Gazpacho-Gemüsekiste von Masía del Carmen

3,00 kg/box

Gazpacho-Gemüsekiste von Masía del Carmen

3,00 kg/box

Kaufe direkt vom Erzeuger. Ohne Zwischenhändler.
Begrenzte und saisonale Ernte.
Der Farmer schickt (noch) nicht in das ausgewählte Land:  Vereinigte Staaten
Beschreibung
Inhalt der Kiste: 1 Kiste enthält 3kg Gazpacho-Gemüsekiste
Sorte: Tomate Marmalindo; weiße Zwiebe; violetter Knoblauch; extra natives Olivenöl Arbequina
2kg Tomate Marmalindo: Rote Fleischtomate, sehr saftig, dünne Haut und nur wenige Kernen
1 x weiße Zwiebel: bekannt als Reca, milder und süßer Geschmack, leichte Schärfe
1 x violetter Knoblauch: außen weiß und innen violett, mit einer einzigen Reihe sehr homogener Zehen, die einen Halbmond bilden, schärferer Geschmack und intensiverer Geruch als andere Sorten
1x extra natives Olivenöl (0,5l Kanister): Frisches Olivenöl aus diesem Jahr: süß mit Geschmack nach grünen Mandeln, Apfel und grüner Banane; intensive grüne Farbe; kaltgepresst
In deiner Erntekiste erhältst du Zutaten, die die Grundlage eines Gerichts schaffen, das aus der spanischen Sommerküche nicht mehr wegzudenken ist: Gazpacho (du findest das Rezept in der Kiste)
Die Tomaten werden auf einem Boden angebaut, der seit 2010 nicht mit Herbiziden behandelt wurde
Zwiebel und Knoblauch aus biodynamischem Anbau der Finca Quixote, seit 2016 mit dem Demeter-Siegel zertifiziert
Der Anbau der Oliven auf dem Campillo befindet sich in Umstellung auf biologische Landwirtschaft seit 2021
Ernte der Tomaten auf Bestellung, ohne Wachse und Konservierungsmittel der Schale in einer Kartonbox ohne Plastik verschickt
Der beste Ort zur Aufbewahrung der Tomaten ist eine kühle und trockene Umgebung, so bleiben sie 2 Wochen lang frisch (wenn du sie länger genießen möchtest, dann lagere sie im Kühlschrank, auch wenn sich der Geschmack verändern kann)
Mindesthaltbarkeitsdatum des Olivenöls: 18 Monate ab dem Herstellungsdatum (November)
seal icon
Umweltschützer
seal icon
Biodynamik
seal icon
Frei von BPA
seal icon
Ohne Plastik
seal icon
Bio
seal icon
Erneuerbare Energien
seal icon
Jungfarmer
seal icon
Familienbetrieb
seal icon
Besuche möglich
Gonzalo Úrculo
Als ich 24 Jahre alt war, bot sich mir eine Gelegenheit, die ich ohne viel darüber nachzudenken ergriff. Die Orangenplantage meiner Großeltern brauchte jemanden, der sich ihr mit Leib und Seele widmen konnte, denn die Lage verschlechterte sich von Jahr zu Jahr. Ich habe also meinen Job in der Logistik, der schon immer meine Leidenschaft war, für ein Paar Gummistiefel und einen alten Barreiros-Traktor eingetauscht. Ich gebe zu, dass ich mir nie vorstellen konnte, Landwirt zu sein, aber nach ein paar Monaten war ich total begeistert. Ich denke, die Landwirtschaft hat diese Fähigkeit, die kein anderer Beruf hat: Sie ermöglicht es einem, die Grundlagen sehr schnell zu erlernen, so dass man sich nützlich machen kann. Auf der anderen Seite wird sie es einem aber nie erlauben, sie vollständig zu beherrschen. Zusammen mit meinem Bruder Gabriel begannen wir mit der Bewirtschaftung der Felder, während wir gleichzeitig eine Website für den Verkauf unserer Produkte aufbauten. In der ersten Saison hatten wir nur sehr wenige Bestellungen und der größte Teil unserer Ernte musste an Zwischenhändler zu einem Preis, der unter unseren tatsächlichen Kosten lag, verkauft werden. Von Jahr zu Jahr nahmen unsere Präsidenten, wie wir unsere Kunden nennen, zu, weil sie ihren Bekannten und Freunden von uns erzählten. Im Laufe der Jahre haben wir mit dem Anbau neuer Feldfrüchte begonnen, unter denen die Olivenbäume eine besondere Bedeutung haben. Der Verantwortliche für meine Leidenschaft für den Anbau von Olivenbäumen ist Miguel Abad. Miguel ist ein enger Freund und anerkannter Experte in der Welt des Öls. Nach vielen Mittagessen, Besuchen auf Bauernhöfen und in Olivenölmühlen fanden wir endlich die Gelegenheit, die wir beide suchten. In Campillo de Júlia wollen wir unseren landwirtschaftlichen Traum verwirklichen, einen Modellbetrieb für den Anbau und die Produktion von Olivenöl zu schaffen. Wir haben viele Ideen, die wir umsetzen müssen, aber wir müssen Geduld haben und Schritt für Schritt vorgehen. Wir können nicht alles auf einmal machen. Einige größere Projekte sind der Bau einer eigenen Ölmühle und die Umwandlung in einen hinsichtlich Energie und Dünger unabhängigen Betrieb.
Masía el Carmen
