Schwarzer Bio-Knoblauch von L'étuverie

0,70 kg/Kiste

Schwarzer Bio-Knoblauch von L'étuverie

0,70 kg/Kiste

Kaufe direkt vom Erzeuger. Ohne Zwischenhändler.
Begrenzte und saisonale Ernte.
Der Farmer schickt (noch) nicht in das ausgewählte Land:  Vereinigte Staaten
Beschreibung
Inhalt der Kiste: 1 Kiste enthält 0.7kg schwarzer Bio-Knoblauch
Sorte: Messidor
10 x ganze Knollen schwarzer Bio-Knoblauch (Kaliber 6-8cm, +/- 50g)
Unter seiner weißen oder leicht gefärbten Haut erscheinen schwarz gefärbte Zehen mit einem milden, subtilen und süßen Geschmack und einer weichen, zartschmelzenden Konsistenz
Biologischer Anbau, seit 2016 mit dem EU Bio-Siegel zertifiziert
Man kann den schwarzen Knoblauch sowohl pur als auch in herzhaften Gerichten (Dressings, Marinaden usw.) genießen
Unsere Produkte sind 18 Monate haltbar; sie können bei Raumtemperatur bzw. als ganze Knollen im Gemüsefach des Kühlschranks gelagert werden, wo ihre zarte Konsistenz optimal konserviert wird
seal icon
Umweltschützer
seal icon
Farmer 360°
seal icon
Ohne Plastik
seal icon
Bio
seal icon
Jungfarmer
seal icon
Familienbetrieb
seal icon
Besuche möglich
Nicolas Ricau
Ich heiße Nicolas Ricau und führe gemeinsam mit meinen beiden Brüdern den Familienhof weiter. Meine Tätigkeit ist der Knoblauchanbau. Der Hof umfasst 40 ha Land und liegt im Norden des Gers, im Knoblauch-Anbaugebiet Lomagne. In einem Trocknungs- und Verfeinerungsprozess mit ständig kontrollierter Niedrigtemperatur veredeln mein langjähriger Freund Fabien Candelon und ich den von uns angebauten weißen zu schwarzem Bio-Knoblauch. Seit Jahren setzen wir uns für eine lokale Aufwertung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse der Gascogne ein, die oft an weit entfernten Orten verarbeitet werden, da in unserer stark ländlich geprägten Region zwar viel produziert, aber nur wenig veredelt wird. Anfangs schwebte uns eine Gemüsekonservenfabrik vor. Doch dann entdeckten wir auf einer Asienreise den schwarzen Knoblauch, der nicht nur äußerst schmackhaft, sondern auch sehr nährstoffreich ist. Und weil gerade der nördliche Teil des Gers, die Lomagne, ein renommiertes Knoblauch-Anbaugebiet ist, lag es nahe, vor Ort ein Gewerbe anzusiedeln, das weißen Bio-Knoblauch aus heimischem Anbau zu schwarzem Bio-Knoblauch veredelt. Ich bin auf einem Hof groß geworden und habe meinen Vater, der damals auch noch 20 Mastrinder hielt, stets so gut ich konnte unterstützt. Als er in den Ruhestand ging, waren meine Brüder und ich als Landwirte und daneben auch noch in anderen Berufen tätig, die wir bis heute weiter ausüben. Ich habe zunächst 3 Jahre in Australien gelebt, bekam aber Heimweh und ging nach Südwestfrankreich, in das Gers zurück, um unsere Felder zu bewirtschaften. Unser Vater steht uns dabei bis heute mit Rat und Tat zur Seite. Das CrowdFarming-Modell hat uns mit seinem Basiskonzept eines starken Miteinanders überzeugt. Wir möchten mehr Nähe zu unseren Abnehmern schaffen und sind begeistert von der Idee, VerbraucherInnen von der Erzeugung bis zur Weiterverarbeitung in den Prozess einzubeziehen. Und wir möchten heimische Erzeugnisse, die allzu oft an weit entfernten Orten verarbeitet werden, vor Ort aufwerten.
L'étuverie
Au Grand Sauzens ist ein 42 ha großer Familienbetrieb, der seit über 10 Jahren ökologisch bewirtschaftet wird. Der Hof liegt im Norden des Départements Gers, in der Lomagne, die mit ihren kalkhaltigen Lehmböden ein renommiertes Knoblauch-Anbaugebiet ist. Wir kultivieren dort die sogenannten Herbstsorten, die von November bis Anfang Dezember gepflanzt werden. Zum Schutz des Saatguts trennen wir die Zehen manuell von den Knollen und setzen sie auch von Hand. Das ist langwierig und mühsam, hat gegenüber dem maschinellen Verfahren jedoch den Vorteil, dass die Steckzwiebeln schonender behandelt werden. Um möglichst optimale Startbedingungen zu schaffen, werden die sorgfältig vorbereiteten Steckzwiebeln ca. 5cm tief in den zuvor gelockerten Boden gesetzt. Vor