Bio-Äpfel und Bio-Birnen von Azienda Agricola Rossi

2,70 kg/Kiste

Bio-Äpfel und Bio-Birnen von Azienda Agricola Rossi

2,70 kg/Kiste

Kaufe direkt vom Erzeuger. Ohne Zwischenhändler.
Begrenzte und saisonale Ernte.
Der Farmer schickt (noch) nicht in das ausgewählte Land:  Vereinigte Staaten
Beschreibung
Inhalt der Kiste: 1 Kiste enthält 2.7kg Bio-Äpfel und Bio-Birnen
Sorte: Renetta, Renoir, Gala, Golden Delicious, Pinova, Fuji, Stark, Granny Smith, Bella di Boskoop, Williams, Buona Luisa, Kaiser, Spadona
Jede Apfel- und Birnensorte besitzt einzigartige Eigenschaften; in die Kiste, die wir vorbereiten, legen wir immer zwei der oben angeführten Apfelsorten und eine Birnensorte
Biologischer Anbau, seit 1992 mit dem EU Bio-Siegel zertifiziert
Im Gegensatz zu anderen Früchten können Äpfel nicht nach und nach geerntet werden, sondern müssen auf einmal gepflückt werden, wenn sie ihre volle Reife erreicht haben; um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden und die wirtschaftliche Stabilität der Landwirte zu gewährleisten, werden sie kühl gelagert, jedoch nie länger als die laufende Saison (maximal 12 Wochen)
Je nach Monat wird die Sorte geerntet, die den optimalen Reifezeitpunkt erreicht hat; bitte beachte die Beschreibung der Sorten und die entsprechenden Versanddaten unter "Weitere Analysen"
Unsere Bäume wachsen nicht in einer Pflanzenfabrik: Jede Frucht sieht anders aus und ist unterschiedlich groß
Einige Früchte weisen Flecken auf der Schale auf, die von einem Kernobstpilz, dem "Schorf", verursacht werden: Dies ist ein rein ästhetischer Mangel, der die Qualität der Früchte nicht beeinträchtigt.
Gemischte Kiste mit ca. 1,8 kg Äpfeln und 0,9kg Birnen
Ein Kilo enthält zwischen 6-7 Früchte
Der beste Ort zur Aufbewahrung ist eine kühle und trockene Umgebung, so bleiben sie 14 Tage lang frisch (wenn du sie länger genießen möchtest, dann lagere sie im Kühlschrank)
seal icon
Weitere Analysen
seal icon
Umweltschützer
seal icon
Jungfarmer
seal icon
Familienbetrieb
Offizielle Zertifizierungen
seal icon
Bio
Marco Rossi
Ich habe schon als Kind damit begonnen, mich um das Land zu kümmern. Das ländliche Leben, vor allem in den Bergen, ist viel mehr als ein Job: Es ist eine Lebenswahl. Der tägliche Kontakt mit der Natur ist für mich etwas Unverzichtbares. Ich habe Ingenieurwissenschaften studiert, aber ich habe mein Studium nie abgeschlossen, weil ich meine Zeit zwischen Studium und Arbeit aufteilen musste. Infolgedessen konnte ich nicht an allen Prüfungen teilnehmen und habe mich letztendlich dazu entschlossen, mich zu 100 % den Obstgärten zu widmen und meinem Vater zu helfen. Das ist zwar schade, aber ich hätte mir sowieso keinen Beruf ausgesucht, der mich von den Feldern fern hält. Meine Partnerin Isabella und ich erledigen alle Arbeiten auf dem Hof, die gemacht werden müssen. Auch sie ist eine tragende Säule im Betrieb, da sie das ganze Jahr über Äpfel auswählt, indem sie sie nach Größe, Farbe und Reifegrad sortiert. Gemeinsam kümmern wir uns um die Ernte und den Verkauf. Wenn Not am Mann ist, helfen auch mein Vater und meine Mutter, aber wir vermeiden es, sie um Hilfe zu bitten: Sie haben in ihrem Leben schon genug gearbeitet! In einem kleinen selbstständigen Betrieb muss man sich vielen kleinen Herausforderungen stellen, die oft nicht viel Zeit für Anderes lassen (Hobby, Relax), aber die Äpfel können nicht auf den Bäumen warten: sie müssen gepflückt werden, und am Ende geben sie dir eine unglaubliche Genugtuung! Wie zum Beispiel die, nach all der Arbeit endlich die reife Frucht in den Händen zu halten und auch der direkte Kontakt mit den Verbrauchern, denen unsere Erzeugnisse schmecken und die immer wieder zurückkehren, um die gleiche Apfelsorte zu kaufen.
