Bio-Reis g.g.A. Camargue
Canard des Rizières
Alles adoptiert! Es sind keine Einheiten mehr verfügbar. Schau dir andere Projekte an.

Das Projekt

Adoptiere {publicVariety} von "{farmName}" in {cityfarm} ({countryFarm}) und erhalte deine Ernte in Form von {production} direkt zu dir nach Hause. Der Farmer {farmerName} kümmert sich um deine Adoption und macht ein Foto von ihr. Du kannst dir eine Adoptionsurkunde herunterladen und einen Besuch auf der Plantage oder dem Betrieb planen, wenn du möchtest. Du gehst keine langfristige Verpflichtung ein: sobald du die Ernte erhalten hast und dir die Erfahrung gefallen hat, kannst du entscheiden, ob du die Adoption verlängern möchtest.

Das Projekt

Adoptiere {publicVariety} von "{farmName}" in {cityfarm} ({countryFarm}) und erhalte deine Ernte in Form von {production} direkt zu dir nach Hause. Der Farmer {farmerName} kümmert sich um deine Adoption und macht ein Foto von ihr. Du kannst dir eine Adoptionsurkunde herunterladen und einen Besuch auf der Plantage oder dem Betrieb planen, wenn du möchtest. Du gehst keine langfristige Verpflichtung ein: sobald du die Ernte erhalten hast und dir die Erfahrung gefallen hat, kannst du entscheiden, ob du die Adoption verlängern möchtest.

Was adoptierst du?
Adoptiere 15m2 unserer Reisfelder. Ein {variety} produziert im Schnitt {masterUnitsMax}kg {production} pro Saison. Biologischer Anbau: In der Übersicht der Zertifikate und Siegel kannst du das aktuelle Zertifikat herunterladen. Unser Bio-Reis trägt die geschützte Herkunftsbezeichnung “Riz de Camargue” (Reis aus Camargue) und wird im Sumpfgebiet von Saint-Gilles in der Region le Gard angebaut. Wir betreiben den biologischen Reisanbau in Kombination mit der Aufzucht von Mularde-Enten, welche für die Unkraut- und Ungezieferkontrolle verantwortlich sind. Diese natürliche Anbauart hat ihren Ursprung in Japan und wir sind zurzeit die ersten, die diese Methode in Europa anwenden.
Was erhältst du?
Die Kiste, die du von uns bekommst, enthält: 3 x Bio-Langkornreis, halb Vollkorn, der Sorte Arelate (1kg Päckchen) Diese Sorte kann für eine Vielzahl von Gerichten verwendet werden. Je nach Belieben, benötigt er 15-20 Minuten, bis er gar ist. Dieser natürlich duftende Reis mit einem leicht nussigen Geschmack ist sämiger als der rote Reis. 3 x Bio-Reis, rot, Vollkorn, der Sorte TamTam (1kg Päckchen) Diese Sorte hat ein bissfestes Korn, welches sehr gut als Salat zubereitet werden kann und auch wunderbar zu Fischgerichten passt. Den Reis 25 bis 30 Minuten mit der dreifachen Wassermenge kochen. Wir ernten den Reis Ende Oktober und füllen ihn unter Zuhilfenahme von Inertgas in 1kg Päckchen - so kann ein evt. Befall durch den Rüsselkäfer vermieden werden. Unser Reis kann 18 Monate lang aufbewahrt werden. Nach dem Öffnen kühl lagern.
Wann erhältst du es?
Weiter unten findest du das letztmögliche Datum, um an diesem Projekt teilzunehmen (das letztmögliche Adoptionsdatum). Nach diesem Datum beginnt der Farmer mit der Vorbereitung der Bestellungen und der Kisten, die er verschicken muss. Im Laufe des Bestellprozesses kannst du einen vom Farmer bereitgestellten Lieferterminen wählen.
Warum adoptieren?
* Erfahre, wer deine Lebensmittel wie und wo anbaut. Erhalte deine Lebensmittel bewusst. * Kaufe direkt beim Erzeuger. Hilf, mehr Einnahmen und Arbeitsplätze in ländlichen Gebieten zu schaffen. * Plane deine Einkäufe und ermögliche es dem Farmer, auf Bestellung anzubauen. So können wir die Verschwendung von Lebensmitteln vermeiden, die angebaut werden und keinen Abnehmer finden. * Belohne Farmer, die sich für Verpackungsmaterialien und eine Anbauart einsetzen, die im Einklang mit der Umwelt stehen.
Wie funktioniert's?
Lerne die Farmer kennen
Adoptiere und plane deine Ernte
Lass den Farmer und die Natur arbeiten
Erhalte die Ernte bei dir zuhause
Bernard Poujol
Ich bin seit 50 Jahren Reisbauer in der französischen Region Camargue und habe vor mittlerweile acht Jahren mit dem biologischen Reisanbau in Kombination mit Entenzucht begonnen. Bis heute bin ich europaweit der einzige Landwirt, der dieses agrarökologische Konzept anwendet. Diese Technik respektiert sowohl die Umwelt, als auch die Menschen und wird vor allem in Japan praktiziert. Sie geht einher mit dem modernen Reisanbau und Naturschutz. Während seiner Japanreise hat mein ältester Sohn festgestellt, dass japanische Reisbauern Enten halten, um das Unkraut ihrer Felder zu jäten. Diese rein natürliche Methode wurde in den 80er Jahren von Takao Furuno, einem Reisbauern, der seinen Anbau zur dieser Zeit auf Bio umstellte, wiederbelebt. Ich habe mich daraufhin dazu entschieden, mich näher mit dieser alten Methode zu beschäftigen, um mich inspirieren zu lassen. Wir haben sie im vergangenen Jahr erfolgreich an die speziellen Gegebenheiten der Region Camargue angepasst.
Bernard Poujol

