1. Home
  2. /
  3. Auswirkung
  4. /
  5. Die Clementinen-Challenge geht viral

Die Clementinen-Challenge geht viral

Pau Gasol, Basketballspieler in der NBA und Präsident der Gasol Stiftung, möchte mit dieser Challenge der Bevölkerung die Bedeutung des Verzehrs von Obst für die Senkung der Zahlen im Bezug auf die Fettleibigkeit von Kindern bewusst machen.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die Fettleibigkeit von Kindern ein Phänomen, von dem weltweit 124 Millionen Jungen und Mädchen zwischen 5 und 19 Jahren betroffen sind.
57,5 % der Minderjährigen in Europa im Alter von 6 bis 9 Jahren essen pro Tag kein einziges Stück Obst.
Ein Teil des mit der Challenge erzielten Umsatzes von Clementinen geht als Spende an die Programme der Gasol Stiftung zur Förderung gesunder Lebensgewohnheiten.  

Um soziale Gewohnheiten zu ändern, ist es notwendig, die Menschen mit Fakten zu überzeugen und ihnen mit gutem Beispiel voranzugehen. Das Beispiel dient jedem Einzelnen als Inspiration, eine Änderung anzustreben. Und genau darin liegt die Bedeutung einer sozialen Auswirkung und die Challenges sind ein großartiges Instrument, um diese Wirkung zu verstärken.

Pau Gasol mit Orangen in den Händen

Dieser Gedanke führte dazu, dass Pau Gasol, Spieler in der NBA und Präsident der Gasol Stiftung, und Maria Luisa Henríquez, Erzeugerin von Zitrusfrüchten und Mitglied von CrowdFarming, ihre Anstrengungen gebündelt haben, um den Konsum von Bio-Clementinen zu fördern und die Zahlen der Fettleibigkeit von Kindern zu senken.

Die Herausforderung bzw. Challenge besteht darin, aus einer Entfernung, die ungefähr der eines Freiwurfs entspricht, drei Clementinen in eine Stofftasche zu werfen und das Video dann in den sozialen Netzwerken hochzuladen.

“Mit #fruitimpact möchten wir zeigen, dass das Genießen von Obst nicht nur eine gesunde, sondern auch eine unterhaltsame Option ist”, kommentierte Pau Gasol. „Diese Herausforderung ist eine großartige Gelegenheit, Obst zu einer Gewohnheit der Kinder werden zu lassen. Aus gutem Grund wird oft gesagt, dass man mit dem Essen nicht spielen soll, aber in diesem Fall hat das Spiel einen Sinn und das Obst wird nicht verschwendet.”


Um bei der Herausforderung mitzumachen, braucht man lediglich Clementinen, eine Stofftasche und ein Handy zum Filmen. Ab sofort und bis Weihnachten verschenkt die Plattform CrowdFarming in den Schachteln mit Clementinen, Orangen und Zitronen einen Stoffbeutel aus Bio-Baumwolle.

Top Bag #Fruitimpact mit Orangen in einer Hand und eine Grafik mit den 4 Etappen der Herausforderung

“Wir haben vor Jahren mit ökologischer Landwirtschaft begonnen, weil wir persönlich davon überzeugt sind und weil wir unseren Kindern eine bessere Welt hinterlassen wollten. Genau diese Ziele geben uns heute den nötigen Mut, direkt an den Endverbraucher zu verkaufen”, kommentiert Maria Luisa, auf den Kanaren geborene Landwirtin.


Die #fruitimpact Challenge hat auch einen solidarischen Aspekt. Für jedes verkaufte Kilogramm Obst fließen 10 Cent (0,10 €/kg) in die Programme der Gasol Stiftung zur Förderung gesunder Lebensgewohnheiten. Im Mittelpunkt dieser Programme stehen Familien in einer schwierigen Situation, da Fettleibigkeit von Kindern besonders häufig in einem sozial und wirtschaftlich prekären Umfeld auftritt.

Die als Folge von COVID-19 entstandene Wirtschaftskrise hat viele Familien in diese schwierige Situationen gebracht und die verschiedenen Ausgangssperren haben sich direkt auf die gesunden Lebensgewohnheiten der Kinder ausgewirkt und tun dies auch weiterhin.