dem Einpflanzen bringen wir von Hand organischen Dünger aus, um die für ein erfolgreiches Anwachsen des Knoblauchs erforderlichen Mengen Phosphor und Kalium bereitzustellen. Ab Februar, wenn es allmählich schön wird, ist darauf zu achten, dass die Beikrautbildung auf der Parzelle nicht überhand nimmt. Gerade im Bio-Anbau ist regelmäßiges Jäten wichtig, um gute Ernten mit ausreichender Knollengröße sicherzustellen. Aus ökologischen Gründen und um die Böden nicht zu verdichten, begrenzen wir die mechanische Unkrautbekämpfung auf ein Minium und jäten das Feld regelmäßig von Hand mit der Hacke. Diesen körperlich anstrengenden „Frondienst“ verrichten wir nicht selten mit bis zu zehn Leuten aus dem Familien- und Freundeskreis, sodass es bei der Arbeit stets sehr gesellig zugeht. Auch zur Erntezeit im Juni sind Verwandte und Freunde wieder gefragt. Wir sind dann meist zu fünft oder sechst auf dem Feld und setzen bei der Arbeit eine von mehreren Landwirten gemeinsam genutzte Knoblauch-Erntemaschine ein. Der Knoblauch wird mitsamt Kraut (Stängeln) geerntet, wobei je 15 bis 20 Knollen zusammengebunden werden. Danach fahren wir mit dem Trecker und Anhänger durch die Reihen und sammeln die Bunde ein. Dabei hat jeder von uns eine feste Aufgabe: Eine(r) lenkt den Trecker und passt die Fahrgeschwindigkeit an das Sammeltempo an, andere sammeln die Bunde ein und laden sie auf den Aufhänger und wieder andere ordnen die Bunde auf dem Anhänger stehend so, dass möglichst viele aufgeladen werden können. Anschließend werden die Bunde abgeladen und in den Lagerhallen an Schnüren aufgehängt. Je nach Witterungsverhältnissen kann der Knoblauch 1 bis 2 Monate später geschält und dem Veredelungsprozess zugeführt werden. Der dafür eingesetzte Trocknungsschrank ist eine kundenspezifische Maßanfertigung, mit der wir Feuchtigkeit und Temperatur so überwachen können, dass beide Werte stets optimal den hydrometrischen Bedingungen und dem Zustand des Roherzeugnisses angepasst sind. In der Praxis werden die geschälten und sorgfältig sortierten Knollen auf Einschüben angeordnet, die anschließend in den für Chargen bis zu 500 kg ausgelegten Trocknungsschrank kommen. Nach der Einstellung von Temperatur und Feuchtigkeit lässt sich der Prozessfortschritt täglich durch eine Sichtklappe kontrollieren, ohne dass die Trocknungsbedingungen dadurch beeinflusst werden. Die ständige Feinabstimmung der Trocknungsparameter sorgt dafür, dass der veredelte schwarze Knoblauch von Charge zu Charge gleichbleibende geschmackliche Eigenschaften bietet. Weißer Knoblauch, der die Anforderung für die Veredelung nicht erfüllt, wird lose in unserem Hofladen bzw. an Händler zum Weiterverkauf auf Wochenmärkten oder im Gemüsehandel verkauft. Die dazugehörigen Stängel kommen auf den Kompost für den Gemüseanbau, während die Schalen des schwarzen Knoblauchs gelagert und demnächst zu einem neuen Produkt verarbeitet werden. Neben Knoblauch bauen wir auf unseren nicht künstlich bewässerten Feldern u. a. Hülsenfrüchte, Sonnenblumen und Getreide an. Bei der Bewirtschaftung unseres Betriebs stehen 3 Dinge im Vordergrund: bodenschonende, langsame Fruchtfolge, die durch Anbauvielfalt ermöglicht wird, Gemüsesorten, die an das hiesige Klima angepasst sind und mit wenig Wasser auskommen wie z. B. Knoblauch und ein stärker am menschlichen Direktverzehr orientierter Anbau (Kichererbsen, Linsen usw.). Um die Artenvielfalt und Pflanzenbestäubung zu fördern und unser Angebot zu diversifizieren, wurden im Mai in der Nähe unseres Sees, und damit im Zentrum unseres Betriebs, Bienenstöcke aufgestellt.
Technische Informationen
Adresse
L'étuverie, Cadeilhan, FR
Höhe über N.N
150m
Team
2 Männer
Größe
42 ha
Anbautechniken
Bio-Anbau
Bewässerungssystem
Trocken
Häufig gestellte Fragen
Welche Wirkung hat mein Einkauf?
Wie kommt meine Bestellung zu mir?
Welche Einkaufsgarantie habe ich?
Welche Vorteile habe ich, wenn ich direkt beim Landwirt kaufe?
version: 0.71.0_20221125_111753