Kanarische Bio-Bananen von Finca La Mocanera

3,00 kg/box

Kanarische Bio-Bananen von Finca La Mocanera

3,00 kg/box

Kaufe direkt vom Erzeuger. Ohne Zwischenhändler.
Begrenzte und saisonale Ernte.
Der Farmer schickt (noch) nicht in das ausgewählte Land:  Vereinigte Staaten
Beschreibung
Inhalt der Kiste: 1 Kiste enthält 3kg kanarische Bio-Bananen
Sorte: Cavendish
Süßer und aromatischer im Geschmack als andere Bananen, weist außerdem dunkle Flecken auf der Schale auf
Die Schale der kanarischen Banane ist sehr empfindlich und verdunkelt sich leicht, wenn sie Reibung oder niedrigen Temperaturen ausgesetzt ist; die schwarzen Flecken auf der Schale sind kein Zeichen von Fäulnis
Biologischer Anbau, seit 2018 mit dem EU Bio-Siegel zertifiziert
Ernte auf Bestellung, ohne Wachse und Konservierungsmittel auf der Schale in einer Kartonbox ohne Plastik verschickt
Die Kiste enthält ein paar Früchte extra, für den Fall, dass manche beschädigt wurden
Ein Kilo enthält zwischen 5-8 Früchte (in einer Kiste findest du je nach Größe zwischen 14 und 25 Stück)
Der beste Ort zur Aufbewahrung ist eine kühle und trockene Umgebung, so bleiben sie 7 Tage lang frisch
Es handelt sich um eine klimakterische Frucht, die geerntet wird, wenn sie die physiologische Reife erreicht hat, sich aber nach der Ernte bis zum Verzehr noch weiterentwickelt
seal icon
Umweltschützer
seal icon
Produkt mit tiefen Wurzeln
seal icon
Farmer 360°
seal icon
Ohne Pestizide
seal icon
Ohne Plastik
seal icon
Bio
seal icon
Kleine Farm
seal icon
Besuche möglich
Luz Elena Gallo
Hallo allerseits! Es erfüllt mich mit Stolz, dass du ein bisschen deiner Zeit opferst wirst, um zu erfahren, wie eine Venezolanerin auf der Insel La Palma zum Bananenanbau kam. Wie ich dir bereits gesagt habe, bin ich 2004 aus Venezuela ausgewandert, ging aber nicht auf die Insel La Palma, sondern nach Teneriffa, wo ich dann viele Jahre in der Hotellerie gearbeitet habe, bis mein Partner Félix die Möglichkeit bekam, auf seiner Heimatinsel La Palma als Fahrer einer Guagua (so nennen wir hier Busse) zu arbeiten. Als ich im Februar 2018 nach so vielen Jahren Arbeit in der Hotellerie auf La Palma ankam, suchte ich zunächst eine Arbeit in diesem Sektor, konnte aber nichts finden und musste mich dann neu erfinden und einen anderen Job suchen. Wie du wissen wirst, haben wir in Venezuela ein unglaublich fruchtbares Land; meine Mutter pflanzte dort Bananen, Orangen und andere Kulturen an. Als ich erfuhr, dass der Bruder von Felix erwog, sich nicht länger um eine Finca der Familie zu kümmern, zögerte ich nicht, an meine Ursprünge zurückzukehren und 2019 das Sanierungsprojekt der Finca La Mocanera, einer damals ziemlich maroden Bananenfarm, zu übernehmen. Mit der großen Hilfe des technischen Teams des Unternehmens, insbesondere von Efrén, und der Techniker des Provinzrats von La Palma, Ildefonso und Andrés, kümmerte ich mich um die Finca und schenkte ihr all meine Liebe, bis ich dann schließlich eine produktive und schöne Farm schaffen konnte. Rückblickend war es ziemlich schwierig, die Finca in Gang zu bringen; ich erinnere mich daran, wie ich nach und nach das kriechende, das Wachstum der Bananenstauden stark beeinträchtigende Unkraut entfernte, den Pinillo (Kiefernnadeln) verteilte und auf meinen Schultern die Säcke getragen habe, die man mir nach und nach auf Lastwagen brachte, um eine den Boden schützende und das Unkrautwachstum verhindernde Mulchdecke zu schaffen; oder