Die Essgewohnheiten der Kinder und Jugendlichen werden zunehmend schlechter. Obst trägt in hohem Maße zur Entwicklung von Kindern und Jugendlichen bei. In vielen Fällen haben die Kinder allerdings nicht die Möglichkeit, täglich die fünf empfohlenen Portionen Obst und Gemüse zu sich zu nehmen. Dies hängt mit dem Konsum wenig nahrhafter Lebensmittel zusammen, die durch Obst der jeweiligen Jahreszeit ersetzt werden können, das, wie die #fruitimpact Challenge zeigt, genauso viel oder noch mehr Spaß machen kann als jedes andere Lebensmittel.

Über die Gasol Foundation


Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist die Fettleibigkeit von Kindern ein Phänomen, von dem weltweit 124 Millionen Jungen und Mädchen zwischen 5 und 19 Jahren betroffen sind. In Spanien sind konkret 34,9 % der Kinder und Jugendlichen zwischen 8 und 16 Jahren übergewichtig oder fettleibig, wie die Studie PASOS der Gasol Foundation zeigt.

Angesichts dieser Tatsache wurde 2013 von den Brüdern Pau und Marc Gasol – Spieler in der NBA und All Stars – die Stiftung mit dem Ziel ins Leben gerufen, die Zahlen der Fettleibigkeit von Kindern zu senken. Zu diesem Zweck konzentriert sich die Tätigkeit der Stiftung auf die Umsetzung von Programmen und Initiativen zur Förderung gesunder Lebensgewohnheiten – körperliche Aktivitäten und Sport, gesunde Ernährung, vernünftige Erholung und das emotionale Wohlbefinden der Minderjährigen und ihrer Familien – und ist zu einem Vorbild im Kampf gegen dieses Problem und im Engagement für wissenschaftliche Forschung im Bereich der Kindergesundheit geworden.

Über CrowdFarming


In Europa beginnen immer mehr Landwirte mit dem Direktverkauf ihrer Produkte. Gleichzeitig entscheiden sich immer mehr Verbraucher dafür, ihre Lebensmittel direkt beim Hersteller zu kaufen. Dies ist für beide Seiten vorteilhaft: Auf der einen Seite erhält der Erzeuger einen besseren Preis für seine Produkte und kann auf ökologischen Landbau setzen. Auf der anderen Seite bekommt der Verbraucher ein ehrliches Produkt direkt vom Herkunftsort, das sich von den Standardprodukten (commodities) abhebt, die man normalerweise im Supermarkt findet.

CrowdFarming ist eine im Jahr 2017 von jungen europäischen Landwirten geschaffene Website, auf der die Verbraucher die Produzenten ihrer Nahrungsmittel kennenlernen und sie direkt bei ihnen kaufen können.


Pressekontakt

Gasol Foundation: Laura Lorenzo | llorenzo@gasolfoundation.org | 678 93 98 74CrowdFarming: Lena Manz | communication@crowdfarming.com | +34 919 010 807  

Höre dir unseren Podcast an

Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

What The Field?! Folge 11: Heura und der Aufstieg des Flexitarismus

Bernat Añaños Martinez ist Chief Social Movement Office und Mitbegründer von Heura Foods, einem Unternehmen, das pflanzliche Fleischprodukte mit mediterranem Anstrich herstellt.  Die Motivation, die ihn und die Mitarbeiter von...

04 Oktober 2022

Wir sind kein konsumentenorientiertes Unternehmen

Das Schlimmste, was man seinen Kollegen, Investoren oder Kunden sagen kann, wenn man ein Unternehmen leitet, ist, dass man nicht  konsumentenorientiert ist. Unternehmen (insbesondere solche, die online verkaufen) sind davon...

08 September 2022

Waldbrände in Europa

Als europäische Bauern oder als Menschen, die eng mit den Landwirten zusammenarbeiten, können wir die Tatsache nicht ignorieren, dass unser Kontinent buchstäblich in Flammen aufgeht. Portugal, Spanien, Frankreich und Griechenland...

12 August 2022

This site is registered on wpml.org as a development site.