Niederlanden leben hier viele Pendler, die das ruhigere Landleben in ihrer Freizeit genießen, zum Beispiel beim hier sehr beliebten Fahrradfahren. Auf einer Fahrradtour durch unsere Gegend entdeckst du zahlreiche Bauern-und Resthöfe, Ein- und Zweifamilienhäusern sowie nur wenige Wohnanlagen, aber keine Industrie. Das Entdecken lohnt sich... Im Jahre 1998 bin ich aus familiären Gründen an den Niederrhein gekommen und hier geblieben. 2005 habe ich mit dem Hobby “Imkerei” begonnen und 5 Bienenvölker im Garten aufgestellt. Im Laufe der Zeit wurden aus den 5 Bienenvölkern mehr. Im Januar 2012 habe ich aus meiner Hobbyimkerei heraus an meinem Wohnort Pfalzdorf die “Imkerei am Niederrhein” offiziell gegründet. Zu Beginn waren meine Bienenstände in kleineren Gruppen in privaten Gärten untergebracht. 2015 und 2018 habe ich in zwei Schritten insgesamt 1,5ha Wald- Wiesen- und Waldfläche im lokalen Landschaftsschutzgebiet erworben. Nach vielen Verhandlungen mit lokalen Behörden habe ich die Genehmigung für zwei kleinere Gebäude bekommen, in denen die technische Infrastruktur der Imkerei untergebracht ist. Die lokale Flora kann man fast als wild bezeichnen: Große Teile des Geländes sind nicht bearbeitete, naturbelassene Wald- und Grünflächen mit wilden Brombeeren, die den Bienen im Frühjahr Nektar-und Pollen bieten. Neben Brombeeren, Ahorn, Edelkastanien, Birken und Eichen wachsen auf diesen Fläche unglaublich viele weitere Blüh- und Beipflanzen, z.B. Phacelia, Brombeeren, Majoran, Sonnenblumen, Lavendel, Löwenzahn, Durchwachsene Silphie. Um den Bienen auch schon früh im Frühjahr Pollen zu bieten, wurden im Laufe der letzten Jahre Unmengen an Krokussen, Narzissen, Tulpen und andere Zwiebelblumen in der Wiese am Standort der Bienen ausgebracht die zweimal im Jahr per Hand gemäht wird. Im Frühjahr ist dies ein herrlicher Anblick! Auf dem gesamten Gelände werden keinerlei synthetisch hergestellten, chemischen Produkte gegen Beipflanzen oder Schädlinge verwendet. Flora und Fauna sind sich mehr oder weniger selbst überlassen. Um die Vogelwelt zu unterstützen werden ganzjährig Futter und Nistmöglichkeiten angeboten. Zur Stromerzeugung nutzen wir unter anderem Solarenergie. Das ganze Jahr über nehmen mich die Arbeiten in der Imkerei in Anspruch, und bei besonderen Aktivitäten, wie z.B. Tag der offenen Tür, unterstützen mich meine beiden Töchter. Die Honigernte lässt sich gut steuern, so dass nichts aussortiert werden muss. Ausschusskriterium ist der Wassergehalt des Honigs. Sollte dieser doch einmal zu hoch sein, kann der Honig als Backhonig oder zur Fütterung der Bienen verwendet werden. Alte Waben werden eingeschmolzen und zu Wachskerzen verarbeitet. Wachs, das bei der Honigernte anfällt, wird zur Herstellung von neuen Waben und Kosmetik (Cremes, Lippenpflegestifte...) verwendet. Alte Rähmchen, die zur weiteren Verwendung nicht nicht geeignet sind, werden als Kaminanzünder verwendet. Auf dem Gelände anfallender Grünschnitt wird kompostiert. Baumschnitt findet sich als Füllmaterial in einer Benjeshecke auf dem Grundstück wieder.
Adoptieren
Technische Informationen
Adresse
Imkerei am Niederrhein, Goch, DE
Höhe über N.N
30m
Team
1 Mann
Größe
1,5 Hektar
Ort