Azienda Agricola Rossi
Mein Vater und meine Mutter kauften den Bauernhof in den späten 70er Jahren, als hier bereits Apfel- und Birnenbäume standen. Mein Vater war bereits 1982 ein Verfechter des ökologischen Landbaus, obwohl damals nur wenige an diese Idee glaubten. Die Zeiten haben sich geändert, Bio hat Fuß gefasst, und wir sind zertifiziert, seit es die europäische Zertifizierung gibt. Meine Familie kultiviert seit zwei Generationen Apfel-, Birnen- und andere Obstbäume mit viel Liebe und Hingabe im Nonstal zwischen den Gemeinden Cles und Tuenno. Das Nonstal ist ein Seitental des Etschtals und die Hauptverbindung zwischen Italien und Deutschland. Es liegt zwischen über 2.000 m hohen Bergen, Wäldern und Weiden in mittleren und hohen Lagen und ist von der Talsohle bis hin zu einer Höhe von 1.000 m bepflanzt. Sommer mit vielen Sonnenstunden, aber häufigen Niederschlägen und kalten Wintern sind die Boden- und Klimabedingungen, die den Äpfeln ihre unverwechselbare Knackigkeit verleihen. Die Äpfel der hiesigen Apfelbäume sind so einzigartig, dass sie dieses Tal berühmt gemacht haben, denn noch 1950 war es ein armes Gebiet während heute der Verkauf der Äpfel eine nicht unerhebliche Einnahmequelle darstellt. Dies hat vor allem in der Talsohle zu einer Ausdehnung der Anbauflächen geführt, die nicht von Hecken oder Wäldern begrenzt sind. Meine Farm besteht aus kleinen Parzellen auf denen hauptsächlich Apfel- und Birnenbäume wachsen. Und auch, wenngleich weniger, Kirschbäume, Aprikosenbäume und andere Obstbäume, die in einer Oase der Artenvielfalt gedeihen: Von Blumen für die Bestäubung durch Insekten, bis zur Begrünung der Baumreihen bis zum Wald, der jede Anbaufläche begrenzt. Dieser Ansatz trägt nicht nur zum Schutz der biologischen Vielfalt bei, sondern hilft mir auch, die Schäden durch Parasitenbefall zu begrenzen, die auf größeren konventionellen Anbauflächen entstehen. Auf diesen weitläufigen Plantagen finden Krankheiten keine natürlichen Barrieren, die ihre Ausbreitung stoppen. Unsere Obstbäume benötigen 600 mm bis 800 mm Wasser. In den wärmeren Monaten müssen auch meine Obstgärten bewässert werden. Die einzelnen Parzellen sind mit Systemen der Tröpfchenbewässerung ausgestattet. Das Wasser wird durch einen Förderkanal aus dem Tovelsee (1.200 m) zu uns geleitet. Mein Vater und meine Mutter helfen mir auch heute noch bei der Arbeit. Während der Erntezeit von Anfang September bis November kann ich auf die Hilfe meiner Eltern, meiner Partnerin und zweier Saisonarbeiter zählen. Dank der Sonnenkollektoren, mit denen wir uns ausgestattet haben, decken wir zu 80 % unseren Strombedarf, einschließlich des Strombedarfs für die Kühlzellen, in denen wir die Äpfel und die Birnen lagern, sobald sie geerntet sind. Ich verkaufe alle meine Erzeugnisse im Betrieb selbst, auf den Märkten oder über das Internet direkt an die Endverbraucher. Was ich nicht verkaufen kann, verwandle ich in Fruchtsäfte.
Technische Informationen
Adresse
Azienda Agricola Rossi, Cles, IT
Höhe über N.N
700 m
Größe
3 ha
Anbautechniken
Biologische Landwirtschaft
Bewässerungssystem
Tröpfchenbewässerung
Team
2 Männer und 1 Frau
Häufig gestellte Fragen
Welche Wirkung hat mein Einkauf?
Wie kommt meine Bestellung zu mir?
Welche Einkaufsgarantie habe ich?
Welche Vorteile habe ich, wenn ich direkt beim Landwirt kaufe?
versión: 0.87.0_20230124_131128