Cuvée Champagner Terre d'Irizée AOC Champagne von Champagne Régis Poissinet

2,25 l/Kiste

Cuvée Champagner Terre d'Irizée AOC Champagne von Champagne Régis Poissinet

2,25 l/Kiste

Kaufe direkt vom Erzeuger. Ohne Zwischenhändler.
Begrenzte und saisonale Ernte.
Der Farmer schickt (noch) nicht in das ausgewählte Land:  Vereinigte Staaten
Beschreibung
Inhalt der Kiste: 1 Kiste enthält 2.25l Cuvée Champagner Terre d'Irizée AOC Champagne
Sorte: Meunier
3x Champagner Cuvée Terre d'Irizée, AOC Champagne (0,75l, Flasche)
Die Cuvée besteht aus 84% Meunier und 16% Chardonnay
Die Weinherstellung erfolgt natürlich nach der Champagner-Methode mit 2 Gärungen; dem Wein wird keine Hefe zugesetzt, da die alkoholische und malolaktische Gärung durch indigene (natürliche) Hefen bewirkt wird
Es handelt sich um eine Cuvée Extra-Brut mit sehr niedriger Dosierung (1,7g/l) aus konzentriertem biologischem Traubenmost
Dieser Cuvée hat eine leuchtend goldene Farbe
In der Nase offenbart er Noten von Zitruszeste, Zitrone, weißem Pfirsich und gerösteten Haselnüssen
Der Meunier verleiht diesem Cuvée Rundheit, Aromen von weißfleischigen und Kompottfrüchten (Quitte, Birne, Apfel), Pfirsich sowie Gewürzaromen während der Chardonnay gibt dem Wein Aromen von Zitronenzeste, Grapefruit und Vanille sowie blumige Noten bei
Dieser Champagner Extra-Brut passt perfekt zu weißes Fleisch, Saucengerichte, weißer Fisch, aber auch Desserts wie ein Ananas-Carpaccio oder ein Crumble mit roten Früchten
Serviertemperatur: ca. 11°C
Der Cuvée kann bereits heute perfekt verkostet werden und kann 10 Jahre lang gelagert werden
Wir empfehlen dir, diesen Champagnerwein liegend in einem Raum mit ganzjährig gleichmäßiger Temperatur aufzubewahren
Warnung vor alkoholischen Getränken
seal icon
Umweltschützer
seal icon
Farmer mit viel Erfahrung
seal icon
Umstellung auf Biodynamik
seal icon
Farmer 360°
seal icon
Ohne Plastik
seal icon
Bio
seal icon
Kleine Farm
seal icon
Familienbetrieb
seal icon
Besuche möglich
seal icon
Weitere Analysen
Régis Poissinet
Schon als Kind war ich immer in den Weinbergen. Ich kam 1983 im Alter von 14 Jahren auf das Weingut. Da ich eine Leidenschaft für die Natur hatte und auf dem Weingut arbeiten wollte, beschloss ich, den Beruf des „Récoltant-Manipulant”-Winzers (Winzer, der ausschließlich aus eigenen Weinen im eigenen Betrieb Champagner herstellt) zu erlernen. Meine Erfahrungen brachten mich dazu, mit einem biodynamischen Ansatz eine respektvolle und fürsorgliche Sichtweise der Natur zu entwickeln. Ich habe in diesem Sinne 2008 die Leitung des Weinguts übernommen und einen echten Wandel der Kultur und Philosophie herbeigeführt. Dass das Weingut von Generation zu Generation weitergegeben wird, hat in unserer Familie Tradition, die Leidenschaft vererbt sich einfach. Zur Veredelung der Weine arbeite ich mit den Energien und Schwingungen der Lebewesen. Dies ist eine Form der Pflege für Weine, Fässer, Champagner, die einige Stunden oder auch mehrere Wochen dauern kann. Sie schafft eine innige Beziehung zwischen den Weinen und mir als Winzer. Jedes Lebewesen hat eine andere Energie und Schwingungsresonanz. Diese Sichtweise der Arbeit mithilfe von Energien geht Hand in Hand mit der Lithotherapie und der Idee der Biodynamik. Meine Leidenschaft hat mich dazu gebracht, mein Leben dem Weinberg und dem Wein zu widmen, aber vor allem den Emotionen, die dieser Champagner verschafft, und der einzigartigen Erfahrung, die er mit sich bringt. Mit meinem Champagner möchte ich bei den Verkostern der Irizée für Emotionen und Wohlbefinden sorgen und ihnen einen subtilen Moment des Teilens und Träumens verschaffen. Der Alltag auf dem Weingut ist niemals der Gleiche. Er hängt vom Arbeitsvolumen in den Weinbergen ab, von den Jahreszeiten, vom Wetter, von den Bedürfnissen der Rebstöcke oder bestimmter Parzellen. Manche Tage werden zum Beschneiden, Aufbinden, Bearbeiten des Bodens und Entlauben, aber auch zur Dynamisierung des Weinbergs (Biodynamik) ganz in den Weinbergen verbracht. Das Arbeitsvolumen hat seit der Umstellung des Weinguts auf