Bio-Granatäpfel von Finca Isla Rubí

5,00 kg / Box

Bio-Granatäpfel von Finca Isla Rubí

5,00 kg / Box

Kaufe direkt vom Erzeuger. Ohne Zwischenhändler.
Begrenzte und saisonale Ernte.
Der Farmer schickt (noch) nicht in das ausgewählte Land:  Deutschland
Beschreibung
Inhalt der Kiste: 1 Kiste enthält 5kg Bio-Granatäpfel
Sorte: Mollar
Intensiver süßer Geschmack, runde und abgeflachte Form, mittelgroß, rosa bis blassrot, grobkörnig mit sehr dünner Schale und sehr kleinen, weichen, tiefroten Kernen
In der Kiste befindet sich ein zusätzlicher Granatapfel der Sorte Wonderful, den du probieren kannst; du wirst ihn an seiner intensiveren roten Schale erkennen und sehen, dass es sich um einen Granatapfel mit einer säuerlichen Note handelt
Biologischer Anbau, seit 2015 mit dem EU Bio-Siegel zertifiziert
Ernte auf Bestellung, ohne Wachse und Konservierungsmittel der Schale in einer Kartonbox ohne Plastik verschickt
Wir lagern die Früchte nicht im Kühlhaus, sie kommen vom Baum direkt zu dir nach Hause
Ein Kilo enthält zwischen 2-4 Früchte (in einer Kiste findest du je nach Größe ca. 12 Stück)
Der beste Ort zur Aufbewahrung ist eine kühle und trockene Umgebung, so bleiben sie 4 Wochen lang frisch (wenn du sie länger genießen möchtest, dann lagere sie im Kühlschrank)
seal icon
Ohne Pestizide
seal icon
Ohne Plastik
seal icon
Bio
seal icon
Kleiner Farmer
seal icon
Familienunternehmen
seal icon
Besuche möglich
José María Cervera
Ich heiße Chema Cervera. Alle meine Vorfahren, sowohl vonseiten meines Vaters als auch meiner Mutter, haben sich der Landwirtschaft gewidmet, ich erinnere mich daher sehr gut daran, wie ich mit meiner Familie Wochenenden und Schulferien auf dem Land verbracht habe. Das Land war schon immer ein Teil von mir, es war eine andere Art zu leben, eine noch härtere Arbeit, aber immer, wenn ich von den Orten „La Serratilla“ und „Cerro Gordo“ auf die Weinberge, die Olivenbäume und die Johannisbrotbäume, die wir angebaut hatten, schaute, wusste, ich, dass diese Verbindung niemals aufhören würde, und so kam es auch. Als junger Mann war ich etwas unruhig und abenteuerlustig, ich hatte vor nichts Angst. Ich entschloss mich, andere Arbeitswelten zu entdecken, ich bin ein geborener Unternehmer und war unter anderem mehrere Jahre in der Weinbranche im Verkauf tätig, bis ich dann im Jahr 2012, nachdem mir bereits die Entwicklung eines landwirtschaftlichen Projekts durch den Kopf gegangen war, die Gelegenheit hatte, diese Finca zu kaufen. Sie war als „La finca del alemán“ bekannt und gehörte, wie der Name schon sagt, einem Deutschen, der neben einigen Grundstücken eine Alquería (ein typisch valencianisches Landhaus) gekauft hatte. Er erwarb später nach und nach noch weitere angrenzende Grundstücke, die den bereits gekauften einverleibt wurden. So fand ich die Finca vor: eine Parzelle hier, eine andere dort, in einigen Orangen einer bestimmten Sorte, in anderen Orangen einer anderen Sorte und unterschiedlichen Alters; überall von Bewässerungsgräben durchzogen, mit denen „flächendeckend” bewässert wurde. Angesichts dieser Lage beschloss ich. alle Orangenbäume und Gräben zu entfernen und aus der Finca eine Einheit zu machen, um den Einsatz von Maschinen und Tropfbewässerung zu erleichtern, das heißt, um die Finca im Hinblick auf mehr Effizienz und größeren Respekt für die Umwelt zu modernisieren. Ich wollte diese Umstellung nach meinem Geschmack durchführen, also kaufte ich mir einen gebrauchten Löffelbagger; obwohl ich keine Ahnung hatte, wie er funktionierte, bekam ich mit der Zeit Lust, die verschiedenen Hebel und Funktionen auszuprobieren. Nach der Umstellung tauschte ich die Baumaschinen gegen einen Ackerschlepper und Bodenbearbeitungsgeräte ein. Bevor ich die Granatapfelbäume gepflanzt habe und als sie noch klein waren, habe ich Artischocken, Wassermelonen und Kürbisse zwischen ihnen angebaut. Danach habe ich Guaven gepflanzt und vor Kurzem habe ich die landwirtschaftliche Fläche um weitere, in der Nähe liegende Parzellen erweitert. Jetzt ist der Moment gekommen, das Haus, die Alquería, zu renovieren und es den Erfordernissen der Herstellung meines Bio-Granatapfelsaftes und der Guavenkonserven anzupassen sowie es für Besucher vorzubereiten, die uns kennenlernen möchten. Das CrowdFarming-Projekt erscheint mir fantastisch, weil es perfekt zu meiner Philosophie der Arbeit und des Anbaus passt. Es gibt mir die Möglichkeit, direkt Menschen zu erreichen, die die Produkte zu schätzen wissen, die ich mit so viel Anstrengung und Leidenschaft zusammen mit dem gesamten Team auf der „Finca rubí. La Imperfecta” herstelle.
Finca Isla Rubí