Das Dorf Bétera liegt 20km von Valencia entfernt in einer von Orangenbäumen umgebenen Enklave. Ein Ort mit Jahrhunderten landwirtschaftlicher Tradition, an dem sich der Legende nach römische Kriegsveteranen zur Ruhe setzten, um ihre letzten Lebensjahre beim Landbau zu genießen. Es gibt dort die Finca El Carmen und ihre Masía (unter diesem Namen sind die typisch valencianischen Häuser bekannt). Dieses Haus war ein wahr gewordener Traum für Manuel Gonzalez Martí, den spanischen Zeichner, Historiker und Gelehrten, Gründer des Nationalmuseums González Martí für Keramik und dekorative Kunst, der, obwohl er ein großes kulturelles Erbe hinterließ, im Jahr 1972 ohne Nachkommen verstarb. Unsere Großeltern Fernando und Julia kauften die Finca und begannen, Orangenbäume zu pflanzen. In den siebziger und achtziger Jahren wurde eine „Deckenbewässerung” mit Rohrsystemen eingesetzt. Mein Großvater erzählte uns, dass er früher mit einem Fuß im Rohr schlief, um bei Ankunft des Wassers aufzustehen und die Schleusen zur Bewässerung der Bäume auf allen Parzellen zu öffnen und zu schließen. Heute arbeiten wir mit Tröpfchenbewässerung, die effizienter ist, aber wir haben einige Bewässerungsgräben als Andenken behalten. Nach dem Tod meines Großvaters Fernando, als mein älterer Bruder 16 und ich 13 Jahre alt war, wurde meiner Familie für fast 10 Jahre die Leitung dieser Finca entzogen. In dieser Zeit widmeten wir Enkelkinder uns der Ausbildung und meine Eltern kämpften darum, die Finca zurückzubekommen. Im Jahr 2009 gelang uns dies endlich, allerdings hatten die Personen, die die Finca geleitet hatten, eine kurzfristige Perspektive und pressten die Felder wirtschaftlich aus ohne in Verbesserungen zu investieren. Zur Wiedererlangung der Finca war eine große Investition erforderlich, die sich meine Eltern nicht leisten konnten. Sie zum Verkauf anzubieten, schien die einzige Lösung zu sein. Ich überzeugte damals meinen Bruder, unsere Arbeit aufzugeben und uns der Rettung der Finca zu widmen. Die ersten Jahre waren schwierig, aber wir haben viel gelernt. Das Gute an einer Tätigkeit im Agrarsektor ist, dass, auch wenn es dir schlecht geht, du die Gewissheit hast, dass du immer essen kannst, was du anbaust. Wir erreichten es, von einer Bank eine Kreditlinie von 100.000 Euro zu bekommen, um den Betrieb aufnehmen zu können, und wir überzeugten unsere Eltern den Verkauf hinauszuschieben. Wir haben 5 Jahre gebraucht, um aus der Verlustzone zu kommen. Wir mussten einige Maschinen meines Großvaters als Schrott verkaufen, um die ersten Raten dieses Kredits bedienen zu können, aber dies war der Preis, den wir bezahlten, um vieles von dem zu lernen, was wir heute wissen. Dies war unser Gesellenstück und unsere beste Entscheidung. Wir lernten alles über Orangenbäume und wie man eine Website erstellt, auf der wir unsere Produkte direkt an den Endverbraucher verkaufen können. Wir haben gegenwärtig neben dem Anbau von Orangen, Clementinen, Zitronen, Grapefruits und Kakis auch eine Plantage, auf der wir Tomaten im Freien anbauen und im Sommer ernten. Alles wird biologisch angebaut. Zur Bewässerung verwenden wir 3 Brunnen, 2 davon arbeiten mit Motoren und der dritte wird von einer Windmühle betrieben, die wir repariert haben. Wir verwenden ein Tröpfchenbewässerungs- und ein Beregnungssystem, das wir im Sommer an Tagen mit warmem Westwind und im Winter an sehr kalten Tagen einsetzen, um das Gefrieren der Ernte zu verhindern. Unsere Philosophie des Anbaus: In El Carmen geht es uns nicht nur um die Entwicklung einer ökologischen Landwirtschaft, sondern auch um eine Landwirtschaft, die positive soziale Auswirkungen hat. Wir setzen deswegen nicht nur die Vorschriften der Europäischen Union zum ökologischen Landbau um, sondern implementieren darüber hinaus ein Modell, das die sozialen Auswirkungen unserer landwirtschaftlichen Tätigkeit und die Bedingungen der Arbeitnehmer berücksichtigt. Derzeit arbeiten bei uns 40 Personen in Vollzeit: Landwirte, Ingenieure, Imker, Programmierer, Designer... eine gute Mischung von Personen, die in einem rentablen landwirtschaftlichen Projekt arbeiten und die Fähigkeit haben, Talente anzuziehen. Solltest du eines Tages in Valencia vorbeikommen, werden wir dir gerne die Finca und unsere Lebensweise zeigen.
Technische Informationen
Adresse
Masía el Carmen, Valencia, ES
Höhe über N.N
100m
Team
16 Frauen und 24 Männer
Größe
50ha
Anbautechniken
Ohne Pestizide
Bewässerungssystem
Tröpfchen- und Sprinklerbewässerung
Häufig gestellte Fragen
Welche Wirkung hat mein Einkauf?
Wie kommt meine Bestellung zu mir?
Welche Einkaufsgarantie habe ich?
Welche Vorteile habe ich, wenn ich direkt beim Landwirt kaufe?
vs: 0.29.3_20220630_150854