Bio und Biodynamisch stark zugenommen. Die Umstellung des Weinguts vom konventionellen auf biologischen (und biodynamischen) Weinbau war komplett. Die Zeitinvestition ist das wichtigste Element, das die Entwicklung des Weinguts begünstigt hat. Mit der Zeit schaffen wir es den Menschen wieder das Gefühl für alles Lebendige zu geben und die Realität der Dinge zurückzuholen. Meine zweite große Investition war finanzieller Art, um Maschinen zu erwerben, die auf die von mir beabsichtigten Arbeiten im Weinberg zugeschnitten waren, wie zum Beispiel ein Dynamisator. Auch die Belegschaft des Weinguts hat sich angepasst. Aufmerksames Zuhören und sofortige Reaktionsfähigkeit sind unerlässlich, um den Bedürfnissen der Rebstöcke und des Weins gerecht zu werden. Seit der Umstellung des Weinguts wurde viel Wissen sowohl zu Lebewesen, Weinen, Pflanzen, zur Arbeit mit Rebstöcken als auch zu biodynamischen Kreisläufen erworben. Auch beim Vertrieb erfolgte eine Änderung. Wir arbeiten fast nur mit professionellen Händlern zusammen und es kommt gewöhnlich selten vor, dass die Cuvées direkt an Privatpersonen verkauft werden.
Champagne Régis Poissinet
Das Weingut Poissinet ist ein Familienbetrieb, in dem das Know-how von Generation zu Generation weitergegeben wird und die Leidenschaft für den Weinberg oder die Weinherstellung geteilt wird. Die Familie bewirtschaftet den Weinberg seit dem 17. Jahrhundert; 1974 nahm das Weingut offiziell seinen Betrieb auf, im gleichen Jahr wurden auch die ersten Flaschen mit dem Namen „Champagne Poissinet“ abgefüllt und zum Verkauf angeboten. Bis zu seiner Übernahme durch mich wurde das Weingut konventionell bewirtschaftet. 2008 habe ich deshalb die Zügel in die Hand genommen und entschieden, alles zu verändern, damit die Arbeit vom Rebstock bis zum Verkauf auf verantwortungsbewusste, nachhaltige und engagierte Weise erfolgt. Die Weinberge liegen in einem Umkreis von 12km um das Weingut in Cuchery in der Marne en Champagne. Das Weingut verfügt über 7 Hektar, die in 35 Parzellen unterteilt sind und hauptsächlich aus Meunier bestehen, zu dem noch Chardonnay und Pinot Noir kommen. Die Champagne ist eine Region des Weinbaus und der Landwirtschaft. In der Umgebung der Weinberge des Weinguts Poissinet liegen weitere Weinberge, Felder und ausgedehnte Weideflächen für kleine Viehherden. Die Landschaft ist hügelig und weist zur Freude des Wilds große Waldgebiete auf. Mein Sohn Maxime ist die sechste Generation auf dem Weingut. Er arbeitet am Ausgangspunkt des Berufs: im Weinberg. Ich arbeite sowohl im Weinberg, im Gärraum, im Keller als auch im Büro. Die Belegschaft des Weinguts besteht insgesamt aus drei Frauen und drei Männern. Seit 2011 arbeite ich daran, die Böden und das Weingut auf biologischen und biodynamischen Weinbau einzustellen und die Weinerzeugung umweltschonender und vom Menschen unabhängiger zu machen. Ich bin in der Nutzung von Pflanzen für Böden und Rebstöcke und in Biodynamik ausgebildet und möchte mich auch heute noch in Biodynamik und Lithotherapie weiterbilden. Die Lithotherapie besteht aus der Verwendung von Steinen oder Kristallen, die jeweils eine spezifische energetische Resonanz haben. Diese Kristalle haben eine ganz besondere und einzigartige Eigenschaft: Die Nähe zu ihnen oder der Kontakt mit ihnen kann positive Auswirkungen haben. Mehr als zehn dieser Steine befinden sich in den Büros zum Wohl der dort arbeitenden Menschen, aber auch in den Weinbergen der Parzellen. Schließlich wurden auch an bestimmten Stellen im Gärraum Kristalle angebracht, damit die Weine in den Genuss ihrer Wohltaten kommen können. Die maßgeschneiderte Betreuung jeder einzelnen Parzelle ist für das Weingut eines der wichtigsten Elemente der Arbeit im Weinberg. Jede Parzelle wird unabhängig von anderen betrachtet, die Betreuung richtet sich nach den Bedürfnissen des jeweiligen Weinbergs. Die in den Parzellen tätigen Mitarbeiter betreuen zur Feststellung der Bedürfnisse jede Rebgasse mit Umsicht. Diese Bedürfnisse können durch die Dicke des Holzes, die Größe der Trauben bei der