auch daran, wie ich das Deflorieren lernte (Entfernen der welken Blüten der Frucht, um ein Eindringen von Pilzen in die Bananen zu verhindern). Wie die meisten Fincas auf der Insel weist La Mocanera viele Hänge auf und ist deshalb terrassenförmig oder durch Mauern strukturiert, was die Arbeit auf der Finca erschwert, und dies gilt erst recht für eine einzige Person, da ich praktisch alle auf der Finca anfallenden Arbeiten selbst erledige. Wenn ich die Weiße Fliege kontrollieren muss, kommt ausnahmsweise Félix, um mir zu helfen; für die Ernte habe ich die Hilfe der Mitarbeiter des Unternehmens, die damit befasst sind, die Früchte zu schneiden und sie zum Logistikzentrum zu bringen. Im Moment habe ich drei Jobs, was meinen Alltag sehr voll macht. Ich stehe jeden Tag um 5:40 Uhr auf, um bis 9:00 Uhr als Schulpflegerin zu arbeiten; wenn es auf der Finca viel Arbeit gibt, erledige ich dort die notwendigen Arbeiten, bis dann gegen 12 Uhr meine Tätigkeit als Mutter und Hausfrau beginnt. Von 13 bis 16 Uhr arbeite ich wieder als Schulpflegerin und bin dann bis Sonnenuntergang wieder als Landwirtin tätig.
Finca La Mocanera
Die Kanaren sind Wasser, Himmel, Sonne und Boden. Wasser, weil wir davon umgeben sind, wir sind Inseln, ein Archipel weitab von der Iberischen Halbinsel und Europa, aber durch das Meer mit ihnen verbunden. Wasser auch deshalb, weil uns die Passatwinde die notwendige Feuchtigkeit bringen, die durch Kondensation dafür sorgt, dass unsere Bananenstauden wachsen. Himmel, weil wir einen der besten Orte der Welt haben, um die Sterne zu beobachten, und weil wir eine hohe Anzahl von Sonnenstunden haben, die eine starke Photosynthese ermöglichen. Und schließlich der Boden, denn unsere Inseln sind vulkanischen Ursprungs und er ist deshalb sehr mineralhaltig. Am Limit anzubauen ist immer ein Risiko und auch eine Herausforderung. Ein Risiko sowohl wegen der niedrigen Temperaturen als auch der Winde. Wir erleben Jahre großer Schwierigkeiten, die uns zwingen, große Anstrengungen zu unternehmen, um die Bananenplantage produktiv zu halten. Und eine Herausforderung, weil wir unseren Kunden all die Mühe und Sorgfalt vermitteln wollen, die sich hinter jeder geernteten Banane verbergen. Auf den Kanarischen Inseln gibt es nur wenige große Fincas. Dies und unsere Entfernung von der Iberischen Halbinsel macht es den Landwirten praktisch unmöglich, ihr Auskommen zu haben, wenn sie sich zur Vermarktung ihrer Früchte nicht zusammenschließen; 43 Landwirte haben deshalb 1992 beschlossen, sich zusammenzuschließen und eine Organisation von Bananenproduzenten zu gründen, die heutzutage mehr als 700 Mitglieder zählt. Uns ist klar, dass wir gemeinsam stärker sind und dass unser Enthusiasmus für Innovationen und die Suche nach nachhaltigeren Produktions- und Marketingmodellen sich von traditionellen Modellen absetzen sollten, die sich nur widerwillig ändern. Die Finca La Mocanera liegt in der Gemeinde Mazo auf der kleinen, auch als Isla Bonita bekannten Vulkaninsel La Palma; sie verdankt ihren Namen einem schönen Baum in ihrer Nähe, dem Mocán, einer auf unseren Inseln endemischen Art. Wegen der Schönheit der Finca und ihrer typischen Größe und Bewirtschaftung und weil ich, Luz, mich sehr gefreut habe, dir mein kleines Stück Land vorzustellen, haben wir uns entschieden, dass La Mocanera die Finca sein sollte, die uns auf CrowdFarming vertritt. Auf dieser Finca, die schon immer der Familie meines