“Nach seiner Japanreise 2011 hat mein Sohn den dort lokalen Reisanbau entdeckt, bei dem Enten bei der Unkrautkontrolle mithelfen. Das erzählte er mir, weil er wusste, dass sein Vater verrückt genug ist, diese Methode auszuprobieren. Genauso sollte man Tiere halten - im Einklang mit der Natur. Die Erde schafft ihren eigenen Reichtum und wir als Landwirte bringen unser Wissen ein. Wir verwenden keine Pestizide oder Herbizide und legen unseren Fokus auf Nutztiere. Als Reisbauern haben wir die Pflicht, dieses Umweltbewusstsein untereinander und auch mit den Konsumenten, die vermehrt die Vermeidung von Pestiziden wünschen, zu teilen. Ich möchte den Menschen beweisen, dass der Beruf des Landwirts dazu imstande ist, sich ständig neu zu erfinden.”

Canard des Rizières
Canard des Rizières
Unser aus Holz erbautes Landhaus Mas Neuf de la Motte und unsere 60 Hektar umfassenden Reisfelder (mit dem Ecocert Siegel zertifiziert) befinden sich im Herzen des Sumpfgebiets von Saint-Gilles in der Region Le Gard. Wir sind der kleinste landwirtschaftliche Betrieb der Region Comargue. Da wir jedes Jahr 20 Hektar unserer Reisfelder bebauen, rotieren wir den Anbau der Felder in jedem Jahr. Das bedeutet, dass wir insgesamt 60 Hektar bebauen. In einem Jahr säen wir in einer Parzelle Reis aus und in den beiden darauffolgenden Jahren Luzerne und andere Getreidearten (Weizen einer alten Sorte). Einer der Besonderheiten unseres Anbaus ist die “Trockensaat” Ende Mai. Anschließend wässern wir die Felder mit dem Wasser des Flusses Petit Rhône und Ende Juni lassen wir unsere 1200 Enten der Rasse Mularde frei, die sofort wissen, was zu tun ist und die Reisfelder daher nicht verlassen. Sie trennendie Spreu vom Weizen: Sie fressen die für Reis typischen Unkräuter und Insekten,rühren dabei die Reissprossen aber nicht an. Außerdem wirbelt das Waten der Enten die Erde auf und versorgt das Wasser mit Sauerstoff. Ihr Kot dient zudem als natürlicher Dünger. Ihre Gegenwart bereichert die Artenvielfalt der Reisfelder. Früher wurder der Reis breitläufig ausgesät. Heute wird das Saatgut in Linien ausgebracht, um den Vögeln das Schwimmen zu ermöglichen. Die Enten kommen aus dem Süd-Westen und belagern jedes Frühjahr nach der Saat die Reisfelder. Die Mulard Enten können nicht fliegen und haben großen Appetit. Der Reis und die Enten müssen zusammen aufwachsen. Um so effizient wie möglich arbeiten zu können, kommen die Enten noch als Küken auf die Felder. Der gesamte Prozess ist sehr komplex. Das Reiswachstum, die Freilassung der Enten, die Unkrautkeimung und das Wassermanagement müssen genau aufeinander abgestimmt sein. Die Enten schenken den harten und siliziumreichen Blättern der Reispflanze keine Beachtung. Sie bevorzugen das Unkraut, welches so auf natürliche Weise entfernt wird. Im konventionellen Reisanbau wird es zurückgeschnitten.
Technische Informationen
Adresse
Canard des Rizières, Saint-Gilles, Languedoc-Roussillon, FR
Ort