Top
Gefrorene Orangen auf einem Orangenbaum

Eine Frostnacht für die Orangen

Das Thermometer im Auto zeigte auf dem Nach­hau­se­weg 0 Grad an. Ich rief Paco an, um unser Leid zu teilen und uns gegenseitige moralische Unterstützung zu geben. Es wurde die kälteste Nacht des Jahres angekündigt.

– “Paco, diese Nacht sieht nicht gut aus.” 
– “Das kann ich nachvollziehen, denn es sieht so aus, als würde es für einige Stunden unter -4 abkühlen, und das könnte verhängnisvoll werden.”
– “Mal sehen, was uns erwartet. Ich habe mit Sergio und Ernesto gesprochen und in ihrer Gegend sind die Temperaturen auch ziemlich gefallen. Wir sind alle ziemlich beunruhigt.”
– “Wir hoffen, dass der Wind über die Nacht andauert, Juan. Wenn nicht, könnte das zu einer Katastrophe führen.”
– “Möge Gott uns Gnade erweisen.”

In dieser Nacht beteten sowohl die Gläubigen als auch die Ungläubigen. Die Tage, an denen mit Frost zu rechnen ist, gehören zu den schlimmsten für jeden Farmer Hunter von Zitrusfrüchten. In diesen Nächten wird nur wenig geschlafen. Man blickt einfach ständig auf das Handy und lädt in krankhafter Häufigkeit die Website mit den Wettervorhersagen neu, um die Temperaturen zu überprüfen. Wenn ich schon schlecht drauf bin, kannst du dir vorstellen, wie es den Bauern wohl geht.

In der Nacht vom Montag, 11. Januar 2021, haben alle Wettervorhersagen darauf hingedeutet, dass es für unsere valencianischen Zitrusfrüchte kalt werden würde. Sehr kalt. Es wurden Temperaturen zwischen 2 und 5 Grad unter Null erwartet. Das mag für die meisten Europäer nicht kalt sein, aber unsere geliebten Zitrusfrüchte sind nicht dafür ausgelegt. Sie bevorzugen die Sonne und eine Meeresbrise.  

Durch die Kälte gefrorenes Gras

Den geringsten Frostschaden hätten wir dann, wenn die am stärksten der Kälte ausgesetzten und am wenigsten geschützten Früchte des Baumes gefrieren. Am schlimmsten wäre es, wenn alle Orangen betroffen sind, die Zweige abfrieren und die Bäume absterben. Je nachdem wie reif die Orangen bereits sind und wie viel Zucker sie enthalten, können sie dem Frost besser trotzen … Wenn man eine Orange aufschneidet und einige weiße Punkte entdeckt, sind diese durch die Kristallisation von Hesperidin entstanden. Eine der Nebenwirkungen ist, dass der Fruchtkörper aufspringen kann und der Saft frei in den Früchten ausläuft. Da nach einem Sturm immer die Ruhe kommt, wenn die Sonne untergeht und der Baum Wasser braucht, ist es für ihn einfacher, dieses aus den eigenen Orangen zu gewinnen als aus dem Boden. Dieser Saft, der in der Orange freigesetzt wurde, wenn der Fruchtkörper bricht, wird vom Baum absorbiert und die Orange trocknet aus. 

– “Paco, was für eine Katastrophe. Wie tief sind die Temperaturen gefallen?”
– “ Ja du sagst es Juan. Ich dachte, dass der Wind uns retten würde, aber die Temperaturen sind trotzdem während mehrerer Stunden auf -3°C gefallen und viele Orangen sind gefroren.”
– “Was für ein Pech! Genau jetzt, wenn wir mit den Lieferungen beginnen.”
– „Diese Frosttage kommen immer dann, wenn man die ganze harte Arbeit des Anbaus hinter sich hat und man die Ernte verkaufen kann. Aber wieder einmal zeigt uns die Natur, wer das Sagen hat. In einer kühlen Gegend zu sein, verleiht den Orangen einen besseren Geschmack. Aber schon 2 oder 3 Grad machen den Unterschied zwischen einer wirklich guten Orange und einer gefrorenen Orange.“

Es scheint, als ob die Statistik wahr ist: Einmal alle zehn Jahre gefrieren die Orangen. Auch wenn es nur sehr selten vorkommt, sind die wenigen Frostperioden nur schwer zu bewältigen. Mit diesem Beitrag wollen wir allen Landwirten Mut machen, die wie wir 2021 gelitten haben und nun diese Saison wirtschaftlich überstehen müssen.

Der Landwirt Paco Alufre und Juan Plasencia in einem Orangenhain