Partners gehörte, baue ich hauptsächlich Bananen an, allerdings auch ein bisschen Drachenfrüchte. Diese Kombination von Bananen mit anderen Früchten ist bei den Landwirten ziemlich verbreitet. Aber wir lassen auch andere Arten wie Bejeques (Aeonium canariense) auf den Fincas wachsen, weil sie uns helfen, ein Ökosystem mit großer Artenvielfalt zu erhalten. Obwohl La Mocanera die Finca ist, die uns alle in diesem Projekt vertreten wird, arbeiten wir alle mit der gleichen Sorgfalt und Liebe auf unseren Fincas, um dir das ganze Jahr über Bio-Bananen von bester Qualität anbieten zu können, die mit Respekt für die Umwelt angebaut worden sind. Die Provinz Santa Cruz de Tenerife besteht aus vier Inseln: El Hierro, La Gomera, La Palma und Teneriffa; alle unsere Parzellen liegen auf den beiden letztgenannten Inseln. Wir sind der zum europäischen Festland am nächsten liegende Punkt, in dem Bananen angebaut werden können; seitdem sich der Bananenanbau ab dem 19. Jahrhundert intensivierte, ist er zu einer der tragenden Säulen der kanarischen Wirtschaft geworden. In der Regel werden die Bananen durch Beregnung bewässert, was für die Pflanze das Beste ist, und so wird es auch auf La Mocanera gehandhabt. Derzeit wird alle 12,5 Tage bewässert, im Winter 15 Minuten und im Sommer 30 Minuten lang. Die Banane ist eine Pflanze, die sowohl unter zu wenig als auch unter zu viel Wasser leidet, man muss also aufmerksam sein und ihr die benötigte Menge zuführen. Zur Zeit werden auf den Fincas Zähler installiert, um den Wasserverbrauch besser kontrollieren und anpassen zu können. Wir richten unsere landwirtschaftlichen Praktiken an den Anforderungen des Consejo de Agricultura Ecológica aus, bei dem alle Fincas zertifiziert sind, aus denen die an dich verschickten Bananen stammen. Darüber hinaus minimieren zur Sicherstellung größerer Nachhaltigkeit den Einsatz von phytosanitären wiir Behandlungen, belassen die für den Anbau günstigen Pflanzendecken und beseitigen solche, die schädlich sind. Wir schaffen eine pflanzliche Abdeckung aus Pinillo (Kiefernnadeln), die als Mulch dient, wir schützen die Wurzeln der Pflanzen mit den Nadeln, die sich nach und nach zersetzen, wir düngen mit von uns selbst hergestellten biologischen Präparaten auf der Basis von Ziegenmist und wir bekämpfen Schädlinge mit Pheromonfallen im Falle von Rüsselkäfern oder durch regelmäßiges Waschen mit Wasser im Falle der Weißen Fliege. Des Weiteren zerkleinern und kompostieren wir den in unseren Lagern auf den Inseln anfallenden Ausschuss, damit die Landwirte ihn auf ihren Fincas zum Düngen verwenden können; allerdings haben wir derzeit nur minimalen Ausschuss. Unser Unternehmen ist ein Verband von mehr als 40 biologisch bewirtschaftenden Landwirten; wir verfügen außerdem ständig über ein großartiges Team qualifizierter und übertariflich bezahlter Mitarbeiter, das die Landwirte in technischen Aspekten des Anbaus, der Verwaltung oder auch bei der Planung der Ernte und des Transports der Früchte zu unseren Einrichtungen unterstützt.
Technische Informationen
Adresse
Finca La Mocanera, Villa de Mazo, ES
Höhe über N.N
50 m
Team
1 Frau
Größe
0,43 ha
Anbautechniken
Biologische Landwirtschaft
Bewässerungssystem
Sprinklerbewässerung
Häufig gestellte Fragen
Welche Wirkung hat mein Einkauf?
Wie kommt meine Bestellung zu mir?
Welche Einkaufsgarantie habe ich?
Welche Vorteile habe ich, wenn ich direkt beim Landwirt kaufe?
vs: 0.31.1_20220706_174820