Top

Was passiert mit unseren nicht auslieferbaren Paketen

Dass ein Paket seinen Bestimmungsort nicht erreicht oder der Empfänger es ablehnt, ist keine gute Nachricht. Eine Reise zu machen, um am Ende zurückgegeben zu werden, verursacht unnötige Umweltkosten und für den Fall, dass verderbliche Lebensmittel enthalten sind, bedeutet dies, dass sie verschwendet werden.

Bei CrowdFarming haben wir eine Vereinbarung mit unseren Landwirten getroffen und beschlossen, die Pakete, die nicht geliefert werden können, zu spenden. Wir haben Vereinbarungen mit Wohltätigkeitsorganisationen in den Zielländern, damit Lebensmittelpakete nicht zurückreisen müssen.

Eine dieser Organisationen hat uns diesen Brief geschickt, in dem sie uns erklären, was sie mit den Lebensmitteln machen, die zu ihnen kommen.

“Wir sind die gesegnetsten Mitglieder der CrowdFarming-Community in England. Unzugestellte Lieferungen landen vor unserer Tür und jedes Mal fühlt es sich an wie Weihnachten. Was ist diesmal in der Kiste? Wir fühlen uns immer richtig verwöhnt, mit so wunderbaren Geschenken wie Mangos, Avocados, Orangen, Mandarinenmarmelade, Zitronen, Granatäpfeln, Knoblauch und Olivenöl. Oh, einmal haben wir sogar ein paar Flaschen Wein in einer Kiste gefunden.

Wer sind wir? Wir sind Frauen, die in einem 2015 von der Katholischen Kirche in Westminster, London eingerichteten Frauenhaus für Opfer von Menschenhandel und moderner Sklaverei leben und/oder arbeiten: Caritas Bakhita House. Unser Ziel ist es, Frauen zu helfen, zu wachsen und zu glänzen. Durch therapeutische Arbeit und liebevolle Betreuung gewinnen Frauen Selbstvertrauen und Vertrauen in andere zurück. Ihre individuellen Reisen sind immer unterschiedlich, ebenso wie die Zeit, die sie bei uns verbringen. In einigen Fällen hat COVID ihre Weiterreise verzögert.

L’attribut alt de cette image est vide, son nom de fichier est Blog-Caritas-1-1-1024x568.jpg.


Wenn wir die tollen Geschenke erhalten, können wir uns die harte Arbeit der Bauern während der Saison und alle Schritte der Vermarktung bis zum Verbraucher nur vorstellen. Ihre ganze harte Arbeit trägt so viele Früchte zur Freude so vieler Menschen.

Im Bakhita House kochen wir jede Mahlzeit von Grund auf neu. Als internationale Gemeinschaft können wir jeden Abend ein Abendessen aus einem anderen Land genießen. Die Geschenke der CrowdFarming-Community bereichern unsere Mahlzeiten. So gibt es Mango-Ananas-Salat mit roten Zwiebeln und Chili (wer es scharf mag), Mango-Eis, Mango-Marmelade oder Mango-Kuchen. Wir verwenden die Avocados auf verschiedene Weise. Avocados von bester Qualität werden zu Avocado-Eiscreme verarbeitet, die mit etwas Honig und Zitronensaft angereichert ist. Aus anderen Avocados machen wir Guacamole, Haarmasken, und was nicht verwendet werden kann, kommt in den Kompost – aber es gibt noch eine andere Verwendung: Die Steine ​​​​werden für Haarfärbemittel verwendet. Nichts wird verschwendet. Unsere Gartenerde ist angereichert mit zersetzten Orangen, Mangos und Avocados, die es nicht auf den Küchentisch geschafft haben.

L’attribut alt de cette image est vide, son nom de fichier est Blog-Caritas-2-1024x535.jpg.

Während des ersten Lockdowns haben wir insgesamt 34 Kisten Orangen erhalten. Wir hatten frisch gepressten Orangensaft zum Abendessen, wir machten Orangenmarmelade und die besten Früchte teilten wir mit Nachbarn und Freunden. Sie freuten sich über solche unerwarteten Geschenke in solch einer schweren Zeit. Das Gesicht des Pfarrers im Pfarrzentrum neben uns leuchtete auf. Er war damit beschäftigt, eine Reihe von Beerdigungen für Gemeindemitglieder zu leiten, die ihn sehr trafen, da es keine Balance zwischen Hochzeiten und Taufen gab, auf die er sich freuen konnte.

Als wir eine der reifen Mangos genossen, erzählte mir eine Frau im Refugium, dass die Frucht sie an ihre Kindheit in Westafrika erinnerte. Eine Erinnerung an freudiges Beisammensein mit ihrem Vatern. Sie beschrieb es als einen schönen Moment, den sie in ihrem Herzen behalten sollte. Besonders dankbar sind wir Tim*, der für uns die Beziehung zur CrowdFarming-Community hergestellt hat. Ohne diesen Link wüssten wir nicht einmal von eurer Existenz. Wir hätten all die Freude über eure wundervollen Geschenke verpasst.“

*Tim ist Mitglied dieser Caritas-Organisation und, wie es das Schicksal so will, ein Freund unseres Mitbegründers.

Mehr über das Caritas-Bakhita-Haus erfährst du hier.