Die Finca Isla Rubí liegt in der Provinz Valencia zwischen den Gemeinden Gandía und Cullera, in einer Entfernung von 800 Metern von der Küste des Mittelmeers und einer Höhe von 3 Metern über dem Meeresspiegel. Seit 2012 genieße ich das Privileg, mich um sie kümmern zu dürfen. Die Finca trägt diesem Namen, weil Nachbarn und Passanten durch den Anbau von Granatäpfeln der Sorten Wonderful und „La Imperfecta“ (Mollar) gewahr wurden, dass in einem Meer von Orangen, Mandarinen und Grapefruits eine Finca mit Granatapfelbäumen lag, die sich mit ihrem unverwechselbaren Rot zwischen den Blüten der sie umgebenden Zitrusbäume in eine „Insel” verwandelten. Die Finca weist einige Besonderheiten auf wie den sehr sandigen Boden, der häufige, aber weniger reichliche Tropfbewässerung erfordert, da der Sand nur wenig Wasser auf einmal speichert. Je nach Jahreszeit wird auf unserer Finca unterschiedlich bewässert; in der Regel beginnen wir ab Juni täglich zu bewässern, jeweils zwei kurze Bewässerungen, eine morgens und eine nachts, mit Wasser aus dem Brunnen der Finca. Unsere Granatapfelbäume verbrauchen ca. 600 Liter Wasser pro Jahr, allerdings hängt dies von den im jeweiligen Jahr herrschenden Bedingungen ab. Den größten Teil des Jahres lassen wir das Gras auf unserer Finca wachsen, bis wir es dann in den heißen Monaten mit einem Traktor oder manuell mähen und auf dem Boden belassen, um diesen zu beschatten und die Verdunstung des Gießwassers zu vermeiden. Bezüglich des Klimas ist anzumerken, dass es die meiste Zeit des Jahres gemäßigt ist, der Sommer ist zwar heiß, aber dank der Meeresbrise weniger als im Landesinneren. Unsere Finca liegt zwischen Cullera und Gandía und ist 800 Meter vom Mittelmeer entfernt. Wir arbeiten derzeit daran, die Einrichtungen der Finca zu verbessern, sowohl hinsichtlich der Saftproduktion als auch der Betreuung unserer Besucher. Wenn du deinen Baum besuchen wirst, werden wir dich mit einem gesunden Glas Granatapfelsaft „La Imperfecta” empfangen, und möchten, dass du dich bei uns wie zuhause fühlst. Im Frühling und Sommer bleibt der Tau an vielen Tagen bis spät in den Morgen liegen. Es gibt keine großen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht, was erschwert, dass unsere Granatäpfel eine sehr intensive Farbe annehmen. Außerdem führt dies zu etwas dünneren Schalen, die leichter reißen, und fördert die Entstehung von Flecken, die durch die Reibung der Früchte an den Ästen verursacht werden. Dieser rein ästhetische Aspekt stellte für mich ein Hindernis dar, um meine Früchte auf herkömmliche Weise zu vermarkten. Die Früchte sind allerdings sehr lecker, fein und saftig. Wenn du also nicht zu denen gehörst, die Obst wegen seines Aussehens kaufen, dann bin ich sicher, dass du sie lieben wirst! Um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden, habe ich beschlossen, einen natürlichen Granatapfelsaft herzustellen, in dem ich alle Granatäpfel verwerte, die nicht vermarktet werden können. Die Granatäpfel der Sorte Wonderful sorgen für Struktur, Körper und für eine genau richtige Säure und werden mit der Sorte Mollar „La Imperfecta“ kombiniert, die Süße, Finesse und Weichheit beisteuert. Nach Abschluss der Saftherstellung werden die angefallenen Nebenprodukte (insbesondere Schalen) mit den Resten des Baumschnitts und Mist vermischt, um unseren eigenen Kompost zu erzeugen und so den Kreislauf zu schließen. Ich habe derzeit die unschätzbare Hilfe meiner Frau, dazu kommen zwei männliche Mitarbeiter und ich selbst. Logischerweise erweitere ich in Spitzenzeiten wie der Ernte die Belegschaft und stelle Saisonarbeiter ein. Ich habe entschieden, dass die Löhne, die sie erhalten, über dem Tariflohn in der Landwirtschaft liegen. Ich hoffe, dass unser Team dank unserer Anstrengungen in den kommenden Jahren wachsen kann. Unter dem Einfluss meiner Arbeiter und Partner, die zum Teil aus Kuba stammen, hat mich vor wenigen Jahren damit begonnen, in der Finca eine Plantage von Bio-Guaven anzulegen, die seit diesem Jahr Früchte trägt (weniger als 1.000 kg). In den kommenden Jahren wird die Produktion nach und nach auf 40.000 kg steigen. Du hast also bereits einen weiteren Grund und eine weitere Ausrede uns zu besuchen: nämlich die mediterrane Guave, die „Amara”, wie ich sie getauft habe, kennenzulernen.
Technische Informationen
Lieferadresse
Finca Isla Rubí, Cullera, ES
Höhe über N.N
3m
Team
1 Frau und 3 Männer
Größe
7,5ha
Anbautechniken
Biologische Landwirtschaft
Bewässerungssystem
Tröpfchenbewässerung
Häufig gestellte Fragen
Welche Wirkung hat mein Einkauf?
Wie kommt meine Bestellung zu mir?
Welche Einkaufsgarantie habe ich?
Welche Vorteile habe ich, wenn ich direkt beim Landwirt kaufe?