Weinlese, die Reife, die morgendliche Kälte auf bestimmten Parzellen ermittelt werden, da deren Klimata, Terroirs und Ausrichtung jeweils unterschiedlich sind. Entsprechend den Bedürfnissen und der Robustheit des Rebstocks kommen Abkochungen, Kompost, Kieselsäure oder Hornmist zur Anwendung. So erfolgt zum Beispiel eine Bodenverbesserung, wenn der Rebstock mehr Robustheit benötigt. Nachdem die Böden des Weinbergs für die Umstellung bereit waren, wurden 2017 bei Ecocert (Bio-Zertifizierung) und Demeter (Biodynamik-Zertifizierung) die Zertifizierungsverfahren eingeleitet. Der Weinberg des Guts erhielt 2020 die biologische und biodynamische Zertifizierung. Die Weinlese des Jahres 2020 ist damit zertifiziert. Das Weingut setzt keine Pestizide, Unkrautvernichtungsmittel oder irgendwelche synthetische Produkte ein. Ich sehe mich als Helfer eines jeden Rebstocks und meiner Weine. Die Bezeichnung AOC Champagne untersagt Bewässerung. Alle Parzellen des Weinguts sind begrast, die Erde wird mechanisch gepflügt und das Gras im Weinberg wird zerkleinert und auf dem Boden belassen. Wir bewahren die Artenvielfalt, indem wir die Böden auf natürliche Weise bearbeiten und sie durch den Einsatz von Kieselsäure, Hornmist, Aufgüssen und mit unserem eigenen Kompost aktivieren. Wir fördern auch Nachhaltigkeit und die Tier- und Pflanzenwelt, indem wir die vegetativen Zyklen respektieren und den Arten nicht den Lebensraum nehmen. Wir verfolgen die Entwicklung der Pflanze in Bezug auf das Wetter und die Planeten (insbesondere unter Verwendung des Mondkalenders), um ihr natürliches Wachstum zu fördern. Dies ist mehr als nur eine Weinbaumethode, es ist eine Philosophie. Mit der Umstellung des Weinguts und den entsprechenden Vorkehrungen sind die Rebstöcke gesünder geworden: Die Zweige haben an Kraft gewonnen, die Wurzeln reichen tiefer in den Boden, um die Pflanze mit Nahrung zu versorgen, Fauna und Flora haben zugenommen, die Rebstöcke haben gelernt, sich alleine gegen Krankheiten zu verteidigen; der Traubenertrag ist zwar zurückgegangen, die Trauben haben dafür aber bessere Qualität und mehr Aroma. Wir stellen den Wein nach der Champagne-Methode her. Sie besteht aus zwei Gärungen: Zunächst erfolgt eine schnelle natürliche Vorklärung (durch Schwerkraft), um das Leben im Wein zu lassen. Anschließend wird der Wein in Fässer und Bottiche gefüllt, in denen dann dank der indigenen Hefen die erste (alkoholische) Gärung spontan und auf natürliche Weise einsetzt. Indigene Hefen sind Hefen, die von Natur aus in Weinen und in der natürlichen Umgebung des Weinkellers vorkommen. Die alkoholische Gärung kann auf dem Weingut 1 bis 10 Monate dauern. Danach kann, meistens im September oder im Frühjahr, spontan die malolaktische Gärung beginnen (manchmal kommt es nicht dazu). Die zweite Gärung ist für den Champagner unabdingbar und wird als Prise de Mousse (Schaumbildung) bezeichnet. In der Flasche bilden sich dadurch Blasen, wodurch Druck entsteht. Die Flaschen der Cuvée Terre d'Irizée bleiben 2 bis 3 Jahre verschlossen, in denen der Champagner „auf Latten” reift. Nach dieser Zeit führen erfolgt das Degorgieren, um die in der Flasche verbliebenen Sedimente zu entfernen und eine Dosierung hinzuzufügen. In unserem Fall der Herstellung eines Champagners Extra-Brut ist sie minimal (1,7g). Wir suchen das Gleichgewicht zwischen Zucker und Säuren und wollen dabei die Aromen erhalten. Die Flasche wird dann mit einem Korken und einer Agraffe verschlossen. Die nicht verwendeten Traubenreste werden an eine Brennerei geschickt, in der Alkohol (hydroalkoholisches Gel, Alkohol für Forschungslabors) hergestellt wird
Technische Informationen
Adresse
Champagne Régis Poissinet, Cuchery, FR
Höhe über N.N
127m
Team
3 Frauen, 3 Männer
Größe
7 ha
Anbautechniken
Biologischer und Biodynamischer Anbau
Bewässerungssystem
Trockenanbau
Häufig gestellte Fragen
Welche Wirkung hat mein Einkauf?
Wie kommt meine Bestellung zu mir?
Welche Einkaufsgarantie habe ich?
Welche Vorteile habe ich, wenn ich direkt beim Landwirt kaufe?
version: 0.73.0_20221201_170906